Ursprung in Afrika: Riesiger ausgestorbener neuseeländischer Vogel

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Wissenschaftler der University of Adelaide haben die afrikanischen Ursprünge von Neuseelands geheimnisvollstem flugunfähigen Riesenvogel – dem inzwischen ausgestorbenen Adzebill – enthüllt, die zeigen, dass einige seiner engsten lebenden Verwandten die kleinformatigen Sarothrura elegans (Flufftails) aus Madagaskar und Afrika sind. Die Studie wurde nun in der Diversity veröffentlicht.

Unter der Leitung der University of Adelaide zeigt die Studie, die in der Zeitschrift Diversity veröffentlicht wurde, dass zu den engsten Verwandten der neuseeländischen Adzebills – die bis zu 19 Kilogramm wogen – die winzigen Flufftails gehören, die bis zu 25 Gramm wiegen können. Die Nähe der Beziehung legt nahe, dass die Vorfahren der Adzebills nach Neuseeland geflogen sind, nachdem es tektonisch von anderen Ländern isoliert wurde.

Dieser Fund spiegelt die enge Beziehung zwischen dem neuseeländischen Kiwi und den ausgestorbenen madagassischen Elefantenvögeln wider, die 2014 von Forschern der University of Adelaide in einem Paper vorgestellt wurden und auf eine nicht anerkannte biologische Verbindung zwischen Madagaskar und Neuseeland hinweist.

Wie der bekanntere Moa verschwanden die beiden Arten von Adzebill – der Nordinsel-Adzebill und der Südinsel-Adzebill – nach der Ankunft der frühen Maori in Neuseeland, die sie jagten und ihre Waldlebensräume rodeten. Im Gegensatz zum Moa waren Adzebills Raubtiere und keine Pflanzenfresser.h

“Die Adzebill waren so gut wie flügellos und hatten einen riesigen verstärkten Schädel und Schnabel, fast wie eine Axt, von der sie ihren englischen Namen haben”, sagt Alexander Boast, Hauptautor und ehemaliger Masterstudent an der University of Adelaide.

“Wenn sie nicht ausgestorben wären, würden sie zu den größten lebenden Vögeln gehören.” Ein Team von Forschern aus Australien, Neuseeland und den USA analysierte genetische Daten der beiden Adzebill-Arten.

“Viele frühere genetische Forschungen und Veröffentlichungen konzentrierten sich auf den Moa, von dem wir wissen, dass er entfernte Verwandte des Straußes, des Emu und des Kasuars war”, sagt Co-Autor Dr. Kieren Mitchell, Postdoc-Forscher an der University of Adelaide. “Aber niemand hatte die Genetik des Adzebill analysiert, trotz vieler Diskussionen darüber, was genau sie waren und woher sie kamen.”

“Wir wissen, dass Adzebills schon relativ lange in Neuseeland beheimatet waren, da wir zuvor ein 19 Millionen Jahre altes Adzebill-Fossil auf der Südinsel entdeckt hatten”, sagt Co-Autor Associate Professor Trevor Worthy, Paläontologe an der Flinders University.

“Eine Schlüsselfrage ist, ob sie seit der Trennung Neuseelands von den anderen Fragmenten des Superkontinents Gondwana vertreten waren oder ob ihre Vorfahren später von anderswo nach Neuseeland kamen.”

Forscher des Australian Centre for Ancient DNA der University of Adelaide und des Ancient DNA Lab der Curtin University sequenzierten Adzebill-DNA aus Fragmenten von Knochen und Eierschalen. Sie verglichen dies mit der DNA von lebenden Vögeln, um die Identität und Herkunft des Adzebill zu entdecken.

Südinsel Adzebill. Aptornis defossor. Aus der Serie: Ausgestorbene Vögel Neuseelands von Paul Martinson. (© Te Papa. CC BY-NC-ND 4.0. Te Papa (2006-001010-1/40))

“Es ist möglich, dass alte Vogelzüge zwischen Madagaskar und Neuseeland über die Antarktis stattgefunden haben”, sagt Dr. Mitchell.
“Einige Küstenregionen des Kontinents blieben bis vor 30 Millionen Jahren bewaldet und eisfrei.”

Dr. Paul Scofield, Senior Curator Natural History am Canterbury Museum, sagt: “Der Adzebill der Nordinsel hat sich wahrscheinlich erst vor kurzem aus seinem Gegenstück zur Südinsel entwickelt. Wir wissen, dass die Nord- und Südinseln vor etwa zwei Millionen Jahren durch ein schmales Stück Land verbunden waren. Adzebills entwickelte sich wahrscheinlich auf der Südinsel und wanderten dann über diese Landbrücke zur Nordinsel.”



Veröffentlichung: Alexander P. Boast, Brendan Chapman , Michael B. Herrera. Mitochondrial Genomes from New Zealand’s Extinct Adzebills (Aves: Aptornithidae: Aptornis) Support a Sister-Taxon Relationship with the Afro-Madagascan SarothruridaeDiversity, 2019 DOI: 10.3390/d11020024

Quelle: off. Pm der University of Adelaide

Titelbildunterschrift: Adzebill-Skelett im Canterbury Museum, Neuseeland. Zu den nächsten lebenden Verwandten des Riesenvogels gehören die winzigen Flufftails aus Madagaskar und Afrika.
(Bildnachweis: Canterbury Museum)


Ähnliche Beiträge
Das Kaikoura-Erdbeben verursachte 2016 große Schäden in Neuseeland. LMU-Forscher haben das ungewöhnlich komplexe Beben auf
Genau wie ein Teenager, der älter sein möchte als er ist, können Vulkane über ihr
Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Prof. Dr. Alexander Schmidt vom Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität
Wightia declivirostris, eine neue Art von Pterosauriern aus der frühen Kreidezeit von der Isle of
Astronomen des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) und der Universität Jena haben neue Erkenntnisse zu Eigenschaften
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.