Fährten von Megalosauriden aus dem Mitteljura von Portugal

Veröffentlicht von
Share Button

Wissenschaftler um Novella L. Razzolini beschreiben eine neuentdeckte Ansammlung von Spurenfossilien großer fleischfressender Dinosaurier aus dem Mitteljura von Portugal. Insgesamt sind mehr als 700 Stück der dreizehigen Spuren überliefert, die von den Wissenschaftlern dem Ichnotaxon Megalosauripus zugeordnet werden.

Die Fossilien stammen aus einem Kalksteinbruch innerhalb der Serra de Aire Formation im Westen Portugals und haben ein Alter von ca. 167 Mio. Jahren (Bathonium). Die 700 Spuren sind dabei in mindestens 80 verschiedenen Fährten organisiert, welche alle bimodal in Richtung Westen/Nordwesten bzw. Osten/Südosten verlaufen.

Rekonstruktion der Wattebene, im Vordergrund der wahrscheinliche Urheber des Megalosauripus-Spuren. Das Rosendiagramm rechts zeigt den bimodalen Verlauf Spuren, die rote Linie makiert die Küstenlinie. aus Razzolini et al. (2016) unter CC-BY-SA 4.0
Rekonstruktion der Wattebene, im Vordergrund der wahrscheinliche Urheber der Megalosauripus-Spuren. Das Rosendiagramm rechts zeigt den bimodalen Verlauf Spuren, die rote Linie makiert die Küstenlinie. aus Razzolini et al. (2016) unter CC-BY-SA 4.0

Die Schichten, in welchen die Spurenfossilien gefunden wurden, lagen während des Mitteljuras am Ostrand des Protoatlantiks, der als Folge des zunehmenden Auseinanderbrechens des Superkontinents Pangäa entstand und repräsentieren dabei wahrscheinlich die Ablagerungen innerhalb einer Wattebene. Eventuell wurde diese Wattebene auch von den Dinosauriern gezielt zur Nahrungssuche aufgesucht. Das könnte zumindest die bimodale Anordnung der Spuren erklären, die entgegengesetzt zur damaligen Küstenlinie verlaufen. Die Dinosaurier haben sich also entweder von der Küste entfernt oder sind wieder landeinwärts gelaufen.

Insgesamt gehören die Spuren zu den global größten bekannten Ansammlungen von Theropoden-Spuren und bilden gleichzeitig den bislang ältesten Nachweis des Ichnotaxons Megalosauripus. Das Ichnotaxon wird allgemein Dinosauriern aus der Familie Megalosauridae zugeordnet, mittelgroße bis große Raubdinosaurier, die besonders während des Mitteljuras weit verbreitet waren.

Näheres hier:

Novella L. Razzolini, Oriol Oms, Diego Castanera, Bernat Vila, Vanda Faria dos Santos & Àngel Galobart (2016), Ichnological evidence of Megalosaurid Dinosaurs Crossing Middle Jurassic Tidal Flats, Scientific Reports 6, Article number: 31494 http://www.nature.com/articles/srep31494

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Artikel ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Dass die Vögel ein überlebender Teil der Dinosaurier sind und auch bereits andere Dinosaurier ein
Schon seit einiger Zeit ist der Broome-Sandstein aus der Unterkreide der Dampier-Halbinsel im Westen Australiens
Anchiornis huxleyi ist einer der ältesten Vertreter der Paraves, einer Gruppe, die die Vögel und
Aufgrund seiner ungewöhnlichen Anatomie und speziell seiner Anpassungen an Pflanzennahrung gilt der ursprüngliche Noasauride Limusaurus
Paläontologen haben in kreidezeitlichem Bernstein aus Myanmar einen wahren Glücksfund gemacht. Eingeschlossen zwischen Insekten und

Anzeige
Ähnliche Beiträge
Dass die Vögel ein überlebender Teil der Dinosaurier sind und auch bereits andere Dinosaurier ein
Schon seit einiger Zeit ist der Broome-Sandstein aus der Unterkreide der Dampier-Halbinsel im Westen Australiens
Anchiornis huxleyi ist einer der ältesten Vertreter der Paraves, einer Gruppe, die die Vögel und
Aufgrund seiner ungewöhnlichen Anatomie und speziell seiner Anpassungen an Pflanzennahrung gilt der ursprüngliche Noasauride Limusaurus
Paläontologen haben in kreidezeitlichem Bernstein aus Myanmar einen wahren Glücksfund gemacht. Eingeschlossen zwischen Insekten und
The following two tabs change content below.
Pascal Abel, 23, studiert Geowissenschaften im Master am GeoZentrum Nordbayern mit den Vertiefungen Paläobiologie und Sedimentologie. Interessenschwerpunkte sind Wirbeltiere, Paläoökologie und Paläoumwelt. Bloggt auch nebenbei noch auf www.erdgeschichten.wordpress.com

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.