1076: Großer Tsunami trifft Südchina

Veröffentlicht von
Share Button

Chinesische Forscher haben jetzt eine neue Studie veröffentlicht, die zeigt, dass die Südküste Chinas im Jahr 1076 von einem großen Tsunami heimgesucht wurde, der einen “drastischen kulturellen Niedergang” verursachte. Die Ergebnisse der Studie habe Auswirkungen auf eine dicht besiedelte Region, in der es mehrere Küstenkernkraftwerke gibt.

Es gibt immer mehr wissenschaftliche Beweise dafür, dass ein Erdbeben im Manila-Graben vor rund tausend Jahren einen riesigen Tsunami ausgelöst hat und in der heutigen chinesische Provinz Guangdong verheerende Schäden anrichtete.

Jetzt glauben Wissenschaftler, dass sie das Datum auf ein genaues Jahr – 1076 – eingegrenzt haben und sagen, dass die neuen Daten Alarmglocken schlagen lassen sollten. So eine Katastrophe könnte sich jederzeit wieder ereignen und es ist die Frage, ob genug getan wird, um sich gegen zukünftige Tsunamis zu schützen.

“Diese Studie bestätigt das Risiko von Tsunamis im Südchinesischen Meer”, schrieben die Teams der University of Science and Technology und der East China Normal University in der Januarausgabe des Chinese Science Bulletin.

“Dieses Risiko muss bei der zukünftigen Planung und dem Bau von Kernkraftwerks-, Hafen- und Erdölreservekonstruktionen an den Küsten Chinas berücksichtigt werden”, fügten sie hinzu.

An Chinas Südküste befinden sich eine Reihe von Kernkraftwerken, darunter Fuqing, Daya Bay und ein kurz vor der Inbetriebnahme stehendes Werk in Taishan. Das weitere Gebiet ist auch eine der am dichtesten besiedelten Regionen der Welt und umfasst mehrere große Küstenstädte wie Hongkong, Macau, Xiamen und Quanzhou.

Die Anfälligkeit von Kernkraftwerken für seismische Ereignisse ist seit dem Erdbeben im Jahr 2011 zu einem großen Problem geworden und der nachfolgende Tsunami hat das japanische Kraftwerk Fukushima lahmgelegt, den schlimmsten Atomunfall seit Tschernobyl.

Das chinesische Forschungsteam fand erstmals im Jahr 2013 Beweise für einen zerstörerischen Tsunami auf der Insel Dongdao, die sich inmitten des Südchinesischen Meeres befindet. Sie entdeckten Felsen und Korallen, die 200 Meter vom Ufer entfernt waren und kamen zu dem Schluss, dass nur eine große Wassermenge die Kraft dafür gehabt haben kann.

Ein weiteres Team fand Keramikscherben in Tsunami-Sedimenten aus der Song-Dynastie (960-1279) auf der Insel Nan’ao, etwa 250 Kilometer von der Küste von Hongkongs Ostseite entfernt. Professor Gao Shu von der East China Normal University sagte Xinhua, dass es auf der Südostspitze der Insel früher eine Stadt mit offiziellen Öfen für die Porzellanherstellung gab.

Die Forscher bemühten sich, archäologische Artefakte von der Zeit nach der vermuteten Welle bis zur späteren Ming-Dynastie zu finden. Sie fanden auch einen Schiffbruch mit 20.000 Münzen aus der Zeit, als der Tsunami zugeschlagen haben könnte. “Diese kulturellen Beweise deuten auf einen drastischen kulturellen Niedergang durch den Tsunami hin”, schrieben sie.

China hat damit begonnen, Daten über potenzielle Tsunami-Bedrohungen im Südchinesischen Meer zu sammeln, indem es im vergangenen Jahr Frühwarnbojen vor dem Manila-Graben eingesetzt hat.


Veröffentlichung: Nan’ao, an archaeological site of Song dynasty destroyed by tsunami Wenqing Yang,, Liguang Sun, Zhongkang Yang, Shu Gao, 2018, Chinese Science Bulletin, https://doi.org/10.1360/N972018-00740

Quelle: off. Pm

Ähnliche Beiträge
Der indonesische Vulkan, der in der vergangenen Woche einen Tsunami verursachte bei dem mehr als
14 Jahre ist es jetzt her, dass durch einen Tsunami im Indischen Ozean etwa 230.000
Als Wellenbrecher spielen tropische Korallenriffe eine wichtige Rolle beim Küstenschutz. Für die lokale Bevölkerung sind
Wenn Meeresboden den Halt verliert und in Bewegung gerät, geschieht das oft in deutlich größeren
Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung der Rutgers University, die in einer Meereshöhle
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.