Meteorologe der Universität Leipzig ermittelt Anzahl der Kristalle in Eiswolken

Veröffentlicht von
Share Button

Dr. Odran Sourdeval vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig ist es erstmals gelungen, die Anzahl der Kristalle in Eiswolken mit Hilfe von Satelliten zu messen. In Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern aus Deutschland, Frankreich und England nutzte er Daten zweier NASA-Satelliten, die die Reflektion von Mikrowellen- und Laserstrahlen messen.

Zum Abgleich dieser neuen Fernerkundungsdaten wurden unter anderem Beobachtungen des deutschen Forschungsflugzeugs “HALO” eingesetzt. Sourdeval kam zu dem Schluss, dass Eiswolken, die -50 Grad Celsius kalt sind, durchschnittlich etwa 50 Kristalle pro Liter Luft enthalten. Über Gebirgen, die Auftriebswellen erzeugen, ist die Konzentration im Mittel mehr als doppelt so hoch. Seine neuen Erkenntnisse, die erheblich zum besseren Verständnis des Klimawandels beitragen, hat er kürzlich in dem renommierten Fachjournal “Atmospheric Chemistry and Physics” veröffentlicht.

“Wolken beeinflussen unser Wetter und Klima sehr stark. Sie sind dabei aber so unterschiedlich in ihren Formen und so variabel in ihrem Auftreten, dass sie sich für die Wissenschaft nur schwer fassen lassen. Sie bestehen aus sehr vielen mikrometergroßen Tröpfchen. Bei den Eiswolken, die zum Beispiel in Form von Zirren einen großen Teil des Globus bedecken, sind es dann Eiskristalle”, erklärt Sourdeval.

Der von ihm erhobene Datensatz wird nun am Institut für Meteorologie genutzt, um zum Beispiel Aufschluss darüber zu erlangen, ob die Luftverschmutzung mit Aerosolpartikeln die Eiswolken systematisch verändert hat.

Mit Wissenschaftlern aus zahlreichen deutschen Instituten sowie aus den USA, aus Großbritannien, Frankreich, Österreich und Schweden, werden die neuen Satellitendaten in einem Workshop in der Albertina diskutiert. Gleichzeitig vermitteln die eingeladenen Professoren den Studierenden der Leipziger Graduiertenschule “Wolken, Aerosol und Strahlung” die Grundlagen und die neuesten Erkenntnisse zu Eiskristallen in den Wolken.


Veröffentlichung:  Odran Sourdeval, Edward Gryspeerdt, Martina Krämer: Ice crystal number concentration estimates from lidar–radar satellite remote sensing – Part 1: Method and evaluation, Atmos. Chem. Phys. doi.org/10.5194/acp-18-14327-2018, 2018

Veröffentlichung als PDF lesen

Quelle: off. Pm der Universität Leipzig


Ähnliche Beiträge
Tropische Wolken sind bisher selbst in neuesten Klimamodellen nicht vollständig erfasst. Dabei spielen sie vermutlich
Unternehmen stehen vor der Herausforderung, wachsende Datenbestände intelligent zu nutzen: Sie müssen das volle Potential
Mithilfe modernster Datierungstechniken haben Forscher des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie neue Daten zum zeitlichen
An der Schwelle zur Unterwelt ist‘s gefährlich. Das weiß auch Professor Hardy Pfanz. Der Vulkanbiologe
In einer europäischen Forschungskooperation, an der Uhrenexperten des National Physical Laboratory (NPL, England), des Istituto
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.