Das kleinste jemals gefundene Tylosaurus-Fossil wirft neues Licht auf die Art

Veröffentlicht von
Share Button

Das kleinste jemals gefundene Tylosaurus Fossil wurde jetzt in einer neuen Studie im Journal of Vertebrate Paleontology von Wissenschaftlern der University of Alberta und der University of Cincinnati beschrieben. Das Besondere: Es fehlt ihm überraschenderweise ein Markenzeichen seiner Spezies.

Das Fossil, das wahrscheinlich das eines Neugeborenen ist, hat nicht die erkennbare lange Schnauze, die typischerweise bei der Art zu finden ist. Das Fehlen dieser Schnauze erschütterte zunächst die Forscher, die sich bemühten, herauszufinden, welcher genauen Gruppe von Mosasauriern es angehörte.

Ein Vergleich zwischen einem jugendlichen (L) und neugeborenen (R) Tylosaurus Fossils. (Bild: s. Autoren)

Nach der Untersuchung und dem Vergleich des Fossils mit jungen Exemplaren eng verwandter Arten wie T. nepaeolicus und T. proriger, die bereits identifizierbare Schnauzen hatten, hielten die Forscher es schließlich für einen jungen Tylosaurus.

Der leitende Autor Professor Takuya Konishi vom Department of Biological Sciences an der Universität von Cincinnati sagte: “Nachdem ich das Präparat 2004 zum ersten Mal selbst gesehen habe, brauchte ich auch fast 10 Jahre, um das Geheimnis in dieser Box zu erkennen und zu begreifen, was wirklich darin war: Es war ein Baby-Tylosaurus, dass noch nicht alt genug war, um die typische Art von Schnauze zu entwickeln.

Für etwa 10 Jahre oder so hatte ich auch geglaubt, dass dies ein Neugeborenes von Platecarpus war – er war ein mittelgroßer (5-6 m) und kurzschneuziger Mosasaurier – und kein juveniler Tylosaurus, der riesig werden konnte (bis zu 13 m) und eine deutliche hervorstehende Schnauze hatte.”

Die nicht vorhandene Schnauze des juvenilen Fossils legt nahe, dass die Entwicklung dieses Merkmals extrem schnell zwischen der Geburt und dem Jugendstadium stattfindet. Dies haben frühere Studien offensichtlich nicht bemerkt.

Konishi kommentierte weiter: “Wiederum war es eine große Herausforderung, unsere Wissenslücke zu schließen. Wir mussten unsere vorgefasste Meinung, die wir als “Allgemeinwissen” abgetan haben –  in diesem Fall war es die unumstößlich Wahrheit, dass Tylosaurus eine spitze Schnauze haben muss, überdenken und revidieren.

Das neugeborene Fossil neben dem voll ausgebildeten Tylosaurus Schädel mit einer Länge von 1,2m (Bild: s. Autoren)

Da individuelle Entwicklung und evolutionäre Geschichte im Allgemeinen miteinander verbunden sind, deutet die neue Enthüllung auf die Möglichkeit hin, dass Erwachsene Exemplare von Tylosaurus aus viel älteren Gesteinsschichten ähnlich kurzschnauzig waren. Dies können wir mit zukünftigen Entdeckungen überprüfen. “

Die gefundenen Fossilfragmente umfassen eine Teilschnauze mit Zähnen und Zahnbasen, eine Teilhirnhaut und einen Abschnitt des Oberkiefers mit Zahnbasen. Daraus können die Wissenschaftler abschätzen, dass der gesamte Schädel des Babys insgesamt etwa 30 cm groß ist.

Tylosaurus gehört zu einer der größten bekannten Gruppen von Mosasauriern. Sie wurden bis zu 13 m lang, wobei die vorderen 1,8 m dieses Körpers sein Kopf war. Das Baby hatte daher etwa 1/6 der Größe eines typischen erwachsenen Exemplars.

Michael J. Everhart, gebürtiger Kansaser und Spezialkurator für Paläontologie am Sternberg Museum für Naturgeschichte, Hays, Kansas, fand die winzigen Exemplare 1991 im unteren Santonianischen Teil der Niobrarakreide in Kansas. Die Arbeit wurde gemeinsam von Paulina Jiménez-Huidobro und Michael W. Caldwell von der University of Alberta, Kanada, verfasst.


Veröffentlichung: Takuya Konishi et al: The Smallest-Known Neonate Individual of Tylosaurus (Mosasauridae, Tylosaurinae) Sheds New Light on the Tylosaurine Rostrum and Heterochrony, Journal of Vertebrate Paleontology (2018). DOI: 10.1080/02724634.2018.1510835

Veröffentlichung als PDF lesen

Quelle: off. Pm der Taylor & Francis Group

Titelbildunterschrift: Partielle Schnauze mit Zähnen und Zahnbasen, Teilhirnlappen und ein Abschnitt des Oberkiefers mit Zahnbasen. Foto: Frau Christina Byrd, Paläontologie-Sammlungsmanagerin am Sternberg Museum für Naturgeschichte in Hays, Kansas.


Ähnliche Beiträge
Der kürzlich von Otero und Kollegen beschriebene Kaikaifilu hervei, benannt nach einem göttlichen Reptil aus
Die im Sonnenlicht enthaltene UV-Strahlung kann Zellen und Erbsubstanz schädigen. Die Natur hat daher für
Wissenschaftler des Institut Català de Paleontologia Miquel Crusafont (ICP) in Barcelona beschrieben in dem Open-Access-Journal
Eine neue Studie der University of Leeds hat eine detaillierte Schätzung dafür geliefert, wann genügend
Wissenschaftler des RIKEN-Zentrums für Biosystemdynamikforschung (BDR) in Japan haben in Zusammenarbeit mit anderen japanischen Instituten
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.