Drei neue Uranminerale in Utah entdeckt

Veröffentlicht von
Share Button

In einer stillgelegten Uranmine im Süden des US-Bundesstaates Utah entdeckte Travis Olds (Alumnus der Michigan Technological University) zusammen mit Kollegen drei bisher unbekannte uranhaltige Minerale. Die Minerale sind hell, gelb bis orange und selten.

Red Canyon, Utah, USA: Hier befindet sich die Mine in der die Uranminerale entdeckt wurden.

Die Mine wurde bereits vor über vierzig Jahren geschlossen, doch der Einfluss von zirkulierendem Wasser und Luft schuf in den langen Tunneln der Mine drei sehr unterschiedliche Minerale.

Leesit (chemische Formel: K(H2O)2[(UO2)4O2(OH)5]·3H2O) gehört zur Gruppe der Uranyl-Hydroxide und bildet polsterartige Nester, die aus Kristallnadeln  oder Tafeln mit einem Millimeter Länge bestehen. Häufig ist es auf Gips vorzufinden.

Leesit
© Travis Olds/ Michigan Tech

Leószilárdit (chemische Formel: Na6Mg(UO2)2(CO3)6·6H2O) ist ein uranhaltiges Karbonat und somit wasserlöslich. Es bildet blassgelbe Kristallnadeln, die mehrere Millimeter lang werden können und ist eins der acht Minerale, die seit Ende 2015 innerhalb der Carbon Mineral Challenge entdeckt wurden. Benannt ist es nach dem Physiker Leo Szillard.

Redcanyonit (chemische Formel: (NH4)2Mn[(UO2)4O4(SO4)2](H2O)4), benannt nach dem Fundort in Utah, ist orangefarben und das seltenste der drei neuentdeckten Minerale. Das Uransulfat benötigt Mangan und Ammonium, kann also nur dort wachsen, wo viel organisches Material vorhanden ist.

Olds ist überzeugt, dass es noch viele weitere Minerale gibt, die noch gänzlich unentdeckt sind. Bisher sind rund 5900 verschiedene Minerale bekannt, davon gelten 2500 als selten bis sehr selten. Olds zufolge sei es jedoch gerade beim Uran wichtig, die verschiedenen Verbindungen und ihre Eigenschaften zu kennen.

Quelle: Mineralogical Magazine, 2017; doi: 10.1180/minmag.2016.080.086

Ähnliche Beiträge
Mit über 20 Spezies liefert uns die Morrison Formation aus dem Oberen Jura Nordamerikas die
Im Osten des US-Bundesstaates Utah entdeckten Paläontologen ein Areal, auf dem offenbar vor Millionen von
Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) konnten mit Kollegen aus Deutschland und den USA zeigen, dass
Chemikern ist es gelungen, durch Analyse der Grenzfläche zwischen Muskovit und Wasser ein tieferes Verständnis
Lasst sie schweben – das ist die Idee bei dem Projekt „Perfektionierung von Metallkristallen“, das
The following two tabs change content below.

Ariane Paninski

Neueste Artikel von Ariane Paninski (alle ansehen)