Anak Krakatau hat zwei Drittel seiner Höhe verloren

Veröffentlicht von
Share Button

Der indonesische Vulkan, der in der vergangenen Woche einen Tsunami verursachte bei dem mehr als 400 Menschen ums Leben kamen, verlor nach dem Ausbruch, der die Riesenwelle auslöste, mehr als zwei Drittel seiner Höhe.

Ein Teil des Kraters des Anak Krakatau brach nach einem Ausbruch zusammen und rutschte in den Ozean. Dies verursachte den Tsunami vom vergangenen Samstagabend.

Eine visuelle Analyse durch die indonesische Vulkanologiebehörde ergab, dass der Vulkan mehr als zwei Drittel seiner Höhe verloren hat, bestätigte ein Beamter am Samstag.

Anak Krakatau, der vor dem Ausbruch noch eine Höhe von 338 Meter (1.109 Fuß) hatte, war heute nur noch 110 Meter hoch. Die Agentur schätzte, dass der Vulkan zwischen 150 und 180 Millionen Kubikmeter Material verlor, da massive Mengen an Gestein und Asche nach einer Reihe von Eruptionen langsam ins Meer abrutschen.

“Anak Krakatau ist jetzt viel niedriger, normalerweise kann man den Gipfel vom Observatorium aus sehen, jetzt kann man es nicht mehr”, sagte Wawan Irawan, ein hoher Beamter der Agentur, der AFP.

Satellitenbilder der Japan Aerospace Exploration Agency zeigen die Veränderungen in Anak Krakatoa (C) vor und nach dem Ausbruch.

Vor und nach den Satellitenaufnahmen der japanischen Raumfahrtbehörde zeigte sich, dass ein zwei Quadratkilometer großer Teil der Vulkaninsel ins Meer gerutscht ist. Der Vulkan, dessen Name “Kind von Krakatau” bedeutet, ist eine neue Insel, die um 1928 in dem von Krakatau hinterlassenen Krater entstand, dessen massiver Ausbruch 1883 mindestens 36.000 Menschen tötete.

Der Status des Kraters wurde auf Hochalarm erhöht, die zweithöchste Warnstufe auf der indonesischen Vier-Punkte-Gefahrenskala. Die Sperrzone wurde von zwei auf fünf Kilometer (1,2 auf drei Meilen) erweitert.

Eine Woche nach dem Tsunami nahmen Tausende von indonesischen Muslimen am Samstag an einem Massengebet teil, um den Opfern zu gedenken und für die Sicherheit ihrer tsunamigefährdeten Heimatstadt zu beten.

Die Bewohner der Pandeglang Region, die von der Katastrophe am stärksten betroffen war, versammelten sich am frühen Morgen, einige unter Tränen, als sie ihre Gebete sangen. “Ich habe für die Opfer gebetet und auch für die Sicherheit der Menschen, die in dem vom Tsunami betroffenen Gebiet leben”, sagte Dadan Suryana, ein Überlebender des Tsunami.

“ich habe dafür gebetet, dass die Opfer Hilfe erhalten und geduldig sind und ich bete auch, dass die Regierung uns sofort beim Wiederaufbau helfen wird. Wir benötigen Kleidung und Essen oder zumindest moralische Unterstützung”, sagte der Gemeindekollege Dian Rosdiana.

Die Behörden bestätigten, dass mindestens 426 Menschen getötet wurden und bislang noch 23 vermisst werden. Rund 7.202 Menschen erlitten Verletzungen und fast 1.300 Häuser wurden zerstört, nachdem die Wellen in die Küstenlinien der westlichen Java-Insel und Süd-Sumatras stürzten.

Mehr als 40.000 Menschen wurden aus Angst vor einem weiteren Tsunami evakuiert, während Anak Krakatoa weiter rumpelt. Indonesien, ein riesiges südostasiatisches Archipel, ist eine der am stärksten von Katastrophen betroffenen Nationen der Erde, da seine Position den sogenannten Pazifischen Feuerring durchläuft, wo tektonische Platten aufeinander treffen.


Quelle: off. PM der AFP

Titelbildunterschrift: Anak Krakatau ist heute nur noch 110 Meter hoch, nachdem er nach dem Ausbruch, der den tödlichen Tsunami ausgelöst hat, zwei Drittel seiner Höhe verloren hat.


Ähnliche Beiträge
Chinesische Forscher haben jetzt eine neue Studie veröffentlicht, die zeigt, dass die Südküste Chinas im
14 Jahre ist es jetzt her, dass durch einen Tsunami im Indischen Ozean etwa 230.000
Als Wellenbrecher spielen tropische Korallenriffe eine wichtige Rolle beim Küstenschutz. Für die lokale Bevölkerung sind
Wenn Meeresboden den Halt verliert und in Bewegung gerät, geschieht das oft in deutlich größeren
Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung der Rutgers University, die in einer Meereshöhle
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.