Neu beschriebene Fossilien könnten zeigen, warum einige Dinosaurier so groß wurden

Veröffentlicht von
Share Button

Zu der Zeit, als die Dinosaurier ausstarben, waren pflanzenfressende Sauropoden zu gigantischen Ausmaßen angewachsen. Mit einem Gewicht von bis zu 100 Tonnen sind die Langhals-Giganten die größten Landtiere, die jemals auf der Erde unterwegs waren. Wie sie allerdings so groß werden konnten, obwohl ihre Vorfahren klein genug waren, um sie in einem modernen Streichelzoo packen zu können, ist bis heute ein Geheimnis geblieben. Eine neue, detaillierte anatomische Beschreibung eines gut erhaltenen Sauropodenfossils aus Nordamerika könnte Paläontologen helfen, das Rätsel zu lösen. Es ist so groß wie ein Auto.

Adam Marsh, ein Paläontologe im Petrified Forest National Park, leitete die Beschreibung des Dinosauriers, während er seinen Master an der University of Texas at Austin Jackson School of Geosciences machte. Die Ergebnisse wurden am 10. Oktober in der Zeitschrift PLOS One veröffentlicht. Co-Autor ist Timothy Rowe,  Professor an der Jackson School.

Der Dinosaurier namens Sarahsaurus aurifontanalis lebte vor etwa 185 Millionen Jahren im frühen Jura. Er könnte wichtige Hinweise auf die Größe der Sauropoden enthalten, da diese Dinosauriergruppe zu den Vorfahren der Sauropoden zählt. Seine evolutionäre Einordnung, kombiniert mit der sehr guten Konservierung der Proben, gibt Forschern einen detaillierten Einblick in seine Anatomie und Hinweise darauf, wie er mit seinen größeren Cousins verwandt ist.

“Der Sarahsaurus bewahrt in seiner Anatomie die anatomischen Veränderungen auf, die sich während der späten Trias und des frühen Jura in der evolutionären Linie entwickelten”, sagte Marsh. “Es kann uns helfen, zu verstehen, wie es zu so einer gigantischen Größenentwicklung kommen kann.”

Die Beschreibung basiert auf zwei Skeletten, die 1997 in Arizona von Rowe entdeckt wurden. Die Knochen gehören zur Navajo Nation. Sie besitzen das Land, in dem die Fossilien entdeckt wurden. Kuratiert werden die Fossilien  vom Jackson School Museum für Erdgeschichte. Die Knochen sind leicht zusammengedrückt und in manchen Fällen noch mit Körperteilen wie Hand und Schwanz verbunden. Der einzige größere fehlende Teil ist der Schädel.

“Die Exemplare sind in allen drei Dimensionen gut erhalten und bemerkenswert vollständig, was im Fossilienbestand sehr selten ist”, sagte Matthew Brown, Direktor der Sammlung. “Solche vollständigen Exemplare helfen Paläontologen, die fragmentarischen und unvollständigen Fossilien, die wir normalerweise finden, besser zu verstehen.”

Ein fast vollständiges Sarahsaurus-Skelett – der Schädel ist der einzige große fehlende Teil. Das Exemplar wurde in die neue Beschreibung von Marsh aufgenommen. (Quelle: Jackson School Museum für Erdgeschichte Wirbeltier Paläontologie Sammlungen.)

Marsh beschreibt Sarahsaurus als einen “bodenfaultierähnlichen” Dinosaurier. Er stand aufrecht, ging auf den Hinterbeinen und hatte kräftige Vorderbeine mit einer großen, gebogenen Kralle, die den ersten Finger jeder Hand bedeckte. Er hatte viele Gemeinsamkeiten mit den frühesten Sauropoden-Vorfahren – wie das “auf zwei Beinen gehen” -, aber er begann auch, Merkmale zu zeigen, die Hinweise darauf geben, wie sich seine gigantischen Verwandten entwickeln würden. Dazu zählt die Vergrößerung der Körpergröße und eine Verlängerung der Halswirbel .

“Es beginnt, neue Eigenschaften zu zeigen und größer zu werden.  Die ersten Mitglieder dieser Gruppe zeigten diese Ansätze noch nicht”, sagte Marsh.

Größe und Halslänge sind Merkmale, die Sauropoden im Laufe der Evolution auf die Spitze treiben würden. Indem sie diese Eigenschaften im Sarahsaurus studieren und sie mit denen anderer Dinosaurier vergleichen, können Wissenschaftler helfen zu enthüllen, wie diese Veränderungen in der Evolutionsgeschichte stattgefunden haben und wie verschiedene Dinosaurier zueinander in Beziehung stehen.

Zum Beispiel half die anatomische Übersicht, die Beziehung zwischen Sarahsaurus und zwei anderen Sauropoden, die in Nordamerika während des frühen Jura lebten, zu klären. Die Forscher fanden heraus, dass die drei keinen gemeinsamen nordamerikanischen Vorfahren haben – stattdessen entwickelten sie sich aus Dinosaurierlinien, die unabhängig voneinander nach Nordamerika kamen.

Marsh arbeitet derzeit an einer weiteren Studie, die mehr Licht in die Entwicklung von Sauropoden bringen könnte. Unter der Leitung von Sterling Nesbitt, einem Assistenzprofessor an der Virginia Tech und wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Wirbeltierkollektionen der Jackson School, untersucht das Projekt anatomische Unterschiede zwischen den Gliedmaßenknochen von Dinosauriern.  So soll bestimmt werden, welche Merkmale sich auf die Evolution beziehen und welche mit dem Alter eines Tieres zusammenhängen. Marsh sagte, dass die zwei Sarahsaurus-Skelette, die für diese Veröffentlichung untersucht werden, eine große Ergänzung für das Projekt sind.

“Wir haben zwei Individuen aus der gleichen Grube im Boden mit verschiedenen Beulen und Furchen auf ihren Knochen”, sagte Marsh. “Sie eignen sich sehr gut für diese umfassende anatomische Beschreibung und es wird sehr wichtig für Vergleiche der frühen Dinosaurieranatomie sein.”


Veröffentlichung: Adam D. Marsh, Timothy B. Rowe. Anatomy and systematics of the sauropodomorph Sarahsaurus aurifontanalis from the Early Jurassic Kayenta Formation. PLOS ONE, 2018; 13 (10): e0204007 DOI: 10.1371/journal.pone.0204007

Veröffentlichung als PDF lesen

Quelle: off. Pm der  University of Texas at Austin

Titelbildunterschrift: Eine Lebensrekonstruktion von Sarahsaurus aurifontanalis. (Ill.: Gehirn Engh)


Ähnliche Beiträge
Ein Team internationaler Wissenschaftler, angeführt von Professor Jonah Choiniere von der University of the Witwatersrand,
Im Jahr 2009 wurden im französischen Plagne, ein Dorf nahe Lyon im Juragebirge, die größten
Ein neu beschriebener Titanosaurier aus der Presidente Prudente Formation (Bauru-Gruppe, Campanium-Maastrichtium) des Bundesstaates São Paulo
Wissenschaftler des RIKEN-Zentrums für Biosystemdynamikforschung (BDR) in Japan haben in Zusammenarbeit mit anderen japanischen Instituten
Eine neu identifizierte ausgestorbene Vogelart aus einer 127 Millionen Jahre alten Fossilienlagerstätte im Nordosten Chinas
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.