Wissenschaftler entdecken uralte Meereseidechsen, die mit intaktem Weichgewebe entdeckt wurden

Veröffentlicht von
Share Button

Die Paläontologen der Universität von Alberta haben an einem vielversprechenden neuen Standort in Pugila, Italien, ein neues Meeresechsen-Exemplar mit intakten Muskeln und Haut gefunden.Das 70 bis 75 Millionen Jahre alte Fossil ist ein Dolichosaurus, eine Meereseidechse, die mit Schlangen und Mosasauriern verwandt ist. Sein Name ist Primitivus manduriensis, benannt nach der lokalen Sorte Manduria der Rotweintraube primitivo.

“Sie sind im Wesentlichen, kleine Tiere mit einem langen Körperbau, die wie normale Eidechsen aussehen… nur mit längeren Hälsen und Schwänzen”, erklärt Ilaria Paparella, Doktorandin und Hauptautorin der Studie. “Sie haben paddelartige Hände und Füße zum Schwimmen, konnten sich aber auch an Land fortbewegen.

Das Fossil ist deutlich jünger als andere bekannte Exemplare aus der Gruppe, die ungefähr 15 Millionen Jahre älter sind.

Dreidimensionales
Modell (a) und Lebensrekonstruktion (b) von Fabio Manucci.


Für Paparella war eines der interessantesten Dinge an dem Exemplar, die Möglichkeit, die gut erhaltenen Weichteile, einschließlich Schuppen, Muskeln und Haut, untersuchen zu können. Sie führte diese Forschung als Teil ihrer Doktorarbeit mit Professor Michael Caldwell, Paläontologe und Vorsitzender in der Abteilung für Biologische Wissenschaften durch.

“Es müssen sehr spezielle Bedingungen vorherrschen, damit Weichgewebe eines Fossils erhalten werden können”, erklärte sie. “Der Fundort des Primitivus manduriensis hat viel Potenzial. Wir hoffen, von den italienischen Behörden, Genehmigungen für weitere Feldarbeiten in dem Gebiet zu erhalten.

Dieses Fossil wurde in einem ehemaligen seichten Gewässer gefunden. Nachdem es gestorben war, fiel die Eidechse zu Boden und wurde mit Sediment bedeckt, so das es vor den disartikulierenden (trennenden/zersetzenden) Wirkungen des sich bewegenden Wassers geschützt war. Aufgrund fehlender Jäger blieb das Fossil weitgehend intakt.

“Dies war das erste Mal, dass ich die Gelegenheit hatte, das vollständige Bild eines wunderschön erhaltenen Exemplars bis ins kleinste Detail zu betrachten”, sagte Paparella. “Für lebende Arten verwenden Wissenschaftler die Anordnung und Musterung der Schuppen zur Identifikation. Es ist einzigartig, mit diesen Techniken ein Exemplar zu betrachten, das vor 70 Millionen Jahren starb. “

 

Veröffentlichung: “A new fossil marine lizard with soft tissues from the Late Cretaceous of Southern Italy,” is published in Royal Society Open Science (doi: 10.1098/rsos.172411).

PDF Volltext: A new fossil marine lizard with soft tissues from the Late Cretaceous of Southern Italy

Quelle: off. Pn der University of Alberta

Ähnliche Beiträge
Bei einer paläontologischen Erkundung der Ablagerungen im Südwesten Tansanias wurden von der Professorin der Ohio
Ein Team spanischer und argentinischer Paläontologen hat in der Nähe der argentinischen Anden die Überreste
Milben sind bekanntermaßen sehr kleine Tiere von geringer Körperlänge. Die meisten Arten messen weniger als
Die Evolution von Riesenschildkröten ist womöglich nicht so stark an Inseln gebunden, wie dies bisher
Warum wiederholt sich die Evolution? Und was passiert genetisch, wenn sich Evolution wiederholt? Sind dieselben
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.