Im Wasser lebende Faultiere waren Dickschädel

Veröffentlicht von
Share Button

Forscher des Museums für Naturkunde Berlin und des Muséum national d’Histoire naturelle Paris untersuchten fossile Knochen eines im Wasser lebenden Faultieres. Das Skelett von Thalassocnus weist eine außergewöhnliche Dichte auf. Einzigartig ist die Verdickung und Verdichtung von Schädelknochen inklusive Nasenmuschelknochen der Nasenhöhle. Diese anatomische Besonderheit hat man bisher bei keinem anderen Tier gefunden und wirft ein neues Licht auf unser Verständnis der evolutionären Anpassung an das Leben im Wasser.

Faultiere sind Säugetiere, von denen heute nur noch einige kleine, auf Bäumen lebende Arten in Zentrallateinamerika zu finden sind. Unter ihren ausgestorbenen Verwandten gab es jedoch eine viel größere Vielfalt. So hatte beispielsweise das am Boden lebende Riesenfaultier Megatherium die Größe eines Elefanten, und es gab sogar einen im Wasser lebenden Zweig.

Die Fauna an der Westküste Zentralsüdamerikas war im Miozän und bis zu Beginn des Pleistozäns (vor etwa 23-4 Millionen Jahren) sehenswert, denn am Ufer bewegten sich seltsame Tiere wie das im Meer lebende schweinsgroße Faultier Thalassocnus. In der geologischen Pisco-Formation (Peru) wurden Dutzende von Skeletten dieses Säugetiers gefunden, von dem fünf Arten vor etwa acht bis vier Millionen Jahren lebten. Die Forscher erstaunte, dass die Extremitätenknochen und Rippen dieser Faultiere auf ein Leben als tauchende Meeresbewohner hindeuteten.

Skelett von Thalassocnus im Muséum national d’histoire naturelle, Paris (Foto:Wikipedia Commons, CC BY-SA 3.0, Funkmonk)

Einige der sonst üblichen Hohlräume in den Knochen waren teilweise mit Knochengewebe ausgefüllt, was ihnen eine höhere Dichte verlieh. Die Knochen ihrer nächsten an Land lebenden Verwandten, die Riesenfaultiere, sind poröser und damit leichter. Nun gelang es Forschern mithilfe hochauflösender Computertomographie (µCT), die innere Struktur des Schädels der Meeresfaultiere sichtbar zu machen.

„Die Forschungserkenntnisse die wir vermitteln können übertrafen unsere Erwartungen und machen neugierig, welche Erkenntnisse die noch tiefere Erforschung dieser außergewöhnlichen Fossilien bringt“, so Postdoktorand Eli Amson vom Museum für Naturkunde Berlin.

Im Pleistozän war die Artenvielfalt der Faultiere sehr viel höher als heute. Zum Beispiel lebte Thalassocnus im Meer. (Illustration: Oliver Demuth, © Oliver Demuth (odemuth.wordpress.com)

Der Schädel der meisten landlebenden Säugetiere, beispielsweise noch lebender Faultiere, hat recht dünne Wände und umschließt Hohlräume im Stirn- und Nasenbereich, die Nebenhöhlen. Bei den im Wasser lebenden Faultieren sind die Schädelwände verdickt und die Nebenhöhlen teilweise mit dichtem Knochenmaterial ausgefüllt. Außerdem umschließt bei den meisten landlebenden Säugetieren die Nasenhöhle die Nasenmuschelknochen, zarte Knochenröhren, die einzig dazu dienen, die Nasenschleimhaut zu stützen und den Austausch zwischen Atemluft und Blutkreislauf zu ermöglichen.

Daher war es eine große Überraschung, dass selbst diese Knochen in der Nasenhöhle des Thalassocnus auffällig verdickt waren. Ein besonderer Vorteil der Verdickung der Nasenmuscheln lässt sich nicht erkennen. Die Autoren erklären diese Merkwürdigkeit damit, dass die Zunahme an Knochenmasse eine systemische, also das Gesamtskelett erfassende Anpassung an die marine Umgebung der Faultiere gewesen sein könnte.

Veröffentlichung: Amson, E., Billet, G., Muizon, C. de (2018) Evolutionary Adaptation to Aquatic Lifestyle in Extinct Sloths Can Lead to Systemic Alteration of Bone Structure. Proceedings of the Royal Society B. Doi: 10.1098/rspb.2018.0270.

Artikel als PDF

Quelle: off. Pn des Museums für Naturkunde Berlin

Bildunterschrift des Beitragsbildes: Im Pleistozän war die Artenvielfalt der Faultiere sehr viel höher als heute. Zum Beispiel lebte Thalassocnus im Meer. (Rekonstruktion vom Museum für Naturkunde Berlin)

Ähnliche Beiträge
Vor über zwei Millionen Jahren verschwand ein Drittel der Haie, Wale, Meeresvögel und -schildkröten. Dieses
Ein Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, darunter Entomologe und Evolutionsbiologe Michael Ohl vom Museum für
Was war zuerst da, die Henne oder das Ei? Das klassische Ursprungsdilemma gilt insbesondere für
Weichtiere wie Schnecken, Muscheln und Tintenfische, die sogenannten Mollusken, sind eine evolutionär überaus erfolgreiche Tiergruppe.
Die gegenwärtige globale Erwärmung hat weitreichende ökologische Auswirkungen, auch auf die Weltmeere. Die Wanderung vieler
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Pia Gaupels, 30, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. Sie hat die Facebook-Seite GeoHorizon gegründet. Zudem hat sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung.