Marsbeben: Erstes Beben auf dem Roten Planeten registriert

Share Button

Wissenschaftler bestätigten am Dienstag, dass sie vielleicht das erste bekannte Erdbeben auf dem Mars aufgezeichnet haben. Dies ist eine Entdeckung, die Licht auf die uralten Ursprünge des Nachbarn der Erde werfen könnte.

Eine kuppelförmige Sonde namens SEIS landete im Dezember auf der Marsoberfläche, nachdem sie mit der Raumsonde InSight der NASA zum Mars geflogen war.

Seine Instrumente messen wetterbedingte Oberflächenschwingungen, sind aber auch in der Lage, Bewegungen aus der Tiefe des Planeten – so genannte “Marsbeben” – oder solche, die durch Meteoriteneinschläge verursacht werden, zu erfassen.

Die französische Raumfahrtagentur Cnes, die SEIS betreibt, sagte, sie habe “ein schwaches, aber deutliches seismisches Signal” von der Sonde empfangen.

Das Team hofft, Informationen über die Aktivitäten im Zentrum des Mars sammeln zu können und hoffentlich einen Einblick in seine Entstehung vor Milliarden von Jahren zu bekommen.

“Es ist toll, endlich ein Zeichen dafür zu haben, dass es immer noch seismische Aktivitäten auf dem Mars gibt”, sagt Philippe Lognonne, Forscher am Pariser Institut de Physique du Globe.

“Wir haben seit Monaten auf unser erstes Beben auf dem Mars gewartet.”

Dieses Bild des Seismometers von InSight wurde am 110. Marstag oder Sol der Mission aufgenommen. Das Seismometer wird als Seismic Experiment for Interior Structure oder SEIS bezeichnet. (Bild: NASA/JPL-Caltech)

Bruce Banerdt von der NASA zufolge markiert die Erdbebenerkennung “die Geburt einer neuen Disziplin: die Marsseismologie.”

Das Team sagte, dass sie immer noch daran arbeiteten, die Ursache des Bebens zu bestätigen, das am 6. April aufgegriffen wurde. Sie möchten sichergehen, dass es aus dem Inneren des Planeten kam und nicht durch Wind- oder Geräuschverzerrungen verursacht wurde.

Es sagte, dass drei weitere ähnliche, aber schwächere Signale von Erschütterungen von dem Gerät aufgenommen worden waren.



Quelle: off. Pm der NASA

Ähnliche Beiträge
Istanbul mit seinen mehr als 15 Millionen Einwohnern liegt genau an der Nordanatolischen Störung, einer
Das riesige Magnetfeld, das die Erde umgibt, sie vor Strahlen und geladenen Teilchen aus dem
Ein Schwarm von mehr als 3000 leichten Erdbeben, die 2017 und 2018 den Yellowstone Nationalpark
Die Flanken vieler Inselvulkane wie zum Beispiel des Ätna oder des Kilauea rutschen sehr langsam
Vor der Küste Portugal bewegt sich etwas. Nach Ansicht eines Forscherteams sinkt dort der Meeresboden
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.