Neue Art eines seltenen alten, silurischen “Wurms” in fossilem Hotspot entdeckt

Veröffentlicht von
Share Button

Wissenschaftler (u.a. Oxford University)  haben eine neue Art von Lobopoden, einem alten Verwandten rezenter Stummelfüßer, in 430 Millionen Jahre alten silurischen Felsen in Herefordshire, Großbritannien, entdeckt.

Das Team, bestehend aus Forschern der Universitäten Oxford, Yale, Leicester und Manchester sowie des Imperial College London, konnte das außergewöhnlich gut erhaltene Fossil mithilfe von neuerster Digitaltechnik dreidimensional rekonstruieren.

Der Erstautor Derek Siveter, emeritierter Professor für Geowissenschaften an der Universität Oxford und Ehrenforscher am Naturhistorischen Museum der Universität Oxford, sagte: “Lobopoden sind im Fossilbestand extrem selten, außer im Kambrium. Es handelte sich um marin lebende, wurmartige Kreaturen mit Beinen und gelten als Vorfahren moderner Stummelfüßer oder Onychophora. Rezent sind es an Land lebende Raubtiere, die vor allem in den südlichen Breitengraden zu finden sind.

Dieser neue Lobopodia-Art, die wir Thanahita distos getauft haben, wurde während der Feldarbeit in der Gegend silurischer Gesteinsformationen in Herefordshire entdeckt. Es ist der erste Lobopode, der weltweit aus Gesteinen des Silur beschrieben wurde. Ausnahmsweise ist es vollständig dreidimensional konserviert und ist eines von nur acht bekannten dreidimensional konservierten lobopodischen oder onychophoranen Fossilien.

“Wir konnten die Kreatur mit einer Technik namens physikalisch-optische Tomographie digital rekonstruieren. Dabei werden Bilder des Fossils im Bruchteil eines Millimeters aufgenommen und dann zu einem “virtuellen Fossil” zusammengefügt, das auf dem Bildschirm untersucht werden kann.

Professor Siveter und seine Kollegen führen seit Mitte der 1990er Jahre Feldforschungen in Herefordshire durch. Die Sedimentablagerungen, in dem es entdeckt wurde, ist seither als Herefordshire Lagerstätte bekannt. Der Begriff Lagerstätte weist darauf hin, dass sie außergewöhnlich gut erhaltene versteinerte Überreste von Weichtieren enthält. Die Fossilien wurden vor 430 Millionen Jahren in einem Meeresbecken abgelagert, das sich über das heutige Zentrum Englands bis nach Wales erstreckte. Sie sind in Klumpen aus einer weichen, cremefarbenen Vulkanasche mit marinem Sediment erhalten geblieben.

Professor Siveter sagte: “Thanahita distos und die anderen Tiere, die hier versteinerten, lebten wahrscheinlich 100 bis 200 Meter tiefer, möglicherweise unterhalb der Tiefe, in die noch Sonnenlicht eindringt. Wir folgern daraus, dass wir keine Überreste von photosynthetischen Algen gefunden haben, die in gleichaltrigen Gesteinsformationen vorkommen, aber an flacheren Stellen des Meeresboden weiter im Osten des Landes verbreitet waren.

“Einige besondere Umstände ermöglichten ihre bemerkenswerte Erhaltung. Die erste war die sofortige Ausfällung von Tonmineralen um die toten Organismen herum, die im Laufe der Zeit zerfielen und Leerräume zurückließen. Das Mineral Calcit – eine Form von Calciumcarbonat – füllte dann diese natürlichen Formen und replizierte die Form der Tiere. Fast zur gleichen Zeit begannen sich harte Konkretionen zu bilden, die mit Calcit zementiert wurden. Dank der frühen Aushärtung dieser Silurzeitkapseln konnten die Fossilien nicht zerdrückt werden, da sich die Ascheschicht langsam verdichtete.”

“Darüber hinaus platziert die morphologische Analyse es in eine Lobopoden-Gruppe, die für die frühere geologische Periode des Kambrium charakteristisch ist. Das Kambrium gilt als die Zeit von 520 bis 510 Millionen Jahren. Dies weist darauf hin, dass diese Gruppe über 100 Millionen Jahre überlebt hat, bevor sie ausgestorben ist.”

Er fügte hinzu: “Einige Lobopodia befinden in einer Position im Stammbaum des Lebens, die die der terrestrischen rezent vorkommenden Stummelfüßer vorausgehen, während andere Vorfahren der Arthropoden sind: die “Königskrabben”, Spinnen, Krebstiere und andere verwandte Formen. Seit ihrer Entdeckung hat die Herefordshire Lagerstätte eine Vielfalt von Arthropoden (Gliederfüßer) hervorgebracht, die viel zu unserem Verständnis der Paläobiologie und der frühen Geschichte dieser sehr wichtigen wirbellosen Gruppe beigetragen haben.  Thanahita distos gehört zu einer umfassenden Panarthropoden-Gruppierung. Die Panarthropoden umfasst die Stämme der Gliederfüßer (Arthropoda), Stummelfüßer (Onychophora) und Bärtierchen (Tardigrada).


Veröffentlichung: A three-dimensionally preserved lobopodian from the Herefordshire (Silurian), UK. Derek J. Siveter, Derek E. G. Briggs, David J. Siveter, Mark D. Sutton, David Legg. R. Soc. open sci. 2018 5 172101; DOI: 10.1098/rsos.172101.  

Quelle: off. Pm der Oxford University

Titelbildunterschrift: Wissenschaftler haben eine neue Art von Lobopodia entdeckt, ein alter Verwandter der rezentlebenden Stummelfüßer.
(Foto: Derek Siveter et. al.)


Ähnliche Beiträge
Kasseler Biologen haben ein jahrzehntealtes Rätsel um die Ausbreitung der Tiergruppe der Stummelfüßer in der
Vor etwa 550 Millionen Jahren erscheinen innerhalb weniger Millionen Jahre nahezu alle heute lebenden Tierstämme
Drei Fossilien aus dem Frühkambrium, die der Wissenschaft lange Zeit Kopfzerbrechen bereitet haben, gehören zu
Ein Team aus Paläontologen verschiedener Forschungseinrichtungen hat den möglicherweise ältesten Vorfahren aller Neumünder (Deuterostomia) in
Eine Gruppe von Geologen meint, Hinweise auf einen Marsch von Trilobiten in Polonaise-Formation gefunden zu
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Pia Gaupels, 30, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. Sie hat die Facebook-Seite GeoHorizon gegründet. Zudem hat sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.