Satellitenbilder zeigen ein miteinander verbundenes Vulkansystem

Share Button

Ein Team von Wissenschaftlern unter der Leitung der University of Bristol hat mit Hilfe von Satellitentechnologie der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) herausgefunden, warum der Vulkan Agung auf Bali im November 2017 nach 50 Jahren Ruhezeit ausgebrochen ist.

Ihre Ergebnisse, die heute in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurden, könnten wichtige Konsequenzen für die Vorhersage zukünftiger Ausbrüche in der Region haben.

Zwei Monate vor dem Ausbruch nahm die Zahl der kleinen Erdbeben um den Vulkan plötzlich zu, was zur Evakuierung von 100.000 Menschen führte.

Der vorherige Ausbruch von Agung im Jahr 1963 forderte fast 2.000 Menschenleben, gefolgt von einem kleinen Ausbruch am benachbarten Vulkan Batur.

Da dieses Ereignis der Vergangenheit zu den tödlichsten Vulkanausbrüchen des 20. Jahrhunderts gehörte, wurde von der wissenschaftlichen Gemeinschaft große Anstrengungen unternommen, um das Wiedererwachen von Agung zu überwachen und zu verstehen.

Während dieser Zeit benutzte ein Team von Wissenschaftlern der University of Bristol’s School of Earth Sciences unter der Leitung von Dr. Juliet Biggs Sentinel-1-Satellitenbilder, die von der ESA zur Verfügung gestellt wurden, um die Bodenverformung des Agung zu überwachen.

Dr. Biggs sagte: “Durch die Fernerkundung sind wir in der Lage, jede Bodenbewegung zu erfassen, was ein Indiz dafür sein könnte, dass sich frisches Magma unterhalb des Vulkans bewegt.”

In der neuen Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Center for Volcanology and Geological Hazard Mitigation in Indonesia (CVGHM) durchgeführt wurde, konnte das Team einen Auftrieb von ca. 8-10 cm an der Nordflanke des Vulkans während der Zeit intensiver Erdbebenaktivität feststellen.

Dr. Fabien Albino, ebenfalls von der Bristol’s School of Earth Sciences, fügte hinzu: “Überraschenderweise haben wir festgestellt, dass sowohl die Erdbebenaktivität als auch das Bodenverformungssignal fünf Kilometer vom Gipfel entfernt waren, so dass sich die Magma sowohl seitlich als auch vertikal nach oben bewegt haben muss.

“Unsere Studie liefert den ersten geophysikalischen Beweis dafür, dass die Vulkane Agung und Batur über ein verbundenes Rohrleitungssystem verfügen können.

“Dies hat wichtige Auswirkungen auf die Vorhersage von Ausbrüchen und könnte das Auftreten gleichzeitiger Ausbrüche wie 1963 erklären.”



Veröffentlichung: Fabien Albino, Juliet Biggs, Devy Kamil Syahbana. Dyke intrusion between neighbouring arc volcanoes responsible for 2017 pre-eruptive seismic swarm at AgungNature Communications, 2019; 10 (1) DOI: 10.1038/s41467-019-08564-9

Quelle: off. Pm der University of Bristol

Titelbildunterschrift: Sentinel-1 InSAR-Daten zeigen Bodenauftrieb an der Flanke des Vulkans Agung. (Bild von Fabien Albino, COMET, Universität Bristol.)


Ähnliche Beiträge
Scheinbar wenig gefährdete seismische Regionen in Mexiko haben seit dem 16. Jahrhundert mehrere, starke Erdbeben
Alte Vulkane könnten neue Erkenntnisse darüber liefern, wie die Erdoberfläche recycelt wird, sagen Wissenschaftler der
Eine neue Studie unter der Leitung des Institute of Physics hat erstmals geschätzt, wie der
Lange Zeit war es rätselhaft, weshalb die Erdatmosphäre seit rund zwei Milliarden Jahren viel mehr
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.