Wissenschaftler finden 220 Millionen Jahre alte Dinosaurier-Fossilien in Argentinien.

Share Button

Ein Ort, der die 220 Millionen Jahre alten fossilen Überreste von fast einem Dutzend Dinosauriern enthält, wurde im Westen Argentiniens entdeckt, erklärten Forscher der University of San Juan diesen Mittwoch.

“Es gibt fast zehn verschiedene Individuen in einer Masse von Knochen und praktisch keine Sedimente”, sagt der argentinische Paläontologe Ricardo Martinez.

“Es ist sehr beeindruckend.”

Laut Martinez von der Universität San Juan sind die Fossilien etwa 220 Millionen Jahre alt und gehören zu “einer Zeit, von der wir wenig wissen”.

“Diese Entdeckung ist doppelt wichtig, denn es gibt mindestens sieben oder acht Individuen von Dicynodonten, die Vorfahren von Säugetieren, die so groß sind wie Ochsen”, sagte er.

Er berichtete, dass es auch Überreste von Archosauriern gäbe, Reptilien, die die Vorfahren großer Krokodile sein könnten, “von denen wir noch nichts wissen”.

Der Fund wurde im September letzten Jahres in der Provinz San Juan, etwa 1.100 Kilometer westlich von Buenos Aires, entdeckt.

Die Fundstätte hat einen Durchmesser von ein bis zwei Metern und ist etwa gleich tief, was Wissenschaftler zu der Annahme veranlasst, dass es sich um ein ehemaliges Trinkloch in einer Zeit großer Dürre handelte, und die Kreaturen starben an dieser Stelle an Schwäche.

Argentinien war im Laufe der Jahre eine reiche Fossilfundquelle aus der Trias-, Jura- und Kreidezeit – die meisten von Lebewesen, die man in der nördlichen Hemisphäre nicht findet.



Quelle: off. Pm der University of San Juan

Titelbildunterschrift: Die im Westen Argentiniens entdeckten fossilen Dinosaurierreste sind vermutlich 220 Millionen Jahre alt. (Foto: University of San Juan)



Ähnliche Beiträge
Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in
Ein nur wenige Gramm schwerer Ursäuger verfügte wohl schon vor mehr als 160 Millionen Jahren
Buntbarsche (Cichlidae) sind weltweit verbreitete tropische Süßwasserfische. Sie weisen vielfältige Spezialisierungen auf, wie zum Beispiel
Der Ursprung des Vogelflugs verblüfft Wissenschaftler seit mindestens 150 Jahren. Glücklicherweise werden mehr und mehr
In der renommierten Fachzeitschrift Nature Plants wurde von einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Clément
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.