Gewaltiger Tsunami traf vor 1.000 Jahren Oman

Share Button

15 Meter hohe Wellen, die Felsbrocken mit dem Gewicht eines Leopardpanzers ins Landesinnere schoben: So ungefähr kann man sich den Tsunami vorstellen, der vor etwa 1.000 Jahren die Küste des heutigen Sultanats Oman traf. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn, Jena, Freiburg und der RWTH Aachen. Die Ergebnisse zeigen auch, wie dringend die Region ein gut funktionierendes Frühwarnsystem benötigt. Doch auch dann hätten Küstenbewohner bei einer ähnlichen Katastrophe maximal 30 Minuten Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Die Studie erscheint in der Zeitschrift „Marine Geology“.

Oman liegt im Osten der Arabischen Halbinsel. Die Küsten des Sultanats werden immer wieder von Tsunamis heimgesucht, zuletzt im Jahr 2013. Selbst bei dem wohl schwersten davon in jüngerer Zeit, dem Makran-Ereignis im Jahr 1945, blieben die Schäden aber vergleichsweise gering. Die Flutwelle erreichte damals eine Höhe von drei Metern.

Die Wissenschaftler sind nun aber auf die Spuren eines Tsunamis gestoßen, der mit Wellenhöhen von bis zu 15 Metern erheblich gewaltiger gewesen sein dürfte. Dazu konzentrierten die Forscher aus Bonn, Jena und Aachen ihre Gelände-Untersuchungen auf einen 200 Kilometer langen Küstenstreifen im Nordosten Omans. „Wir haben dort 41 große Felsbrocken identifiziert, die augenscheinlich von der Wucht des Wassers ins Landesinnere getragen wurden“, erklärt der Bonner Privatdozent Dr. Gösta Hoffmann vom Institut für Geowissenschaften der Universität Bonn.

Quarzuhr im Fels

Einige der Gesteinsblöcke entstanden vermutlich, als der Tsunami Teile der Klippen zerschmetterte; für einen von ihnen – den größten mit einem Gewicht von rund 100 Tonnen – konnten die Wissenschaftler sogar den genauen Ort des Abbruchs feststellen. Andere weisen Spuren von Meeresorganismen wie Muscheln oder Austern auf, die an Land nicht überlebensfähig sind. „Mit bestimmten Methoden lässt sich ihr Todeszeitpunkt feststellen“, sagt der Geologe Gösta Hoffmann. „Auf diese Weise konnten wir bestimmen, wann die Felsbrocken an Land geschwemmt wurden.“

Auch die Quarzkristalle im Gestein stellen eine Art Uhr dar: Aus ihnen lässt sich auslesen, wann sie das letzte Mal der Sonne ausgesetzt waren. Dadurch konnten die Wissenschaftler herausfinden, seit wann die Felsen schon an der Stelle lagen, an der sie gefunden wurden. Die Freiburger Wissenschaftler sind Spezialisten in dieser Methode. „Bei vielen dieser Messungen erhielten wir einen Wert von etwa 1.000 Jahren“, betont Hoffmann. „Dieser korrespondiert gut mit den Datierungs-Ergebnissen von Tonscherben, die wir in Sedimenten des Tsunamis gefunden haben. Sie stammen von Gefäßen, die von Küstenbewohnern genutzt wurden.“

Im Arabischen Meer stoßen die arabische und eurasische Kontinentalplatte aneinander. Diese bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von etwa vier Zentimetern pro Jahr aufeinander zu. Dabei gleitet die eine Platte unter die andere. Manchmal verhaken sie sich in dieser Subduktionszone miteinander. Dann können Spannungen entstehen, die sich über Jahre und Jahrzehnte mehr und mehr verstärken. Wenn diese sich plötzlich mit einem gewaltigen Ruck lösen, gerät die Wassersäule über den Platten in Bewegung. Dabei können dann die extrem zerstörerischen Wellen entstehen, die für Tsunamis charakteristisch sind.

„Bislang war unklar, welches Ausmaß solche Verhakungen zwischen der arabischen und eurasischen Platte haben können“, sagt Hoffmann. Beim Makran-Ereignis von 1945 waren sie zum Beispiel lokal begrenzt. Die aktuellen Befunde sprechen aber dafür, dass sich die Spannungen auch sehr großflächig aufbauen und entladen können – anders lassen sich die gewaltigen Kräfte, die damals am Werk waren, kaum erklären. „Daher ist es außerordentlich wichtig, dass ein Tsunami-Frühwarnsystem für diese Region etabliert wurde“, betont der Geologe.

Dennoch hätte heute wohl selbst ein kleinerer Tsunami verheerende Folgen: Ein großer Teil der überlebenswichtigen Infrastruktur im Sultanat Oman wurde in Küstennähe erbaut – etwa die Ölraffinerien oder die Meerwasser-Entsalzungsanlagen. Ein gut funktionierendes Warnsystem kann aber zumindest den Bewohnern etwas Zeit verschaffen, sich in Sicherheit zu bringen. Allerdings nicht allzu viel: Tsunamis bewegen sich so schnell wie ein Passagierflugzeug; zwischen Alarm und Auftreffen der Welle würden daher auch im Idealfall kaum mehr als 30 Minuten liegen.


Veröffentlichung: Gösta Hoffmann, Christoph Grützner, Bastian Schneider, Frank Preusser und Klaus Reicherter: Large Holocene tsunamis in the northern Arabian Sea. Marine Geology, DOI: 10.1016/j.margeo.2019.106068

Quelle: off. Pm der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Titelbildunterschrift: Karte vom Oman mit Angaben der Plattengrenzen (Bild: s. Veröffentlichung)

Ähnliche Beiträge
Sturmbeben sind ein kürzlich entdecktes Phänomen, das durch seismische Aktivität gekennzeichnet ist und durch starke
Jedes Jahr lassen sich tausende bis zehntausende Todesfälle weltweit auf die katastrophalen Folgen schwerer Erdbeben
Bewegen sich tektonische Platten aufgrund von Bewegungen im Erdmantel oder werden die Mantelströmungen durch die
Eine der 24 Gesteinsschollen, die im Jahr 2016 während des Kaikōura-Erdbebens in Neuseeland zerbrochen sind,
Am 22. Dezember 2018 stürzte eine Flanke des Vulkans Anak Krakatau in die Sundastraße, eine
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.