Entstehung der einzigartigen Kraterlandschaft auf Phobos entschlüsselt

Veröffentlicht von
Share Button

Unser Nachbarplanet Mars hat zwei Monde: Phobos und Daimos. Sie wurden von den Gravitationskräften des Mars aus ihrer Umlaufbahn gezogen und umkreisen seitdem den Mars in je einer Entfernung von etwa 23.436 km (Deimos) und 9.377 km (Phobos). Nach neuesten Erkenntnissen steht fest, dass Phobos aufgrund der Anziehungskräfte irgendwann auseinaderbrechen und so einen Ring um den Mars bilden wird. Allerdings gab es bislang noch eine Besonderheit auf der Obefläche von Phobos, für die die Wissenschaftler bislang keine schlüssige Erklärung hatten.

Phobos besitzt ungewöhnlich aussehende Gräben, die sich geologisch nicht erklären lassen. Nun haben Forscher der University of California in Santa Cruz entschlüsselt, wie diese Gräben entstanden sind. Sie sind einmalig in unserem Sonnensystem.

„Diese Gräben verlaufen nicht in Richtung der Gezeitenkräfte, daher müssen sie eine andere Ursache haben“, so Michael Nayak, leitender Wissenschaftler.

Orientierung der sekundären Gräben bei and (a) 0° N, (b) 30° N, (c) 60° N and (d) 85° N. (Bildquelle: Nature Communications
Orientierung der sekundären Gräben bei and (a) 0° N, (b) 30° N, (c) 60° N and (d) 85° N. (Bildquelle: Nature Communications)

Wie die Forscher um Nayak im Fachmagazin „Nature“ schreiben, seien Sekundäreinschläge hauptverantwortlich für die nicht ins Muster passenden Gräben. Gesteinsbrocken die einst auf Phobos trafen seien wieder ins All geschleudert worden und erst – und das ist das Besondere/das Einzigartige daran – nach einigen Umrundungen wieder zurück auf den Marsmond gefallen.

„Entscheidend für die Entstehung dieser Gräben ist dabei, wo der ursprüngliche Einschlag auf Phobos erfolgte“ – „Denn das bestimmt, wo die Trümmer später wieder auftreffen.“ – „Wenn wir diesen Prozess und die Gezeitenkräfte miteinander kombinieren, dann können wir damit die meisten, wenn nicht sogar alle Gräben auf Phobos erklären“, berichtete Nayak.

Kraterlandschaft auf Phobos (Quelle: NASA)
Kraterlandschaft auf Phobos (Quelle: NASA)

Und noch etwas hat das Team bei den Untersuchungen festgestellt: Stickney, der größte Krater von Phobos höchstwahrscheinlich keine solche sekundären Kraterketten verursacht hat. Das könnte daran liegen, dass der Krater zu einer Zeit entstanden ist, als sich Phobos noch nicht in so einer nahen Umlaufbahn um den Mars befunden hat.

Wenn wir diesen Prozess und die Gezeitenkräfte miteinander kombinieren, dann können wir damit die meisten, wenn nicht sogar alle Gräben auf Phobos erklären, sagt Nayak.

Veröffentlichung:

“Sesquinary catenae on the Martian satellite Phobos from reaccretion of escaping eject”. M. Nayak, E. Asphaug. Nature Communications (2016).

DOI: 10.1038/ncomms12591


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Am Montag, 26. November dieses Jahres geht die amerikanische Weltraumbehörde NASA das Wagnis zum achten
Dass unser roter Nachbar, der Mars, Wasser beherbergt wird schon seit Jahrzehnten angenommen. Schon früh
Vor etwa 66 Millionen Jahren schlug vor der Yucatán-Halbinsel im heutigen Mexiko ein Meteorit in
Eine Gruppe von Theoretikern des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) konnte ein langes Rätsel der
UZH-Forschende haben statistisch die Zusammensetzung und Struktur von weit entfernten Exoplaneten samt ihren Atmosphären analysiert.

Ähnliche Beiträge
Am Montag, 26. November dieses Jahres geht die amerikanische Weltraumbehörde NASA das Wagnis zum achten
Dass unser roter Nachbar, der Mars, Wasser beherbergt wird schon seit Jahrzehnten angenommen. Schon früh
Vor etwa 66 Millionen Jahren schlug vor der Yucatán-Halbinsel im heutigen Mexiko ein Meteorit in
Eine Gruppe von Theoretikern des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) konnte ein langes Rätsel der
UZH-Forschende haben statistisch die Zusammensetzung und Struktur von weit entfernten Exoplaneten samt ihren Atmosphären analysiert.
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.