Erstmalig: Besuch von außerhalb unseres Sonnensystems

Veröffentlicht von
Share Button

Das hat es bisher noch nicht gegeben: ein Objekt, das höchstwahrscheinlich nicht aus unserem Sonnensystem stammt, kam auf einen Besuch vorbei.

Das Objekt, etwa in der Größe eines kleinen Asteroiden oder Kometen, hat seinen Ursprung vermutlich irgendwo anders in unserer Galaxie. Wenn sich dies endglültig bestätigen lässt, so ist das erste interstellare Objekt, das bisher hier entdeckt wurde.

Der Besucher – nun als A/2017 U1 bezeichnet – misst etwa 400 Meter im Durchmesser und bewegt sich auffällig schnell auf einer ungewöhnlichen Bahn. Am 19. Oktober nahm ihn das Teleskop der Universität Hawaii während der routinemäßigen Beobachtung von erdnahen Objekten für die NASA auf. Der am Institut für Astronomie der Universität Hawaii arbeitende Forscher Rob Weryk identifizierte das sich bewegende Objekt als Erster und realisierte sofort, dass es ein ungewöhnlicher Besucher sein muss. Er teilte seinen Fund dem Center für kleinere Planeten mit und suchte dann im Archiv des Teleskops nach Bildern aus den vorherigen Nächten. A/2017 U1 wurde schon in der Nacht davor fotografiert aber nicht von der automatischen Bewegungserkennung identifiziert.

„Seine Bewegung konnte weder durch einen normalen Sonnensystem Asteroiden noch durch einen Kometenorbit erklärt werden“, so Weryk.

Weryk kontaktierte den Kollegen Marco Micheli, der zum gleichen Schluss kam, als er Bilder des ESA Teleskops auf Teneriffa analysierte. Durch das Kombinieren der Daten machte alles einen Sinn:

„Dieses Objekt kam von außerhalb unseres Sonnensystems“, so Weryk.

Der NASA Wissenschaftler David Farnocchia vom Forschungszentrum für erdnahe Objekte in Californien sagte, es sei der extremste Orbit den er je gesehen hat. Das Objekt bewege sich sehr schnell und durch die spezielle Flugbahn könne man mit Sicherheit sagen, dass es wieder auf dem Weg aus unserem Sonnensystem ist und nicht zurück kommen wird.

Trajektorie des Objekts, geplottet vom NASA-Team vom Zentrum für erdnahe Objekte (CNEOS). Quelle: NASA/JPL-Caltech

A/2017 U1 erreichte unser Sonnensystem von fast genau senkrecht über der Ekliptik, also die ungefähre Ebene in der sich die Planeten und auch die meisten Asteroiden um die Sonne bewegen. Am 9. September hatte er den geringsten Abstand zur Sonne, innerhalb des Merkurorbits mit einer Reisegeschwindigkeit von 44 Kilometern pro Sekunde. Begünstigt durch die Gravitation der Sonne machte er eine scharfe Kurve, um sich dann am 14. Oktober mit einem Abstand von etwa 24 Millionen Kilometern an der Erde vorbei zu bewegen und wieder oberhalb der Ekliptik das Sonnensystem zu verlassen.

„Wir warten seit Jahrzehnten auf diesen Tag“, sagte Paul Chodas, Manager des NASA Zentrums für erdnahe Objekte. „Es wurde lange theorisiert, dass solche Objekte existieren — Asteroiden oder Kometen, die sich zwischen der Sternen bewegen und mitunter unser Sonnensystem durchfliegen — aber das ist die erste Entdeckung dieser Art. Bisher deutet alles darauf hin, dass es sich um ein interstellares Objekt handelt, aber mehr Daten würden helfen, es zu bestätigen.“

Mehr Informationen zum Schutz vor erdnahen Objekten und ein schönes Video dazu können unter https://www.nasa.gov/planetarydefense gefunden werden.

Quelle: https://www.nasa.gov/feature/jpl/small-asteroid-or-comet-visits-from-beyond-the-solar-system

Ähnliche Beiträge
Ein Stern mit dem unscheinbaren Namen KIC 8462852, in der Konstellation bekannt als Cygnus, sorgt
Die Sonde New Horizons, die 2006 in Richtung Pluto startete, lässt die Forscher nun vor
Wie die Medien berichteten, missglückte bei der Raumsonde Schiaparelli das Landemanöver, sodass sie am 19. Oktober
Schon 2012 gab es durch Beobachtungen des Weltraumteleskops Hubble erste Anzeichen darauf, dass der Jupitermond
Der Mars Rover Curiosity hat in der Vergangenheit bereits viele Bilder und Proben des "Roten
The following two tabs change content below.

Shari van Treeck

Shari van Treeck, 29, hat BSc Geophysik und Meteorologie und MSc Physik der Erde und Atmosphäre mit dem Schwerpunkt Weltraumgeophysik an der Universität zu Köln studiert. Seit 2015 ist sie Doktorandin im Sonderforschungsbereich Transregio 32 an der Universität Bonn in der angewandten Geophysik.