Neue Art eines winzigen Tyrannosauriers zeigt den Aufstieg von T. rex

Share Button

Ein von Forschern der North Carolina State Universityneu entdeckter – im Vergleich zu sonstigen T. rex – Standards – kleiner Verwandter des Königs der Dinosaurier enthüllt wichtige, neue Erkenntnisse darüber, wann und wie Tyrannosaurus rex die Herrschaft über den nordamerikanischen Kontinent übernommen hat.

Lernen Sie Moros intrepidus kennen, einen kleinen Tyrannosaurus, der vor etwa 96 Millionen Jahren in der üppigen deltageprägten Umgebung des heutigen Utah während der Kreidezeit lebte. Der Tyrannosaurus, dessen Name “Vorbote des Untergangs” bedeutet, ist die älteste kreidezeitliche Tyrannosaurierart, die bisher in Nordamerika entdeckt wurde und verkleinert eine 70 Millionen Jahre alte Lücke in der fossilen Überlieferung von tyrannischen Dinosauriern auf dem Kontinent.

“Mit einer tödlichen Kombination aus knochenbrechenden Bisskräften, stereoskopischem Sehvermögen, schnellen Wachstumsraten und kolossaler Größe regierten tyrannische Dinosaurier 15 Millionen Jahre lang unangefochten bis zum Ende der Kreidezeit – aber das war nicht immer so”, sagt Lindsay Zanno, Paläontologe an der North Carolina State University, Leiter der Paläontologie am North Carolina Museum of Sciences und Hauptautor eines Artikels, der die Forschung beschreibt. “Zu Beginn ihrer Entwicklung jagten Tyrannosaurier im Schatten archaischer Linien wie Allosaurier, die bereits an der Spitze der Nahrungskette etabliert waren.”

Mittelgroße, primitive Tyrannosaurier wurden in Nordamerika aus dem Jura (vor etwa 150 Millionen Jahren) gefunden. Bei der Kreidezeit – vor etwa 81 Millionen Jahren – waren die nordamerikanischen Tyrannosaurier zu den riesigen, ikonischen Spitzenprädatoren geworden, die wir kennen und lieben. Die fossile Aufzeichnung zwischen diesen Zeiträumen glich einem unbeschriebenen Blatt, das die Wissenschaftler daran hinderte, die Geschichte hinter dem Aufstieg der Tyrannosaurier in Nordamerika zusammenzusetzen. “Wann und wie schnell die Tyrannosaurier vom Mauerblümchen zum Ballkönig wurden, ist schon seit langem ein Problem für Paläontologen”, sagt Zanno. “Der einzige Weg, dieses Problem anzugehen, war, da rauszugehen und mehr Daten über diese seltenen Tiere zu finden.”

Das ist genau das, was Zanno und ihr Team getan haben. Ein Jahrzehnt lang auf der Suche nach Dinosaurierresten in Gesteinen, die zu Beginn der Spätkreide abgelagert wurden, lieferten schließlich Zähne und ein Hinterglied des neuen Tyrannosauriers. Tatsächlich wurden die Unterschenkelknochen von Moros in der gleichen Gegend entdeckt, in der Zanno zuvor Siats meekerorum gefunden hatte, einen riesigen fleischfressenden Carcharodontosaurus, der während derselben Zeit lebte. Moros ist im Vergleich dazu winzig klein – er ist an der Hüfte nur etwa 90 – 121 cm hoch, etwa so groß wie ein modernes Maultierhirsch (Odocoileus hemionus). Zanno schätzt, dass dieses Exemplar zum Zeitpunkt seines Todes über sieben Jahre alt war und dass es fast ausgewachsen war.

Aber lassen Sie sich von der Größe nicht täuschen. “Moros war leicht und außergewöhnlich schnell”, sagt Zanno. “Diese Anpassungen, zusammen mit den fortgeschrittenen sensorischen Fähigkeiten, sind das Zeichen eines beeindruckenden Raubtiers. Es konnte sehr leicht Beute reißen, während es gleichzeitig die Konfrontation mit den Top-Raubtieren der damaligen Zeit vermeidet.

“Obwohl die frühesten kreidezeitlichen Tyrannosaurier klein waren, wurden sie durch ihre räuberische Spezialisierung darauf vorbereitet, neue Chancen ausnutzen zu können, wenn sich die Temperaturen erwärmen, der Meeresspiegel steigt und die Lebensräume schrumpfen. Zu Beginn der späten Kreidezeit wurden die Ökosysteme aufgrund neuer Umweltgegebenheiten umstrukturiert”, sagt Zanno. “Wir wissen jetzt, dass sie weniger als 15 Millionen Jahre gebraucht haben, um an die Macht zu kommen und sich anzupassen.”

Die Knochen von Moros offenbarten auch den Ursprung der Linie von Tyrannosaurus rex auf dem nordamerikanischen Kontinent. Als die Wissenschaftler Moros in den Stammbaum der Tyrannosaurier einordneten, entdeckten sie, dass ihre engsten Verwandten aus Asien stammten. “T. rex und seine berühmten Zeitgenossen wie Triceratops mögen zu unseren beliebtesten kulturellen Ikonen gehören, aber wir verdanken ihre Existenz ihren unerschrockenen Vorfahren, die mindestens 30 Millionen Jahre zuvor aus Asien hierher gekommen sind”, sagt Zanno. “Moros signalisiert die Etablierung der legendären Ökosysteme der Spätkreide in Nordamerika.”

Die Forschung erscheint in der Communications Biology und wurde teilweise von der Canyonlands Natural History Association unterstützt. Dozent Terry Gates, der Postdoc-Forscher Aurore Canoville und der Doktorand Haviv Avrahami vom NC State sowie die Mitarbeiter des Feldmuseums Peter Makovicky und Ryan Tucker von der Stellenbosch University trugen zu der Arbeit bei.



Veröffentlichung: “Diminutive, fleet-footed tyrannosauroid narrows the 70-million-year gap in the North American fossil record” Communications BiologyDOI: 10.1038/s42003-019-0308-7

Quelle: off. Pm der North Carolina State University

Titelbildunterschrift: Moros intrepidus. (Ill.: Jorge Gonzalez)


Ähnliche Beiträge
Dass die Vögel ein überlebender Teil der Dinosaurier sind und auch bereits andere Dinosaurier ein
Laut einer neuen Studie waren die ersten Pilze bereits vor 715 bis 810 Millionen Jahren
Die Erfassung der Geschichte von Erdbeben, die durch das Aufbrechen des Untergrunds hervorgerufen wurden, ist
Wenn ein heißer Magmaplume durch den Erdmantel aufsteigt und die darüber liegende Kruste durchstößt, kann
Unter den größten unbeantworteten Fragen der Geowissenschaften ist und bleibt, die Frage wann und wie
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.