Mehrere leichte Erdbeben im Süden von Los Angeles

Veröffentlicht von
Share Button

Kalifornien – Die Größte Stadt des US-Bundesstaates wurde in den vergangenen Stunden von mehreren leichten Erdbeben erschüttert. Die Epizentren lagen auf dem Stadtgebiet der Städte Hawthorne und Gardena, rund 15 Kilometer südlich des Stadtzentrums von Los Angeles. Das erste Erdbeben ereignete sich bereits gestern Abend um 23:15 Uhr und hatte eine Stärke von 1,8 und war nicht spürbar. Um 4:50 Uhr und 12:21 Uhr folgten zwei weitere Erdbeben mit Stärke 2,5. Beide waren am Epizentrum deutlich und auf dem Stadtgebiet von Los Angeles leicht spürbar. Zwei weitere Erdbeben mit jeweils Stärke 1,7 um 12:29 Uhr und um 15:37 Uhr waren nicht spürbar. Das bisher stärkste Erdbeben dieser Serie folgte um 16:43 Uhr. Es erreichte eine Stärke von 3,0 und war unter anderem in Long Beach, aber auch im gesamten Stadtzentrum von Los Angeles spürbar. Bei keinem der Erdbeben gab es Schäden.

Update 18:40 Uhr:

Soeben hat sich ein weiteres Erdbeben ereignet. Das Erdbeben um 18:31 Uhr hatte eine Stärke von 3,0.

Ursprung der Erdbeben ist die Newport-Inglewood-Verwerfung, welche von Beverly Hills, über Long Beach bis Newport Beach reicht. Bekannt ist sie durch das Erdbeben von Long Beach (Stärke 6,4) im Jahr 1933, bei dem 120 Menschen ums Leben kamen. Zuletzt kam es im Juni 2015 zu einem Erdbeben der Stärke 3,2, dabei lag das Epizentrum ebenfalls bei Gardena.

 

 

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 23:15 Uhr bis 16:46 Uhr

Magnitude: 1,7-3,0

Tiefe: 12

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Anzeige

 

Ähnliche Beiträge
Auf Bali herrscht seit Ende November höchste Alarmstufe. Der Vulkan Gunung Agung stößt Wolken aus
Am ersten Weihnachtstag 2016 bebte in Südchile die Erde. In der gleichen Region ereignete sich
In diesen Tagen droht in Indonesien der Mount Agung erneut auszubrechen. Lange gingen Forscher davon
Per Röntgenlaser hat ein internationales Forscherteam Diamant in Graphit verwandelt. Was auf den ersten Blick
Die Entdeckung einer neuen, wasserreichen Form des Tonminerals Kaolinit könnte das Verständnis von Prozessen verbessern,
The following two tabs change content below.
Jens ist 22, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.