Ein riesiger Donnerschlag in der Morgendämmerung: Ledumahadi mafube – Südafrikas neuer Jura-Riese

Veröffentlicht von
Share Button

Ein Team internationaler Wissenschaftler, angeführt von Professor Jonah Choiniere von der University of the Witwatersrand, beschrieb eine neue Art eines riesigen Dinosauriers, der in der Nähe von Clarens gefunden wurde. Der pflanzenfressende Dinosaurier, Ledumahadi mafube getauft, wog 12 Tonnen und war an der Hüfte schon etwa vier Meter hoch. Ledumahadi mafube war das größte Landtier auf der Erde, als es vor fast 200 Millionen Jahren lebte. Er war etwa doppelt so groß wie ein heute lebender großer afrikanischer Elefant.

Der Name des Dinosauriers ist Sesotho für “ein riesiger Donnerschlag in der Morgendämmerung” (Sesotho ist eine von Südafrikas 11 offiziellen Sprachen und eine einheimische Sprache in der Gegend, in der der Dinosaurier gefunden wurde).

“Der Name spiegelt die gewaltige Größe des Tieres sowie die Tatsache wider, dass er mit den Sauropoden verwandt war”, sagte Choinière. “Es ehrt sowohl das jüngste als auch das alte Erbe des südlichen Afrikas.”

Ledumahadi mafube ist einer der nächsten Verwandten der Sauropoden. Zu den Sauropoden mit einem Gewicht von bis zu 60 Tonnen gehören bekannte Arten wie Brontosaurus. Alle Sauropoden fraßen Pflanzen und standen auf vier Beinen, mit einer Haltung wie moderne Elefanten. Ledumahadi entwickelte seine Riesengröße unabhängig von den Sauropoden und obwohl er auf vier Beinen stand, wären seine Vorderbeine mehr zusammengekauert gewesen. Dies veranlasste das wissenschaftliche Team, das ledemahadische evolutionäre “Experiment” mit einer riesigen Körpergröße in Betracht zu ziehen.

Ledumahadi’s Fossil erzählt eine faszinierende Geschichte nicht nur seiner individuellen Lebensgeschichte, sondern auch seiner geographischen und evolutionären Geschichte der Sauropoden.

“Das erste, was mir an diesem Tier aufgefallen ist, ist die unglaubliche Robustheit der Gliedmaßenknochen”, sagt Hauptautor Dr. Blair McPhee. “Es war von ähnlicher Größe wie die riesigen Sauropoden, aber während die Arme und Beine dieser Tiere typischerweise ziemlich schlank sind, sind Ledumahadis unglaublich dick. Für mich war dies ein Hinweis darauf, dass der Weg zum Gigantismus bei Sauropodomorpha alles andere als einfach war und dass die Art und Weise, wie diese Tiere die üblichen Probleme des Lebens wie Fressen und Bewegen lösten, innerhalb der Gruppe viel dynamischer war, als bisher angenommen.

Das Forscherteam entwickelte eine neue Methode, die anhand von Messungen der “Arme” und “Beine” zeigte, dass Ledumahadi auf allen Vieren, wie die späteren Sauropoden, im Gegensatz zu vielen anderen Mitgliedern seiner eigenen Gruppe – wie Massospondylus – lebte. Das Team zeigte zudem, dass viele frühere Verwandte der Sauropoden auf allen Vieren standen, dass sich diese Körperhaltung mehr als einmal evolutionär entwickelte und dass sie früher auftauchte, als Wissenschaftler bislang  dachten.

Ledumahadi mafube ist der erste der riesigen Sauropodomorphen des Jura.
Ill.: Wits Universität

“Viele Riesensaurier gingen auf vier Beinen, hatten aber Vorfahren, die auf zwei Beinen gingen. Wissenschaftler wollen über diese evolutionäre Veränderung Bescheid wissen, aber erstaunlicherweise hat bis jetzt  niemand eine einfache Methode entwickelt, um zu erklären, wie sich jede einzelne Dinosaurierart fortbewegt hat”, sagt Dr. Roger Benson.

Dr. Jennifer Botha-Brink vom Südafrikanischen Nationalmuseum in Bloemfontein analysierte das Knochengewebe des Fossils mittels osteohistologischer Analysen und legte das Alter des Tieres fest.

“Wir können an der versteinerten Knochenmikrostruktur erkennen, dass das Tier schnell erwachsen wurde. Enge, jährlich abgesetzte Wachstumsringe zeigen, dass die Wachstumsrate bis zum Tod des Tieres deutlich zurückgegangen ist”, sagt Botha-Brink. Dies deutet darauf hin, dass das Tier das Erwachsenenalter erreicht hat.

“Es war auch interessant zu sehen, dass die Knochengewebe Aspekte sowohl der ursprünglichen als auch der evolutionär weiterentwickelten Sauropoden zeigen. Dies beweist, dass Ledumahadi eine Übergangsphase zwischen diesen beiden Hauptgruppen  darstellt.”

Ledumahadi lebte in der Gegend von Clarens in der südafrikanischen Provinz Free State. Dies ist derzeit ein malerisches Berggebiet, sah aber zu jener Zeit ganz anders aus, mit einer flachen, halbtrockenen Landschaft und flachen, zeitweise trockenen Bachbetten.

“Wir können an den Eigenschaften der Sedimentgesteinsschichten, in denen die Knochenfossilien erhalten sind, erkennen, dass der größte Teil Südafrikas vor 200 Millionen Jahren viel mehr der heutigen Region um Musina in der Limpopo-Provinz Südafrikas oder Karoo in der Mitte Südafrikas ähnelte “, sagt Dr. Emese Bordy.

Ledumahadi ist eng verwandt mit anderen gigantischen Dinosauriern aus Argentinien, die zu einer ähnlichen Zeit lebten, was bestätigt, dass der Superkontinent von Pangaea im frühen Jura noch nicht zersplittert war. “Es zeigt, wie leicht Dinosaurier zu dieser Zeit von Johannesburg nach Buenos Aires hätten gehen können”, sagt Choinière.

Der südafrikanische Minister für Wissenschaft und Technologie, Mmamoloko Kubayi-Ngubane, erklärt, dass die Entdeckung dieses Dinosauriers zeigt, wie wichtig die südafrikanische Paläontologie für die Welt ist.

“Unser Land hat nicht nur die Wiege der Menschheit inne, sondern wir haben auch Fossilien, die uns helfen, den Aufstieg der gigantischen Dinosaurier zu verstehen. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Südafrika auf der Überholspur ist und wissenschaftliche Durchbrüche von internationaler Bedeutung erzielt, wie beispielsweise in der Astronomie, der Meeres- und Polarforschung, dem indigenen Wissen und der Artenvielfalt.”, sagt Kubayi-Ngubane.

Das Forschungsteam hinter Ledumahadi umfasst die südafrikanischen Paläowissenschaftler Dr. Emese Bordy und Dr. Jennifer Botha-Brink von der University of Cape Town bzw. dem South African National Museum in Bloemfontein.

Das Projekt hatte auch eine starke internationale Komponente in Zusammenarbeit mit Professor Roger BJ Benson von der Universität Oxford und Dr. Blair McPhee, der derzeit in Brasilien lebt.

“Südafrika beschäftigt einige der besten Paläontologen der Welt und es war ein Privileg, eine Arbeitsgruppe mit ihnen und führenden Forschern in Großbritannien aufzubauen”, sagt Choiniere, der kürzlich aus den USA nach Südafrika ausgewandert ist. “Dinosaurier haben sich nicht an internationale Grenzen gehalten und es ist wichtig, dass unsere Forschungsgruppen es auch nicht tun.”


Veröffentlichung: Blair W. McPhee, Roger B.J. Benson, Jennifer Botha-Brink, Emese M. Bordy, Jonah N. Choiniere. A Giant Dinosaur from the Earliest Jurassic of South Africa and the Transition to Quadrupedality in Early Sauropodomorphs. Current Biology, 2018;
DOI: 10.1016/j.cub.2018.07.063

Quelle: off. Pm der  University of the Witwatersrand

Titelbildunterschrift: Ill.: Lebensrekonstruktion von V. Radermacher


Ähnliche Beiträge
Riesenwuchs, mit einer Körpermasse von 5-10t, ist bei triassischen Dinosauriern selten. Der von Apaldetti und
Im Jahr 2009 wurden im französischen Plagne, ein Dorf nahe Lyon im Juragebirge, die größten
Ein neu beschriebener Titanosaurier aus der Presidente Prudente Formation (Bauru-Gruppe, Campanium-Maastrichtium) des Bundesstaates São Paulo
Wir beleben hier mal unsere Ausflugtipp-Serie wieder. In dieser Serie möchten wir euch besondere Orte
Während des Mesozoikums haben noch verschiedene Reptilien die Nische der Topräuber in den Meeren eingenommen.
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.