“Warmes Eis” am höchsten Gletscher der Welt

Share Button

Die Eistemperaturen innerhalb des höchsten Gletschers der Welt an den Hängen des Mount Everest sind wärmer als erwartet und besonders anfällig für den zukünftigen Klimawandel, warnen nun Glaziologen der University of Leeds in ihrer neuen Studie.

Das EverDrill-Projektforschungsteam um Dr. Duncan Quincey von der Universität Leeds war 2017 das erste, das erfolgreich ein Bohrloch in den Khumbu-Gletscher in Nepal bohrte und Temperaturen tief unter der Oberflächenschicht aufzeichnete.

Die daraus resultierende Messung und Analyse, die jetzt in der Scientific Reports veröffentlicht wurde, ergab eine minimale Eistemperatur von nur -3,3 °C, wobei selbst das kälteste Eis ganze 2 °C wärmer war als die mittlere jährliche Lufttemperatur. Diese Ergebnisse zeigen, dass hoch gelegene Himalaya-Gletscher selbst für geringfügige atmosphärische Erwärmungen anfällig sind und für zukünftige Klimaerwärmung besonders empfindlich sind.

Messen des Temperaturbereichs

Der Co-Autor der Studie, Dr. Quincey von der School of Geography in Leeds, sagte: “Der Temperaturbereich, den wir von Bohrstandorten des Khumbu-Gletschers aus gemessen hatten, war wärmer, als wir erwartet hatten. “Warmes Eis ist besonders anfällig für den Klimawandel, da bereits geringe Temperaturerhöhungen zum Schmelzen führen können.

“Die Innentemperatur hat einen erheblichen Einfluss auf die komplexe Dynamik eines Gletschers, einschließlich der Art und Weise, wie er fließt, wie Wasser ihn durchdringt und wie viel Schmelzwasser abfließt. Dies ist ein wesentlicher Teil der Wasserversorgung für Millionen von Menschen in der Hindukusch -Himalaya-Region.”

Die Hauptautorin der Studie, Katie Miles von der Aberystwyth University, erklärte, dass die Verwundbarkeit des Khumbu-Gletschers in den kommenden Jahrzehnten schwerwiegende Folgen für die Lebensdauer und die Menge des Schmelzwasserabflusses haben kann.

Auf einer Höhe von bis zu 5.200 Metern auf dem Khumbu-Gletscher arbeitete das Forschungsteam mit einer speziell angepassten Waschanlage, die einen unter Druck stehenden heißen Wasserstrahl produzierte, um Bohrlöcher bis zu 190 Meter in das Gletschereis zu bohren.
In diese Bohrungen wurden Strings von Temperatursensoren eingebaut, die mehrere Monate lang Daten sammelten.

Dr. Quincey sagte: “Bisher hat es die nur begrenzte Menge an Daten, die von Gletschern in dieser Region gesammelt wurden, schwer vorhersagbar gemacht, wie Umweltveränderungen die interne Dynamik der Gletscher beeinflussen können.

“Erkenntnisse aus dem EverDrill-Projekt können Wissenschaftler dabei unterstützen, die Auswirkungen der globalen Erwärmung vorherzusagen und wie lange die Region auf Schmelzwasser angewiesen ist, um die nachgeschaltete Wasserversorgung zu speisen und aufrechtzuerhalten.”


Veröffentlichung: Katie E. Miles et al. Polythermal structure of a Himalayan debris-covered glacier revealed by borehole thermometry, Scientific Reports (2018). DOI: 10.1038/s41598-018-34327-5 

Quelle: off. Pm der University of Leeds


Ähnliche Beiträge
Dem grössten Gletscher der Alpen setzt die Klimaerwärmung sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun berechnet, was
Als der Asteroid, der die Dinosaurier auslöschte, auf den Planeten einschlug, setzte der Einschlag Wälder
Der echte Jurassic Park war eine uralte Landschaft, die von einer riesigen Wüste geprägt und
In einem nun veröffentlichten Nature-Artikel entlockt ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung des LIAG dem Ohridsee
Senckenberg-Wissenschaftler Dieter Uhl hat mit ägyptischen und brasilianischen Kollegen Holzkohlereste in den kreidezeitlichen Sedimentschichten der
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.