Ein neuer Zahnwal aus dem Oligozän von Ecuador

Veröffentlicht von
Share Button

In der Evolution der Wale fällt dem Oligozän (34-23 Ma) eine Schlüsselrolle zu. Neben verschiedenen ursprünglichen Formen der Bartenwale stammen aus dieser Epoche auch die ältesten bekannten Vertreter mehrerer heutiger Gruppen der Zahnwale, darunter neben den Pottwalen (Physeteroidea) und echten Delphinen (Delphinoidea) auch die heute fast ausgestorbenen Platanistoidea, zu denen die heutigen Gangesdelphine zählen. Mit Urkudelphis chawpipacha beschrieben Tanaka und Kollegen kürzlich den Schädel eines Jungtiers eines neuen ursprünglichen Vertreters dieser Gruppe.

Die Platanistoidea sind delphinähnliche Zahnwale, die im Oligozän und Miozän eine große Artenvielfalt hervorbrachten. Besonders bedeutend sind die Squalodontidae, deren ursprüngliches, verschiedenzahniges Gebiss ihnen den Namen “Haizähne” einbrachte. Die einzigen überlebenden Vertreter der Platanistoidea sind die beiden Unterarten des Südasiatischen Flussdelphins (Ganges- und Indusdelphin, Platanista gangetica), die in den Flussystemen von Pakistan, Indien und Bangladesh leben.

Urkudelphis chawpipacha stammt aus einem Felssturz von ästuarinen Sedimenten an der Küste der Ecuadorianischen Provinz Santa, zwischen den Ortschaften Montañita and Olón. Eine genaue stratigraphische Einordnung des Fundes erwies sich als schwierig, aber aufgrund gefundener Zähne des lamniformen Hais (und wahrscheinlichen Fressfeinds) Carcharocles angustidens lässt sich der Fund wahrscheinlich ins Chattium (oberes Oligozän) stellen.

Schädel von Urkudelphis chawpipacha in Seitenansicht, Bild ©Tanaka et al., CC-BY

Der Schädel von Urkudelphis ist fast vollständig bekannt, allerdings etwas deformiert. Damit lassen sich genug Merkmale feststellen, um die systematische Stellung der neuen Art zu analysieren: phylogenetische Analysen der Beschreiber deuten auf eine Position nahe der Basis der Platanistoidea hin.
Von anderen Zahnwalen unterscheidet er sich vor allem in der Anatomie des Schädeldachs und des Ohrs.
Von der rekonstruierten Schädelbreite (17 cm) ausgehend dürfte das gefundene Individuum von Urkudelphis etwa 1.7 m lang gewesen sein. Offene Schädelnähte und die nicht voll ausgebildeten Zahnfächer im Oberkiefer zeigen allerdings an, das es sich bei diesem Exemplar um ein Jungtier handelt.

Quellen:
Tanaka, Y., Abella, J., Aguirre-Fernández, G., Gregori, M. and Fordyce, R.E. 2017. A new tropical Oligocene dolphin from Montañita/Olón, Santa Elena, Ecuador. PloS one 12 (12): e0188380.


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Seit 1984 graben Paläontologen in einer Kiesgrube in Groß Pampau bei Schwarzenbek. Erst im Juni
Wissenschaftler entdeckten zwei kleine Dinosaurier neben einem bisher unbekannten Vertreter der Lagerpetidae, einer als Vorgänger
Eine Gruppe von Paläontologen legte in den vergangenen Tagen einen außergewöhnlich gut erhaltenen Mammut-Schädel frei.
Knochenfische stellen mit rund 30 000 Arten mehr als die Hälfte aller heutigen Wirbeltierspezies. Die
Die sogenannte Autotomie – Abwerfen – des Schwanzes zur Verwirrung von Fressfeinden ist eine unter
Ähnliche Beiträge
Seit 1984 graben Paläontologen in einer Kiesgrube in Groß Pampau bei Schwarzenbek. Erst im Juni
Wissenschaftler entdeckten zwei kleine Dinosaurier neben einem bisher unbekannten Vertreter der Lagerpetidae, einer als Vorgänger
Eine Gruppe von Paläontologen legte in den vergangenen Tagen einen außergewöhnlich gut erhaltenen Mammut-Schädel frei.
Knochenfische stellen mit rund 30 000 Arten mehr als die Hälfte aller heutigen Wirbeltierspezies. Die
Die sogenannte Autotomie – Abwerfen – des Schwanzes zur Verwirrung von Fressfeinden ist eine unter
The following two tabs change content below.
Darius ist 20 Jahre alt und studiert seit 2015 an der Uni Bonn Geowissenschaften mit Schwerpunkt Paläontologie. Seine Hauptinteressen sind Paläobiologie und Paläoökologie der Wirbeltiere sowie allgemeine Zoologie, Anatomie und Biomechanik.