Prähistorischer Teppichhai mit raumschiffförmigen Zähnen entdeckt

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Die Welt der Dinosaurier wurde gerade etwas bizarrer mit einer neu entdeckten Süßwasserhaifischart, deren winzige Zähne an die außerirdischen Schiffe des beliebten Videospiels Galaga aus den 80er Jahren erinnern. Es handelt sich um einen Cousin des berühmten Megalodon: Galagadon nordquistae.

Im Gegensatz zu seinem riesigen Cousin, dem Megalodon, war Galagadon nordquistae ein kleiner Hai (etwa 30 bis 45 Zentimeter lang), der mit modernen Teppichhaien wie dem Wobbegong verwandt ist. Galagadon schwamm einst in den kreidezeitlichen Flüssen des heutigen South Dakota. Die Überreste wurden neben “Sue”, dem berühmtesten T. Rex-Fossil der Welt, gefunden.

“Je mehr wir über die Kreidezeit erfahren, kurz bevor die Nicht-Vogeldinosaurier ausgestorben sind, desto fantastischer wird diese Welt”, sagt Terry Gates, Dozent an der North Carolina State University und Forschungspartner des North Carolina Museum of Natural Sciences. Gates ist Hauptautor eines Papers, in dem er – zusammen mit den Kollegen Eric Gorscak und Peter J. Makovicky vom Field Museum of Natural History – die neue Art beschreibt.

“Es mag heute seltsam erscheinen, aber vor etwa 67 Millionen Jahren war das, was heute South Dakota ist, mit Wäldern, Sümpfen und kurvigen Flüssen bedeckt”, sagt Gates. “Galagadon schnappte nicht nach Beute wie dem T. Rex, Triceratops oder anderen Dinosauriern, die in seine Gewässer eingedrungen waren. Dieser Hai hatte Zähne, die gut geeignet waren, um kleine Fische zu fangen oder Schnecken und Krabbenvögel zu erlegen.”

Die winzigen Zähne – jeder einzelne weniger als einen Millimeter breit – wurden im Sediment entdeckt, das zurückgelassen wurde, als Paläontologen im Field Museum die Knochen von “Sue” enthüllten, des heute vollständigsten beschriebenen T. Rex-Exemplars. Gates durchsuchte die fast zwei Tonnen Dreck mit Hilfe der Freiwilligen Karen Nordquist, die mit dem Namen der Art “nordquistae” geehrt wird. Zusammen haben sie über zwei Dutzend Zähne der neuen Haiart gefunden.

“Es erstaunt mich, dass wir mikroskopisch kleine Haizähne finden, die direkt neben den Knochen der größten Raubtiere aller Zeiten lagen”, sagt Gates. “Diese Zähne haben die Größe eines Sandkorns. Ohne ein Mikroskop würdest du sie einfach wegwerfen.”

Trotz seiner geringen Größe betrachtet Gates die Entdeckung von Galagadon als eine wichtige Ergänzung der fossilen Überlieferung. “Jede Art in einem Ökosystem spielt eine wichtige Rolle und hält das gesamte Netzwerk zusammen”, sagt er. “Es gibt keine Möglichkeit für uns, zu verstehen, was sich im Ökosystem während des Massensterbens am Ende der Kreidezeit verändert hat, ohne all die wunderbaren Arten zu kennen, die es vorher gab.”


Veröffentlichung: Terry A. Gates, Eric Gorscak, Peter J. Makovicky. New sharks and other chondrichthyans from the latest Maastrichtian (Late Cretaceous) of North AmericaJournal of Paleontology, 2019; 1 DOI: 10.1017/jpa.2018.92

Quelle: off. Pm der  North Carolina State University

Titelbildunterschrift: Galagadon Lebendrekonstruktion. (Quelle: Velizar Simeonovski, Feldmuseum)


Ähnliche Beiträge
Wightia declivirostris, eine neue Art von Pterosauriern aus der frühen Kreidezeit von der Isle of
Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Eine neu identifizierte ausgestorbene Vogelart aus einer 127 Millionen Jahre alten Fossilienlagerstätte im Nordosten Chinas
Mit den großen fossilen Meeresreptilien, den Plesiosauriern, Pliosauriern und anderen, verbinden wir ja eigentlich, dass
Frösche sind uns heute bekannt als kleine, springende und laut quakende Insektenfänger. Als harmlos gelten
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.