Sieben Exemplare einer neu entdeckten, 100 Millionen Jahre alten Blüte im Bernstein gefunden

Veröffentlicht von
Share Button

Zu einer Zeit, als Dinosaurier durch die Kiefernwälder der Oberkreide (Cenomanium) streiften, entfernten sie dabei möglicherweise die Blüten einer jetzt entdeckten Baumart:  Tropidogyne pentaptera. Forscher der Oregon State University’s College of Science haben sieben einzigartige in Bernstein erhaltene Blüten dieses Baumes beschrieben, klassifiziert und ihre Ergebnisse in der neuen Ausgabe der Palaeodiversity veröffentlicht. 

George Poinar Jr., Professor am College of Science der Oregon State University sagte, es sei das erste Mal, dass sieben komplett erhaltene Blüten diesen Alters in einer einzigen Studie beschrieben werden konnten. Die Blüten reichen von 3,4 bis 5 Millimeter im Durchmesser und sind nur unter dem Mikroskop deutlich sichtbar.

Tropidogyne pentaptera. 100-Millionen Jahre alte versteinerte Blüte beschrieben und benannt von OSU-Forscher George Poinar Jr. und Kenton Chambers.
(Bild: von George Poinar Jr., Oregon State University)

Poinar und sein Mitarbeiter Kenton Chambers, Professor am OSU College of Agricultural Sciences, nannten die Entdeckung Tropidogyne pentaptera.  Namensgebend waren die fünf festen, sich ausdehnenden Kelchblätter; Das griechische Wort für fünf ist „penta“ und „pteron“ bedeutet Flügel.

„Der Bernstein hat die Blütenteile so gut erhalten, dass sie so aussehen, als wären sie gerade frisch aus dem Garten geholt“, sagte Poinar. „Dinosaurier mochten die Zweige, von denen die Blüten in die Harzablagerungen gefallen sind. Die Forscher gehen davon aus, dass das Harz von Araukaria-Bäumen stammt. Diese sind mit Kauri-Kiefern verwandt, die heute vor allem noch in Neuseeland und Australien beheimatet sind. Kauri-Kiefern produzieren ein spezielles Harz, das der Verwitterung im hohen Maße widersteht.“

Diese Studie baut auf früheren Forschungen der beiden Wissenschaftler auf, in der Poinar und Chambers eine andere Art der Angiospermen beschrieben haben, die im birmanischen Bernstein entdeckt wurde: Tropidogyne pikei. Diese Art wurde nach dem Entdecker benannt, Ted Pike. (2010 veröffentlicht)

„Die neue Spezies hat ausgebreitete, adrige Kelchblätter, einen Diskus und einen gerippten untergeordneten Fruchtknoten wie T. pikei“, sagte Poinar. „Aber die Blüten unterscheiden sich dennoch, da sie bikarpellar (2 Fruchtblätter) aufgebaut sind. Sie haben zwei langgestreckte und schlanke Stile und die Rippen ihres untergeordneten Fruchtknotens haben keine dunkel pigmentierten terminalen Drüsen wie es bei T. pikei der Fall ist.“

Beide Arten wurden der bestehenden Familie der Cunoniaceae (Cunoniagewächse) zugeordnet, eine vor allem in der südlichen Hemisphäre weit verbreitete Familie mit 27 Gattungen.

Poinar vermutet: „T. pentaptera war wohl ein Regenwaldbaum“.

Die sieben einzigartigen Exemplare sind so gut erhalten, als wären sie gerade frisch aus dem Garten gepflückt worden. (Bild OSU)
Die Blüten von C. gummiferum. (Bild: Australian National Botanic Gardens)

 

 

 

 

 

 

 

„Nach ihrer allgemeinen Form und ihrem Aderungsmuster ähneln die fossilen Blüten denen der Gattung Ceratopetalum, die in Australien und Papua-Neuguinea auftreten“, erläutert Poinar. „Eine vorhandene Art ist C. gummiferum, der als „neuer Südwales-Weihnachtsbaum“ bekannt ist, da sich die fünf Kelchblätter der Blüte zu Weihachten rosa/rot verfärben.

Eine weitere vorhandene Art in Australien ist der „Coach Wood tree“, C. apetalum, der wie die neue Art keine Blütenblätter, sondern nur Kelchblätter besitzt. Der hoch aufragende Coach Wood tree kann bis zu 36 Meter hoch und mehrere hundert Jahre alt werden.

Es stellt sich nun die Frage: Was offenbart die Verwandtschaft zwischen einer Mitte-Kreide-Tropidogyne aus Myanmar (früher Burma) und ein Ceratopetalum aus Australien, beide getrennt durch mehr als 6.500 km und einem Ozean?

„Das ist einfach“, sagte Poinar, „wenn man die geologische Geschichte der Regionen betrachtet“.

„Wahrscheinlich war die Bernsteinstätte in Myanmar Teil von Großindien, das sich vom Superkontinent Gondwana trennte und nach Südasien trieb. Malaysia einschließlich Burma wurden während der paläozoischen und mesozoischen Epochen gebildet,  trennten sich und bewegten sich aufgrund der Kontinentaldrift Richtung Norden .“

 

Veröffentlichung: 

George O. Poinar, Kenton L. Chambers. Tropidogyne pentaptera, sp. nov., a new mid-Cretaceous fossil angiosperm flower in Burmese amberPalaeodiversity, 2017; 10 (1): 135 DOI: 10.18476/pale.v10.a10

Quelle: off. Pn der OSU

Ähnliche Beiträge
Ungeheure Mengen von Ruß, die nach dem massiven Chicxulub-Einschlag vor 66 Millionen Jahren in die
Zwei Brüder aus einer kleinen Stadt in Hokkaido, Japan, machten die Entdeckung ihres Lebens -
Die Brunnen, die neben dem Museo del Prado stehen, wurden mit einem Sedimentgestein voller Gastropodenschalen
Die Schreibkreide-Auster, Pycnodonte (Phygraea) vesiculare, wurde von der Paläontologischen Gesellschaft in Sagard auf der Insel
In 100 Millionen Jahre altem Bernstein aus Burma fand der Forscher George Poinar vom Department
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Pia Gaupels, 30, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. Sie hat die Facebook-Seite GeoHorizon gegründet. Zudem hat sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung.