Lherzolith als Ausgangsgestein für Diamantenlagerstätten identifiziert

Share Button

Eine überraschende Entdeckung hat das Potenzial, die Diamantenforschung in Kanada und auf der ganzen Welt zu verändern. Forschungen von Geologen der University of Alberta und der De Beers Group, dem weltweit größten Diamantenunternehmen, zeigten, dass “wirtschaftliche” Diamantvorkommen aus lherzolitischen Diamantsubstraten stammen können, einem verbreiteten Gesteinstyp im Erdmantel, der bisher nur am Rande mit der Diamantbildung in Verbindung gebracht wurde.

“Das Ergebnis des Projekts verändert grundlegend unser Verständnis davon, woher Diamanten kommen und wie sie entstehen”, sagt Thomas Stachel, Geologe der U of A, der Canada Research Chair in Diamonds. “Es hat das Potenzial, Diamantenfirmen dazu zu bringen, ihren Ansatz für die Exploration neu auszurichten.”

Diamanten in alten kontinentalen Regionen, wie dem Kanadischen Schild, sollen hauptsächlich in verschiedenen Arten von Mantelgesteinen gewachsen sein. Die Annahme, die die Erforschung seit Jahrzehnten leitet, wird nun auf den Kopf gestellt.

Das Forschungsteam verwendete Proben aus der De Beers Group Victor Mine in der James Bay Region im Norden Ontarios. Das Gebiet, das Teil des kanadischen Schildes ist, zeichnet sich durch ein grossflächiges Erhitzungsereignis aus, das vor etwa einer Milliarde Jahren stattfand und eine ungewöhnliche Umgebung für eine Diamantenmine darstellt.

Die Forschungsgruppe hat die Zusammensetzung von Diamanten, ihre winzigen Einschlüsse und den Mantel selbst datiert und analysiert, sagte Stachel, der auch Direktor des Canadian Centre for Isotopic Microanalysis ist.

“Der in dieser Studie gesammelte Detaillierungsgrad konnte nirgendwo sonst auf der Welt erreicht werden”, sagte er und bezog sich auf die Analyseeinrichtungen der U of A, in die fast 30 Millionen Dollar investiert wurden, damit Wissenschaftler das Alter und die Herkunft von Diamanten auf mikroanalytischer Ebene untersuchen und erforschen konnten.

Stachel sagte, dass die Forschungsergebnisse für die Victor-Mine auf andere Regionen auf der ganzen Welt übertragen werden könnten, die geologisch “junge” Überdrucke erlebten, insbesondere in Westkanada.

“Auf lange Sicht könnte dies einen großen Unterschied in der Diamantenexploration machen”, sagte er.

Die Diamantindustrie der Welt ist jährlich schätzungsweise 13 Milliarden Dollar wert. Kanada ist mit 2 Milliarden Dollar die Heimat der drittgrößten Diamantenindustrie der Welt.

Die Studie erschien in der Mineralogie und Petrologie.



Veröffentlichung: Thomas Stachel et al. The Victor Mine (Superior Craton, Canada): Neoproterozoic lherzolitic diamonds from a thermally-modified cratonic root, Mineralogy and Petrology (2018). DOI: 10.1007/s00710-018-0574-y

Quelle: off. Pm der University of Alberta

Titelbildunterschrift: Ein winziger Einschluß von lherzolitischem Granat in einem Diamanten, der aus der Victor Mine der De Beers Group in Ontario stammt. Neue Forschungen haben ergeben, dass Lherzolith ein Ausgangsgestein für die Diamantenbildung ist – eine Entdeckung, die Geologen helfen könnte, wertvolle Lagerstätten auf der ganzen Welt zu finden. (Foto: Anetta Banas).



Ähnliche Beiträge
Eine neue internationale Studie unter der Leitung eines Monash-Geowissenschaftlers hat ergeben, dass auf der frühen
Alte Vulkane könnten neue Erkenntnisse darüber liefern, wie die Erdoberfläche recycelt wird, sagen Wissenschaftler der
Wie ist das Innere der Erde chemisch aufgebaut? Um das herauszufinden, haben sich Geochemiker der
Der echte Jurassic Park war eine uralte Landschaft, die von einer riesigen Wüste geprägt und
Am 6. August 1945 warf ein US "B-29"-Bomber eine Atombombe über Hiroshima ab. In einem
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.