NASA-Instrumente fotografieren Feuerball über dem Beringmeer

Share Button

Zwei NASA-Instrumente an Bord des Terra-Satelliten nahmen Bilder von den Überresten eines großen Meteoriten auf. Die Bildsequenz zeigt Ansichten von fünf von neun Kameras auf dem Multi-angle Imaging SpectroRadiometer (MISR) Instrument, aufgenommen um 23:55 Uhr Coordinated Universal Time (UTC), wenige Minuten nach dem Ereignis.

Das Multi-angle Imaging SpectroRadiometer (MISR) Instrument auf dem NASA-Satelliten Terra hat am 18. Dezember 2018 einen großen Feuerball – oder einen extrem hellen und sichtbaren Meteoriten – über dem Beringmeer erfasst. Die Explosion des Feuerballs löste 173 Kilotonnen Energie aus – mehr als das Zehnfache dessen, was die Atombombe während des Zweiten Weltkriegs über Hiroshima entfesselte. Das Bild zeigt den Weg des Meteoriten und seinen Explosionspunkt (unten rechts). Kredit: NASA/GSFC/LaRC/JPL-Caltech, MISR Team

Der Schatten des Meteoritenpfads durch die Erdatmosphäre, der auf die Wolkenkuppen geworfen und durch den niedrigen Sonnenwinkel verlängert wird, liegt im Nordwesten. Die orangefarbene Wolke, die der Feuerball durch Überhitzung der durchströmten Luft hinterlassen hat, ist unten und rechts vom Zentrum des GIF zu sehen.

Das Standbild, aufgenommen mit dem Moderate Resolution Imaging SpectroRadiometer (MODIS), ist ein farbechtes Bild, das die Überreste der Meteorpassage zeigt, gesehen als dunkler Schatten, der auf dicke, weiße Wolken geworfen wird. MODIS hat das Bild um 23:50 UTC aufgenommen.

Der Feuerball vom 18. Dezember war der stärkste Meteorit, der seit 2013 zu beobachten war; aufgrund seiner Höhe und der abgelegenen Gegend, über der er auftrat, stellte das Objekt jedoch keine Gefahr für Personen auf der Erde dar. Meteoritenereignisse sind eigentlich recht häufig und werden in der Datenbank des NASA Center for Near Earth Object Studies aufgezeichnet.

Das MODIS-Instrument der NASA an Bord des Terra-Satelliten nahm dieses farbechte Bild eines Feuerballs – oder extrem hellen Meteors – über dem Beringmeer am 18. Dezember 2018 auf. Das Bild zeigt den Feuerball sowie den Weg des Meteoriten, markiert durch eine dunkle Rauchspur über dicken, weißen Wolken. (Bild: NASA/GSFC)

Der Meteorit trat mit 32 Kilometern pro Sekunde in einem Anflugwinkel von 7 Grad in die Erdatmosphäre ein. In einer Höhe von 25,6 Kilometern explodierte er mit einer Energie von 173 Kilotonnen TNT. Dies entspricht der 10fachen Menge der Hiroshimabombe.



Quelle: off. Pm der NASA



Ähnliche Beiträge
Wer mehr über die Vergangenheit unseres Planeten erfahren will, sollte Aufschlüsse besuchen. Darunter verstehen Geologen
Ein beliebtes Thema in der Filmwelt ist das eines kommenden Asteroiden, der das Leben auf
Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Senckenberg Forschungsstation für Quartärpaläontologie Weimar haben erstmalig die mechanischen
Dr. Odran Sourdeval vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig ist es erstmals gelungen, die
Für die menschliche Evolution spielt Afrika eine herausragende Rolle, hier vermuten Forschende die Wiege des
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.