Trümmer von Schiaparelli entdeckt

Veröffentlicht von
Share Button
schiaparelli
Credit: NASA

Wie die Medien berichteten, versagten bei der Raumsonde Schiaparelli im Anflug die Triebwerke, sodass das Landemanöver missglückte – sie schlug am 19. Oktober ungebremst auf der Oberfläche des Planten Mars ein. Nun entdeckte der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) schwarze, von dunklen Strahlen umgebene Flecken, die aller Wahrscheinlichkeit nach die letzte Ruhestätte der Sonde markieren.

Der Fallschirm – noch immer fest mit dem rückseitigen Hitzeschild verbunden – liegt etwa 1,4 Kilometer südlich des Einschlagkraters, während der vordere Hitzeschild ebenso weit davon entfernt im Osten zur Ruhe kam. 50 Sekunden vor der geplanten Landung brach der Kontakt zu Schiaparelli ab, sodass lange Zeit unklar war, was tatsächlich mit der Sonde geschah. Erste Datenanalysen legen nahe, dass sich der Fallschirm vorzeitig öffnete und die Landeraketen kurze Zeit nach deren Start ihren Dienst quittierten. Was genau zum Absturz führte, wird aktuell von Ingenieuren der europäisch-russischen ExoMars-Mission untersucht.

    

  

Quelle: ScienceNews (01.11.16)

Anzeige

GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Mit Hilfe des NASA/ESA Weltraumteleskops Hubble untersucht ein Team aus internationalen Astronomen, ob sich Wasser
Ende September berichteten wir von dem Ende der Rosetta-Mission. Aber dieses war erst der Anfang
Schon 2012 gab es durch Beobachtungen des Weltraumteleskops Hubble erste Anzeichen darauf, dass der Jupitermond
Der Mars Rover Curiosity hat in der Vergangenheit bereits viele Bilder und Proben des "Roten
Forscher identifizieren die ersten Reste eines Meteoriten in Baden-Württemberg. Einer der seltensten Meteoritentypen überhaupt liefert
Ähnliche Beiträge
Mit Hilfe des NASA/ESA Weltraumteleskops Hubble untersucht ein Team aus internationalen Astronomen, ob sich Wasser
Ende September berichteten wir von dem Ende der Rosetta-Mission. Aber dieses war erst der Anfang
Schon 2012 gab es durch Beobachtungen des Weltraumteleskops Hubble erste Anzeichen darauf, dass der Jupitermond
Der Mars Rover Curiosity hat in der Vergangenheit bereits viele Bilder und Proben des "Roten
Forscher identifizieren die ersten Reste eines Meteoriten in Baden-Württemberg. Einer der seltensten Meteoritentypen überhaupt liefert
The following two tabs change content below.

Christoph Faist

Studiert seit 2015 am gemeinsamen Geozentrum von LMU und TU in München.

Neueste Artikel von Christoph Faist (alle ansehen)