180 Jahre anthropogener Einfluss auf das Klima

Veröffentlicht von
Share Button

Klima

Ein internationales Forschungsteam entdeckte, dass die Beschleunigung der globalen Erwärmung durch menschliche Aktivitäten vor fast 200 Jahren ihren Anfang nahm. Demnach stellt der humaninduzierte Klimawandel kein Problem allein des 20. Jahrhunderts dar, sondern begann schon lange davor.

Die führende Wissenschaftlerin und Dozentin Nerilie Abram der Australian National University (ANU) ermittelte gemeinsam mit 25 Forschern aus Europa, Asien und den USA in ihrer Studie den genauen Beginn der Erwärmung. Man könne nun mit Gewissheit sagen, dass dies in den frühen Jahren der Industriellen Revolution geschehen sei. Die ersten Hinweise seien in tropischen Meeren und der Arktis um das Jahr 1830 herum nachweisbar, viel früher als die Forscher bisher annahmen. Nach Auswertung der Daten und Simulationen vieler tausend Jahre klimatologischer Geschichte sei man sich sicher, dass die ‚eigentliche‘ Klimaerwärmung erst mit dem prozentualen Anstieg der klimaschädlichen, sogenannten „Treibhausgase“ begann.

Heute liegen die Durchschnittstemperaturen bereits deutlich über der Größenordnung, die noch vor der Industrialisierung im Normalbereich lag. Schwankungen im Weltklima sind zwar üblich und lassen sich über die Jahrmillionen in regelmäßigen Abständen wiederfinden, einen derart schnellen Temperaturanstieg gab es hingegen noch nie.

Quelle: Glen Fergus
Temperatur des Planeten Erde, Urheber:Glenn Fergus via Wikimedia CommonsCC BY-SA 2.5

„Es war einer dieser Momente, in denen die Wissenschaft uns wirklich überrascht hatte. Aber die Ergebnisse waren deutlich: Die Klimaerwärmung, deren Zeugen wir heutzutage sind, begann vor circa 180 Jahren“, so Abram.

Die neuen Funde könnten helfen zu verstehen, welche Faktoren das Klima während der Industrialisierung am meisten beeinträchtigten, um die zukünftigen Auswirkungen der Treibhausgas-Emissionen prognostizieren zu können.

   

       

Quelle: Australian National University (26.08.2016)

Ähnliche Beiträge
Der frühe Mars führte vermutlich Wasser, er gilt als potentieller Kandidat für Leben und ist
Wandernde Westwinde und warmes Tiefenwasser sind die treibenden Kräfte hinter dem zunehmenden Eismassenverlust in der
Bei zukünftigen Vergleichsstudien zur Klimaentwicklung können Forscher nun auf einen neuen, deutlich verbesserten Datensatz der
Methanhydrate (Methan das in gefrorenem Wasser, wobei die Wassermoleküle das Methan vollständig umschließen, daher spricht
Eine neue Studie ist zu dem Ergebnis gekommen, dass das die Grenze von 1,5°C Erwärmung
The following two tabs change content below.

Christoph Faist

Studiert seit 2015 am gemeinsamen Geozentrum von LMU und TU in München.

Neueste Artikel von Christoph Faist (alle ansehen)