Kreide-Schnecken verbergen sich in Madrids Denkmälern

Veröffentlicht von
Share Button

Die Brunnen, die neben dem Museo del Prado stehen, wurden mit einem Sedimentgestein voller Gastropodenschalen aus der Zeit der Dinosaurier gebaut. Diese Fossilien haben nun den Hinweis auf den Ursprung des Steines aufgedeckt: vergessene Steinbrüche in Redueña, in der Provinz Madrid, aus denen auch das Baumaterial für den Brunnen von Apollo und der Palacio de las Cortes kam. Nun haben Forscher des Instituts für Geowissenschaften (IGEO, ein Gemeinschaftszentrum von CSIC-UCM) die alten Steinbrüche entdeckt, in denen das Gestein entnommen wurde, um diese Brunnen und andere Denkmäler in Madrid zu bauen. Die Studie wurde in der Zeitschrift AIMS Geosciences veröffentlicht.

Im Stein des Apollo Brunnens und den vier anderen Brunnen mit Blick auf das Museo del Prado sind die Trochactaeon lamarcki-Fossilien, eine Art von Gastropoden, die vor etwa 85 Millionen Jahren lebten, leicht zu erkennen. (Bild: D.M. Freire-Lista / IGEO)

Die Touristen, die das Museo del Prado in Madrid besuchen, können die Gelegenheit nutzen, Schneckenfossilien zu sehen, die vor Millionen von Jahren neben Dinosauriern lebten. Sie sind in den Gesteinen vierer kleiner Brunnen eingebettet, entworfen im 18. Jahrhundert von dem Architekten Ventura Rodríguez.

„Diese vor über einem Jahrhundert in Vergessenheit geratene Steinbrüche befinden sich in Redueña in der Provinz Madrid“, so David M. Freire-Lista, einer der Autoren: „Hier tritt Dolomitgestein (ein Sedimentgestein ähnlich Kalkstein ) mit seinen charakteristischen Merkmalen zu Tage. Dazu zählt auch eine fossiltragende Schicht, die in anderen Bereichen nicht in Erscheinung tritt. “

Speziell wurden zahlreiche Gastropodenfossilien (bis zu 2,5 cm) der Spezies Trochactaeon lamarcki, die vor etwa 85 Millionen Jahren in der Oberkreide lebten, im Brunnenstein identifiziert. Diese Fossilien konnten sehr gut für die Datierung und Verfolgung des Herkunftsortes genutzt werden.

Brunnen von Apollo (links), einer der vier Springbrunnen, die zwischen dem Museo del Prado und dem Botanischen Garten (Mitte) stehen und ein Mikroskopbild der Trochactaeon lamarcki Gastropode (rechts). (Bild: D.M. Freire-Lista / IGEO)

Durch historische Dokumente und direkte Beobachtungen bestätigten die Forscher dann, dass das Gestein aus demselben Steinbruch stammt, das auch bei dem Bau der Pfosten, Stürze und Kaminsimse im Palacio de las Cortes verwendet wurden, in dem heute das spanische Parlament seinen Sitz hat.

Das gleiche Material wurde auch verwendet, um den Apollo Brunnen  zu bauen, der sich im Paseo del Prado zwischen den berühmtesten Brunnen, Neptun und Cybele, befand, dessen Terrazzo-Stein ebenfalls aus Redueña stammte. Diese wurden ausgewählt nach den ursprünglichen Plänen von Ventura Rodríguez, obwohl es im Laufe der Zeit durch andere Gesteine ersetzt wurde.

Palacio de las Cortes und Details der Gastropoden. (Bild: L. J. Modino Martínez / D.M. Freire-Lista / IGEO)

„Der Dolomit von Redueña, der die Gastropoden enthielt, war in den Denkmälern aus dem 18. Jahrhundert wegen seiner hellen Farbe, seiner Form- und Ritzbarkeit und der Nähe zu Madrid weit verbreitet“, betont Freire-Lista. „Seine  petrographischen und petrophysikalischen Eigenschaften, hierbei vor allem seine geringe Löslichkeit und Porosität, verleihen ihm eine ausgezeichnete Qualität und Haltbarkeit für den Einsatz an Orten, an denen Wasser vorhanden ist, wie es bei diesen Brunnen der Fall ist“, fügt er hinzu.

Dennoch warnen die Forscher, dass der Verlauf der Zeit und die daraus resultierende Verwitterung sogar die widerstandsfähigsten Steine ​​trifft. Daher halten sie es für notwendig, petrophysikalische Untersuchungen durchzuführen, um den Grad des Verfalls der Denkmäler zu bestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, um diese in Zukunft erhalten und schützen zu können.

Madrids 200 Millionen Jahre alte geologische Geschichte 

In einer anderen Studie, die in der Zeitschrift „Ge-conservación“ veröffentlicht wurde, analysierten dieselben Autoren das Material, das zum Bau des Convento de las Trinitarias Descalzas de San Ildefonso in Madrid verwendet wurde. In diesem Gebäude liegen die Gebeine des spanischen Schriftstellers Miguel de Cervantes. Die Forscher haben auch hier Dolomit aus der Kreide gefunden (in diesem Fall jedoch Tamajón-Redueña Stein, ohne Gastropoden) in dem unter anderem das Wappen und die  Flachreliefs an der Kirchenfassade eingeschnitzt wurden.

Die alten Steinbrüche von Redueña. (Bild: D.M. Freire-Lista / IGEO)

„Dieses Kloster wurde unter Verwendung der vier traditionellen Bausteine ​​gebaut, die am repräsentativsten für die Hauptstadt sind: Feuerstein, Granit, Kreide-Dolomit und Miozän-Kalkstein. Die Anwesenheit dieser vier Baustoffe an seiner Fassade macht es zu einem Schaufenster der letzten 200 Millionen Jahre der geologischen Geschichte der Region von Madrid „, schließt der Forscher.

 

Veröffentlichung: 

David M. Freire-Lista, Rafael Fort. Historical Quarries, Decay and Petrophysical Properties of Carbonate Stones Used in the Historical Center of Madrid (Spain)AIMS Geosciences, 2017; 3 (2): 284 DOI: 10.3934/geosci.2017.2.284

Quelle: off. Pn des Fundación Española para la Ciencia y la Tecnología (Fecyt)

Ähnliche Beiträge
In dieser Serie möchten wir euch wöchentlich besondere Orte vorstellen, an denen ihr die Geologie
Zwei Brüder aus einer kleinen Stadt in Hokkaido, Japan, machten die Entdeckung ihres Lebens -
Die Schreibkreide-Auster, Pycnodonte (Phygraea) vesiculare, wurde von der Paläontologischen Gesellschaft in Sagard auf der Insel
In 100 Millionen Jahre altem Bernstein aus Burma fand der Forscher George Poinar vom Department
Die Kem Kem Schichten im Südosten von Marokko sind für ihre reiche Theropodenfauna, aber auch
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Pia Gaupels, 30, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. Sie hat die Facebook-Seite GeoHorizon gegründet. Zudem hat sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung.