Kräfte in der Erdkruste bestimmen die Höhe von Gebirgen

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Welche Kräfte und Mechanismen haben einen Einfluss auf die Höhe von Bergen? Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und des Deutschen Geoforschungszentrums (GFZ) in Potsdam haben eine überraschende Antwort auf diese oft diskutierte Frage gefunden: Es sind nicht Erosion und Verwitterung von Gestein, die die Obergrenze von Gebirgsmassiven festlegen, sondern ein Kräftegleichgewicht in der Erdkruste. Für die Geowissenschaften ist das eine fundamental neue Erkenntnis, die den Forschern Möglichkeiten eröffnet, die langfristige Entwicklung und das Wachstum von Gebirgen eingehender zu untersuchen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Nature“ erschienen.

„Unsere Studie zeigt, dass Gebirge in der Lage sind, auf Erdoberflächenprozesse zu reagieren und bei schneller Erosion so zu wachsen, dass das Kräftegleichgewicht und die Höhe des Gebirges erhalten bleiben“, erklärt Prof. Dr. Ralf Hetzel von der WWU.

Hintergrund und Methode

Die höchsten Gebirgsgürtel der Erde, etwa der Himalaya oder die Anden, erstrecken sich entlang von sogenannten konvergenten Plattengrenzen. Dort bewegen sich zwei Erdplatten aufeinander zu – eine der Platten wird gezwungen, unter die andere in den Erdmantel abzutauchen. Bei diesem Prozess der Subduktion kommt es auf der Kontaktfläche zwischen den beiden Platten immer wieder zu starken Erdbeben. Außerdem entwickeln sich über Millionen von Jahren Gebirge an den Rändern der Kontinente. Ob die Höhe dieser Gebirge vor allem durch tektonische Vorgänge im Erdinneren oder hauptsächlich durch die Erosion und den Abtransport von Material an der Erdoberfläche bestimmt wird, diskutieren Geowissenschaftler seit langem kontrovers.

Die neue Studie zeigt zum ersten Mal, dass die Erosion durch Flüsse und Gletscher keinen nennenswerten Einfluss auf die Höhe von Gebirgen hat. Zu diesem Ergebnis gelangten die Forscher, indem sie die Kräfte entlang verschiedener Plattengrenzen auf der Erde berechneten. Sie nutzten dazu weltweite Daten, die Aufschluss über den Aufbau und die Festigkeit von Plattengrenzen geben und sich zum Beispiel aus Wärmeflussmessungen im Untergrund ableiten. Der Wärmefluss an konvergenten Plattengrenzen wird wiederum von der Reibungsenergie an den Grenzflächen der Kontinentalplatten beeinflusst.

Daten zur Reibung im Untergrund von Gebirgszügen gesammelt

Für ihre Studie sammelten die Wissenschaftler Daten aus der Literatur zur Reibung entlang von Plattengrenzen mit unterschiedlich hohen Gebirgszügen – dem Himalaya, den Anden sowie Gebirgen auf Neuseeland, Sumatra und in Japan. Sie berechneten daraus die entstehenden Spannungen und damit auch die Kräfte im Untergrund, die zur Hebung der jeweiligen Gebirge führen. „So konnten wir nachweisen, dass sich in aktiven Gebirgen die Kraft auf der Plattengrenze und die Kräfte, die sich aus dem Gewicht und der Höhe des Gebirges ergeben, die Waage halten“, betont Erstautor Dr. Armin Dielforder vom GFZ Potsdam. Solch ein Kräftegleichgewicht herrscht in allen untersuchten Gebirgen, obwohl diese in unterschiedlichen Klimazonen mit stark variierenden Erosionsraten liegen.


Veröffentlichung: A. Dielforder et al. (2020): Megathrust shear force controls mountain height at convergent plate margins. Nature; DOI: 10.1038/s41586-020-2340-7

Quelle: off. Pm der WWU Münster


Ähnliche Beiträge
Die Plattentektonik bzw. das Modell für ein erdumspannendes Netzwerk von Plattenrändern, den dazugehörigen dynamischen, kontinentalen
Erdbebenfrühwarnsysteme retten Menschenleben. Für eine realistische Einschätzung der Gefahr ist es nötig, die Dynamik der
Die Erde steht ständig unter Spannung. Ab und an entlädt sich diese in schweren Erdbeben,
Die kontinuierliche Beobachtung von Tieren mit Bewegungssensoren könnte die Vorhersage von Erdbeben verbessern.
Seit der eigentlichen Entdeckung und kontinuierlichen Beschreibung der Plattentektonik in den 60er Jahren steht eine
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.