Greifswalder Geologe zum Präsidenten des Dachverbandes Geowissenschaften wiedergewählt

Veröffentlicht von
Share Button

Prof. Dr. Martin Meschede vom Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald ist erneut zum Präsidenten des Dachverbandes Geowissenschaften gewählt worden. Zum 1. Januar 2017 wird er für zwei weitere Jahre sein derzeitiges Amt ausüben.

Professor für Regionale und Strukturgeologie (Foto: Kilian Dorner)
Professor für Regionale und Strukturgeologie (Foto: Kilian Dorner)

Am 11. November 2016 fand im Museum für Naturkunde in Berlin die erste ordentliche Mitgliederversammlung des Dachverbandes Geowissenschaften (DVGeo) statt. Diesem Verein gehören die vier größten geowissenschaftlichen Vereinigungen in Deutschland an. Ihm zugehörig sind die Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung (DGGV), die Deutsche Geophysikalische Gesellschaft (DGG), die Deutsche Mineralogische Gesellschaft (DMG) und die Paläontologische Gesellschaft. Jede Vereinigung ist mit einem Mitglied im Vorstand des Dachverbandes vertreten. Aus diesem Kreis wurde der Greifswalder Geologe Prof. Dr. Martin Meschede gewählt.

Der Dachverband Geowissenschaften stellt eine übergreifende geowissenschaftliche Vereinigung dar, die als Interessenvertretung für die Geowissenschaften fungieren soll. So wurde Dr. Johannes Kalbe (Paläontologische Gesellschaft, Rostock) vom DVGeo-Vorstand beauftragt, die Interessen der Geowissenschaften im Gesetzgebungsverfahren zur Neufassung des Kulturgutschutzgesetzes zu vertreten. Viele der von Seiten der Geowissenschaften geforderten Änderungen und Korrekturen sind umgesetzt worden, darunter die klare Abgrenzung geowissenschaftlichen bzw. paläontologischen Kulturguts von archäologischem Kulturgut. Ab dem kommenden Frühjahr wird der Dachverband in den Räumen des Berliner Museums für Naturkunde in Berlin eine eigene Geschäftsstelle einrichten.

Ähnliche Beiträge
Dr. Odran Sourdeval vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig ist es erstmals gelungen, die
Für die menschliche Evolution spielt Afrika eine herausragende Rolle, hier vermuten Forschende die Wiege des
Unternehmen stehen vor der Herausforderung, wachsende Datenbestände intelligent zu nutzen: Sie müssen das volle Potential
Mithilfe modernster Datierungstechniken haben Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie neue Daten zum zeitlichen
An der Schwelle zur Unterwelt ist‘s gefährlich. Das weiß auch Professor Hardy Pfanz. Der Vulkanbiologe
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.