500 Millionen Jahre alter Wurm-“Superhighway” in Kanada entdeckt

Share Button

Prähistorische Würmer bevölkerten den Meeresboden vor 500 Millionen Jahren – Beweise dafür, dass das Leben in einer Umgebung aktiv war, die bis heute als unbewohnbar galt. Das zeigt die Forschung der University of Saskatchewan (USask). Man vermutete, dass der Meeresboden im tiefen Ozean während der kambrischen Zeit für die Tierwelt unwirtlich war, weil ihm genügend Sauerstoff fehlte, um sie zu versorgen. Aber die Forschung, die in der wissenschaftlichen Zeitschrift Geology veröffentlicht wird, deckt die Existenz von versteinerten Wurmgängen auf, die auf die kambrische Zeit zurückgehen – 270 Millionen Jahre vor der Entwicklung der Dinosaurier.

Die Entdeckung des US-Amerikaners Brian Pratt deutet darauf hin, dass das Tierleben im Sediment zu dieser Zeit weiter verbreitet war als bisher angenommen. Die Wurmröhren, in denen die Würmer lebten und durch das Sediment krochen, sind für das bloße Auge unsichtbar. Aber Pratt “hatte eine Ahnung” und schnitt die Steine in Scheiben und scannte sie, um zu überprüfen, ob sie Anzeichen von uraltem Leben enthielten.

Die Felsen kamen aus einem Gebiet in den abgelegenen Mackenzie Mountains der Northwest Territories in Kanada, die Pratt vor 35 Jahren fand. Anschließend verbesserte Pratt die Bilder der Gesteinsoberflächen digital, damit er sie genauer untersuchen konnte. Erst dann tauchte die versteckte “Schnellstraße” von Höhlen verschiedener Größen und Arten prähistorischer Würmer im Fels auf. Einige waren kaum einen Millimeter groß und wieder andere so groß wie ein Finger. Die kleineren wurden wahrscheinlich von einfachen Polychaeten – oder Borstenwürmern – erzeugt, aber eine der großen Formen war ein Raubtier, das ahnungslose Arthropoden und oberflächenbewohnende Würmer angriff. Pratt bemerkte, dass er von der unerwarteten Entdeckung “überrascht” gewesen sei.

“Zum ersten Mal sahen wir Beweise für große Populationen von Würmern, die im Sediment lebten – das als unfruchtbar galt”, sagte er. “Es gab kryptische Wurmtunnel – Höhlen – im Schlamm auf dem Kontinentalschelf vor 500 Millionen Jahren. Es gab mehr Tiere, die den Meeresboden überarbeiten oder bioturbierten, als es jemand je gedacht hätte.” Pratt, Geologe und Paläontologe und Mitglied der Geological Society of America, fand die Tunnel in Sedimentgesteinen, die dem Burgess-Schiefer ähnlich sind, einer berühmten fossilführenden Lagerstätte in den kanadischen Rockies. Die Entdeckung könnte zu einem Umdenken über den Grad der Sauerstoffversorgung in alten Ozeanen und Kontinentalschelfern führen.

Der Forscher Brian Pratt fand Beweise für die Wurmaktivität von vor 500 Millionen Jahren, die in einer fossilienreichen Fundstelle in British Columbia, Kanada, erhalten geblieben sind. (Foto: Universität Saskatchewan)

Das Kambrium erlebte eine Explosion des Lebens auf der Erde in den Ozeanen und die Entwicklung multizellulärer Organismen, darunter prähistorische Würmer, Muscheln, Schnecken und Vorfahren von Krebsen und Hummern. Früher waren die Meere von einfachen, einzelligen Mikroben und Algen bewohnt. Es wurde immer angenommen, dass die Lebewesen im Burgess-Schiefer – bekannt für seinen Fossilreichtum – so makellos erhalten waren, weil der Sauerstoffmangel auf dem Meeresboden den Verfall gestoppt hat und weil keine Tiere im Schlamm lebten, um die Kadaver zu fressen.

Pratts Entdeckung, mit Co-Autor Julien Kimmig, heute von der University of Kansas, zeigt, dass es genug Sauerstoff gab, um verschiedene Arten von Würmern im Meeresboden zu versorgen.” Glücksfall ist ein gemeinsamer Aspekt meiner Art von Forschung”, sagte Pratt. “Ich habe diese ungewöhnlichen Steine vor all den Jahren zufällig gefunden. Auf eine Ahnung hin habe ich eine Reihe von Proben vorbereitet, und als ich die Bilder verbesserte, war ich wirklich überrascht von dem, was ich fand”, sagte er.

“Dies hat viele Auswirkungen, die nun untersucht werden müssen, nicht nur im kambrischen Schiefer, sondern auch in jüngeren Gesteinen. Die Forscher sollten die gleiche Technik anwenden, um zu sehen, ob sie in ihren Proben ebenfalls Anzeichen von Leben erkennen lässt.”

Die Forschung wurde vom Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada finanziert.



Veröffentlichung: Brian R. Pratt, Julien Kimmig. Extensive bioturbation in a middle Cambrian Burgess Shale–type fossil Lagerstätte in northwestern CanadaGeology, 2019; 47 (3): 231 DOI: 10.1130/G45551.1

Quelle: off. Pm der  University of Saskatchewan

Titelbildunterschrift: Dies sind Wurmtunnel (beschriftet), die in einem kleinen Abschnitt des Felsens sichtbar sind. (Bild: Professor Brian Pratt, University of Saskatchewan (Universität Saskatchewan))



Ähnliche Beiträge
Als die Landmasse, die heute der indische Subkontinent ist, vor etwa 50 Millionen Jahren gegen
Der calderabildende Ausbruch von Campi Flegrei (Italien) vor 40.000 Jahren ist der größte bekannte Ausbruch
Eklogitische Diamanten, die im Erdmantel gebildet werden, stammen aus der ozeanischen Kruste und nicht aus
Forscher der Universitäten Helsinki und Tübingen rekonstruieren Erdbewegungen im Gebirge aus einer Handvoll Sand.
In den letzten 540 Millionen Jahren hat die Erde drei große Eiszeiten durchlaufen - Perioden,
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.