Neue Oviraptorosaurierart in der Mongolei entdeckt

Share Button

Eine neue Oviraptorosaurierart – Gobiraptor minutus – aus der Spätkreide wurde in der Mongolei entdeckt, so eine Studie, die am 6. Februar 2019 im Open-Access-Journal PLOS ONE von Yuong-Nam Lee von der Seoul National University, Südkorea, und Kollegen veröffentlicht wurde.

Oviraptorosaurier waren eine vielfältige Gruppe von gefiederten, vogelartigen Dinosauriern aus der Kreide Asiens und Nordamerikas. Trotz der Fülle an fast vollständigen Skeletten von Oviraptorosauriern, die in Südchina und der Mongolei entdeckt wurden, sind die Ernährungs- gewohnheiten dieser zahnlosen Dinosaurier noch unklar. In dieser Studie beschreiben Lee und Kollegen ein unvollständiges Skelett eines Oviraptorosaurus, der in der Nemegt Formation der Gobi-Wüste in der Mongolei gefunden wurde.

Die neue Art, genannt Gobiraptor minutus, unterscheidet sich von anderen Oviraptorosauriern durch seine ungewöhnlich verdickten Kiefer. Diese einzigartige Morphologie deutet darauf hin, dass Gobiraptor eine Strategie der Stampffütterung anwandte. Dies unterstützt frühere Hypothesen, dass sich Oviraptorosaurier wahrscheinlich von harten Nahrungsmitteln wie Eiern, Samen oder Hartschalenmuscheln ernährt haben. Histologische Analysen des Oberschenkelknochens ergaben, dass die Funde wahrscheinlich einem sehr jungen Individuum gehörte.

Postkranielle Elemente der Holotypusprobe (MPC-D 102/111) von Gobiraptor minutus gen. et sp. nov. (A) Skelettrekonstruktion in der linken Seitenansicht (fehlende und beschädigte Teile der Knochen in grau).
Quelle: Sungjin Lee et al. Ein neues Baby Oviraptoriden-Dinosaurier (Dinosaurier: Theropoda) aus der Oberkreide Nemegt Formation der Mongolei. PLOS ONE, 2019; 14 (2): e0210867 DOI: 10.1371/journal.pone.0210867 CC-BY

Der Fund einer neuen Oviraptorosaurierart in der Nemegt-Formation, die hauptsächlich aus Fluss- und Seeablagerungen besteht, bestätigt, dass diese Dinosaurier sehr gut an feuchte Umgebungen angepasst waren. Die Autoren schlagen vor, dass verschiedene Ernährungsstrategien die große taxonomische Vielfalt und den evolutionären Erfolg dieser Gruppe in der Region erklären können.

Die Autoren fügen hinzu: “Ein neuer oviraptorider Dinosaurier Gobiraptor minutus gen. et sp. nov. aus der Oberkreide Nemegt Formation wird hier anhand einer einzigen Holotypenprobe beschrieben, die unvollständige kraniale und postkraniale Elemente enthält. Die einzigartige Morphologie des Unterkiefers und die entsprechend abgeleitete Spezialnahrung von Gobiraptor deuten zudem darauf hin, dass unterschiedliche Ernährungsstrategien einer der wichtigsten Faktoren im Zusammenhang mit der bemerkenswert hohen Diversifikation der Oviraptoriden im Nemegtgebiet sein können.”


Veröffentlichung: Sungjin Lee, Yuong-Nam Lee, Anusuya Chinsamy, Junchang Lü, Rinchen Barsbold, Khishigjav Tsogtbaatar. A new baby oviraptorid dinosaur (Dinosauria: Theropoda) from the Upper Cretaceous Nemegt Formation of MongoliaPLOS ONE, 2019; 14 (2): e0210867 DOI: 10.1371/journal.pone.0210867

Quelle: off. Pm von PLOS

Titelbildunterschrift: Lebendrekonstruktion von Gobiraptor minutus. (Ill: Do Yoon Kim)


Ähnliche Beiträge
Ein außergewöhnlich gut erhaltenes Dinosaurierskelett aus der Mongolei vereint eine unerwartete Kombination von Merkmalen, die
Die Mongolische Wüste ist seit Jahrzehnten berühmt für ihre ausgedehnten Ansammlungen an Dinosaurierfossilien, die makellos
Eine gemeinsame Expedition aus mongolischen und japanischen Wissenschaftlern entdeckte in der Wüste Gobi die größten
Senckenberg-Wissenschaftler Ingmar Werneburg hat mit einem internationalen Team erstmalig die Schädelkonstruktion des Tyrannosaurus rex untersucht.
Ein internationales Team von Paläontologen, zu dem auch Forscher der University of Bristol gehören, hat
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.