Schweres Erdbeben bei Südgeorgien

Veröffentlicht von
Share Button

Südgeorgien – Ein schweres Erdbeben hat am Freitagmorgen den Südatlantik erschüttert. Das Epizentrum lag 250 km östlich der zu Großbritannien gehörenden Insel Südgeorgien. Nach ersten Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam erreichte das Beben Magnitude 7.3. Das United States Geological Survey gibt Magnitude 7.4 an. Bei dieser Größenordnung kann eine Tsunamibedrohung für umliegende Inseln nicht ausgeschlossen werden. Eine offizielle Warnung besteht nicht. Für die Küsten von Südamerika und Afrika würde definitiv keine Gefahr bestehen.

Die Inseln Südgeorgien und die Südsandwich Inseln sind sehr dünn besiedelt, manche sogar unbewohnt. Entsprechend muss nicht mit Schäden gerechnet werden

Update 18.05 Uhr
An der Küste von Südgeorgien wurde ein 20 Zentimeter hoher Tsunami registriert.

Updates folgen, sobald weitere Informationen vorliegen

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 19. August, 09:32 Uhr

Magnitude: 7.4

Tiefe:

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: keine

Epizentrum:

Anzeige

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.
Ähnliche Beiträge
Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung der Rutgers University, die in einer Meereshöhle
Wissenschaftler, die unter dem Meeresboden Alaskas Sondierungen vorgenommen haben, haben eine geologische Struktur abgebildet, die
Durch Rutschungen an Vulkaninseln können zerstörerische Tsunamis ausgelöst werden. Im Rahmen einer mehrwöchigen Expedition wollen
Tsunamis gehören zu den gefährlichsten Naturkatastrophen. Binnen Minuten können sie hunderte Kilometer lange Küstenabschnitte verwüsten
Die meisten sehr schweren Erdbeben ereignen sich unterhalb des Meeresbodens. Schon lange wurde vermutet, dass
The following two tabs change content below.
Jens ist 22, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.