Fossiler Schatz: Totgeglaubte leben länger

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Ein bemerkenswerter neuer Schatz wurde von Wissenschaftlern der Universität von Portsmouth gefunden – der erste fossile Pflanzengummi, der in den Akten verzeichnet ist. Das schöne, bernsteinähnliche Material wurde in 110 Millionen Jahre alten versteinerten Blättern entdeckt.Die Doktorandin Emily Roberts von der Universität Portsmouth machte die Entdeckung bei der Untersuchung von versteinerten Blättern der Welwitschiophyllum-Pflanze, die in der Crato-Formation in Brasilien gefunden wurde. Emily bemerkte dünne bernsteinfarbene Bänder, die in einigen der versteinerten Blätter, die sie untersuchte, eingeschlossen waren.

Was dieses neue “Juwel” einzigartig macht, ist, dass diese Substanz im Gegensatz zu Bernstein, der aus versteinertem Pflanzenharz hergestellt wird, aus versteinertem Pflanzengummi besteht. Bisher wurde angenommen, dass Pflanzengummis die Fossilisierungsprozesse nicht überstehen können. Aufgrund ihrer wasserlöslichen Eigenschaften sind Wissenschaftler immer davon ausgegangen, dass Gummi in Wasser gelöst wird und nicht lange genug überlebt haben kann, um in fossilen Pflanzenresten konserviert zu werden. Da dieses versteinerte Gummi so sehr wie Bernstein aussieht, wird angenommen, dass es viele andere bernsteinfarbene Substanzen in fossilen Pflanzen geben könnte, die ohne chemische Bestätigung falsch interpretiert werden könnten.

Pflanzen produzieren Flüssigkeiten wie Harze und Gummis, die innerhalb der Pflanze unterschiedliche Funktionen haben. Harze sind eine Reaktion auf Verletzungen und dienen der Abwehr von Krankheiten und Insekten. Gummis sind an der Nährstofflagerung, der strukturellen Unterstützung und der Wundabdichtung beteiligt. Obwohl Gummi und Harze ähnlich aussehen, sind sie chemisch verschieden, und es ist bekannt, dass sich Gummi in Wasser auflöst. Bisher wurde nur über versteinerte Pflanzenharze (Bernstein) berichtet.

Die versteinerten Blätter der Welwitschiophyllum-Pflanze. (Foto: Universität Portsmouth)

Emily erklärt: “Diese neue Entdeckung hebt die Grundannahme auf, dass Pflanzengummis in den Fossilieüberlieferungen nicht erhalten werden können. Sie hat uns die Augen dafür geöffnet, dass auch andere Pflanzenchemikalien konserviert werden können – wir können nicht länger nur Vermutungen anstellen. Als wir das Gummi zum ersten Mal testeten, war ich erstaunt, dass wir etwas bestätigten, was man für unmöglich hielt. Es zeigt einfach, dass fossile Pflanzen uns überraschen können.

Diese Studie, die in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde, hat auch einen weiteren wichtigen Befund zutage gefördert: Die Welwitschiophyllum-Pflanze gilt als verwandt mit einer der ältesten und rätselhaftesten Pflanzen, die es gibt. Bemerkenswert ist, dass eine als verwandt geltende Pflanze auch heute noch wächst. Welwitschia ist der einzige Überlebende dieser Abstammungslinie und kommt heute nur noch in der Namib-Wüste in Namibia und Südangola vor.

Co-Autor Professor David Martill von der School of the Environmental Geography and Geosciences an der Universität Portsmouth sagte, dass die Welwitschia nur in der Namib-Wüste in Namibia und Südangola vorkommt: “Emily hat nicht nur etwas Bahnbrechendes über Pflanzengummi entdeckt. Noch erstaunlicher ist vielleicht, dass ihre Ergebnisse bestätigen, dass die in Afrika gefundene Welwitschia-Pflanze heute ein Gummi produziert, das einer Pflanze ähnelt, die vor 110 Millionen Jahren in Brasilien wuchs.

Die Welwitschia ist eine der Überlebenskünstlerinnen des Lebens, die seit über 120 Millionen Jahren in einer der härtesten Umgebungen der Erde gedeiht. Diese Entdeckung ist äußerst aufregend, insbesondere wenn man sie in den Kontext dieser beiden Kontinente Afrika und Südamerika stellt, die in der Kreidezeit miteinander verbunden waren”.

Nach Ansicht von Forschern gibt es noch viel zu lernen, und künftige Arbeiten sollten sich darauf konzentrieren, wie dieses konservierte Gummi 110 Millionen Jahre überlebt hat.



Veröffentlichung: Roberts, E.A., Seyfullah, L.J., Loveridge, R.F. et al. Cretaceous gnetalean yields first preserved plant gum. Sci Rep10, 3401 (2020). https://doi.org/10.1038/s41598-020-60211-2

Quelle: off. Pm der University of Portsmouth

Titelbildunterschrift : Gummi in den fossilen Blättern. (Foto: Universität Portsmouth)


Ähnliche Beiträge
Die weiße Blüte, die am Institut für Molekulare Biotechnologie an der BOKU aufgegangen ist, ist
Wissenschaftler der Universität Southampton und des Sedgwick Museums of Earth Sciences zeigen, dass das Massenaussterben
Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Wie ein Schnappschuss konserviert Bernstein vergangene Welten. Ein internationales Team um Paläontologen der Universität Bonn
Ein 1941 beschriebener fossiler beblätterter Zweig aus dem frühen Eozän Patagoniens wird immer noch oft
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.