Hunderte neuer Mikroorganismen

Veröffentlicht von
Share Button

Zahlreiche neue Mikroorganismen entdeckte eine Wissenschaftlergruppe um Dr. Alexander Probst von der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einem berühmten Kaltwassergeysir in Utah/USA. Ihre Ergebnisse wurden jetzt in der renommierten Zeitschrift Nature Microbiology veröffentlicht. 

40 Meter hoch spritzen die Kaltwasserfontänen des Crystal Geyser seit 1930 in die Atmosphäre über dem Colorado Plateau und mit ihnen Unmengen an Kohlendioxid (CO2). Jahrelang wurde hier modellhaft erforscht, wie sich verflüssigtes CO2 dauerhaft im Untergrund einlagert. Dr. Probst: „Ein Rätsel war allerdings bislang, welche biologischen Prozesse in so einem kohlendioxidreichem Grundwasser ablaufen.“

Dies konnte er nun zusammen mit einer Forschergruppe von der University of California, Berkeley lösen. Sie nahmen den Kaltwassergeysir mikrobiologisch genauer unter die Lupe und rekonstruierten das Erbmaterial hunderter Mikroorganismen, die in verschiedenen Erdschichten des Colorado Plateaus vorkommen. „Zusammen mit Kollegen der University of Calgary brachten wir die Hydrogeologie und Mikrobiologie auf einen Nenner. So konnten wir die Herkunft des Grundwassers und der Mikroorganismen genauer analysieren“, so Probst.

Diversität von gewonnenen Genomen basierend auf 16 verketteten ribosomalen Proteinen. (Grafik: s. Veröffentlichung)

An die Tiefe perfekt angepasst

Sie dokumentierten das Vorkommen und den Stoffwechsel von Mikroorganismen in verschiedenen Grundwasserleitern. Dabei stellte sich heraus, dass Mikroorganismen je nach Tiefe auf verschiedene Art und Weise CO2 in organische Substanz umwandelten. Einen solchen Prozess kennt man an der Oberfläche vor allen Dingen durch Pflanzen. Probst ergänzt: „Dieser Vorgang, das Einbinden von Kohlendioxid in organische Materie, ist nicht zu unterschätzen. Er ist die Voraussetzung dafür, dass sich ein breites Spektrum an Mikroorganismen bilden kann. Auch biotechnologisch ist dies von sehr großer Bedeutung.“

Erstaunlich war jedoch dabei, dass vor allem in den tieferen Schichten Mikroorganismen vorkamen, die vollkommen abhängig von anderen Organismen in einer Lebensgemeinschaft (Symbiose) lebten. In Ihrer Arbeit dokumentierten die Forscher, wie das Zusammenleben von zwei Mikroorganismen genau aussieht und warum diese beiden vor allem im Grundwasser vorkommen können.

VeröffentlichungDifferential depth distribution of microbial function and putative symbionts through sediment-hosted aquifers in the deep terrestrial subsurfaceAlexander J. Probst, Bethany Ladd, Jessica K. Jarett. Nature Microbiology (2018), DOI:10.1038/s41564-017-0098-y. (Link) (PDF)

Quelle: off. Pn der UDE

Ähnliche Beiträge
Schon 2012 gab es durch Beobachtungen des Weltraumteleskops Hubble erste Anzeichen darauf, dass der Jupitermond
Bereits vor mehr als 600 Millionen Jahren lebten die ersten Glasschwämme in den Meeren der
Durch neue Analysemethoden konnte ein internationales Forscherteam mit Innsbrucker Beteiligung neue Erkenntnisse über die Entstehung
Astronomen der McMaster University und des Max-Planck-Instituts für Astronomie haben ein stimmiges Szenario für die
Bis vor wenigen Jahren ging die wissenschaftliche Community davon aus, dass die Mondoberfläche trocken ist.
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Pia Gaupels, 30, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. Sie hat die Facebook-Seite GeoHorizon gegründet. Zudem hat sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung.