Tyrannosaurus rex besaß eine automatische Klimaanlage im Schädel

Share Button

Tyrannosaurus rex, einer der größten fleischfressenden Dinosaurier der Welt, hatte eine Klimaanlage im Kopf. Das schlagen nun Wissenschaftler der University of Missouri, der Ohio University und der University of Florida in einer neuen Studie vor, die über ein Jahrhundert alte Überzeugungen in Frage stellte.

In der Vergangenheit glaubten Wissenschaftler, dass die beiden großen Löcher im Schädeldach eines T. rex, das so genannte dorsotemporale Fenestra, mit Muskeln gefüllt waren und bei Kieferbewegungen hilfreich waren. Aber diese Behauptung verwirrte Casey Holliday, einen Professor für Anatomie an der MU School of Medicine und leitenden Forscher der Studie.

Ein grafisches Wärmebild eines T. rex-Schädels. Die MU-Studie schlägt vor, dass Blutgefäße als interner Thermostat bei einem T. rex wirkten, ähnlich wie bei Alligatoren heute zur Körpertemperaturkontrolle. (Ill.: Brian Engh.)

“Es ist wirklich seltsam, dass ein Muskel aus dem Kiefer nach oben wächst, eine 90-Grad-Drehung macht und über das Schädeldach verläuft”, sagte Holliday. “Dennoch haben wir jetzt viele zwingende Beweise für Blutgefäße in diesem Bereich, basierend auf unserer Arbeit mit Alligatoren und anderen Reptilien.”

Mit Hilfe von Wärmebildgeräten, die Wärme in sichtbares Licht umwandeln, untersuchten Forscher Alligatoren im St. Augustine Alligator Farm Zoological Park in Florida. Sie glauben, dass ihre Erkenntnisse eine neue Theorie und einen Einblick in die Anatomie des Kopfes eines T. rex bieten.

“Die Körperwärme eines Alligators hängt von seiner Umgebung ab”, sagt Kent Vliet, Koordinator der Labors an der Biologieabteilung der University of Florida. “Wenn es kühler war und die Alligatoren versuchen, sich aufzuwärmen, zeigte unsere Wärmebildtechnik große Hot Spots in diesen Löchern im Schädeldach, was auf einen Temperaturanstieg hinweist. Doch später am Tag, wenn es wärmer geworden ist, erscheinen die Löcher dunkel, als ob sie ausgeschaltet wären, um kühl zu bleiben. Dies steht im Einklang mit den bisherigen Erkenntnissen, dass Alligatoren ein Querstrom-Kreislaufsystem – oder sozusagen einen internen Thermostat – haben.”

Holliday und sein Team nahmen ihre Wärmebilddaten auf und untersuchten versteinerte Überreste von Dinosauriern und Krokodilen, um zu sehen, wie sich dieses Loch im Schädel mit der Zeit verändert hat.

Ein Wärmebildgerät, das Wärme in sichtbares Licht umwandelt, ermöglichte es Forschern, die Körperwärme von Alligatoren im St. Augustine Alligator Farm Zoological Park in Florida zu erfassen. (Foto: University of Missouri)

“Wir wissen, dass Alligatoren ähnlich wie die T. rex Löcher auf dem Schädeldach haben – und sie sind mit Blutgefäßen gefüllt”, sagte Larry Witmer, Professor für Anatomie am Heritage College of Osteopathic Medicine der Ohio University. “Doch seit über 100 Jahren verbinden wir Dinosaurier mit Muskeln, wenn wir an einen vergleichbaren Bereich denken. Indem wir etwas Anatomie und Physiologie aktueller Tiere anwenden, können wir zeigen, dass diese frühen Hypothesen über die Anatomie dieses Teils des Schädels von T. rex falsch waren.”


Veröffentlichung: Casey M. Holliday et al, The Frontoparietal Fossa and Dorsotemporal Fenestra of Archosaurs and Their Significance for Interpretations of Vascular and Muscular Anatomy in Dinosaurs, The Anatomical Record (2019).  DOI: 10.1002/ar.24218

Quelle: off. Pm der University of Missouri

Titelbildunterschrift: Ein grafisches Wärmebild eines T. rex-Schädels. Die MU-Studie schlägt vor, dass Blutgefäße als interner Thermostat bei einem T. rex wirkten, ähnlich wie bei Alligatoren heute zur Körpertemperaturkontrolle. (Ill.: Brian Engh.)


Ähnliche Beiträge
Ein Wissenschaftlerteam unter Beteiligung von SNSB-Forscherin Anneke van Heteren hat gezeigt, dass eine Gruppe von
Die Fähigkeit auf zwei Beinen zu gehen unterscheidet den Menschen und seine ausgestorbenen Verwandten von
Zahlreiche Dinosaurier-Fußabdrücke in Alaska zeigen, dass Hadrosaurier, die in hohen Breitengraden heimisch waren, bevorzugt in
Perlmutt fasziniert den Menschen seit jeher. Es gibt Muschelschalen ihr schillerndes Aussehen und schützt das
Erst seit 2016 weiß man von der Existenz fossiler Kaltwasserkorallen vor der Küste Namibias. Unklar
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.