360 Millionen Jahre altes Fossil offenbart ausgestorbene farnähnliche Pflanzenart

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Eine neue Untersuchung eines australischen Fossils – vermutlich eine der frühesten Pflanzen der Erde – hat Hinweise auf eine neue Pflanzenart ergeben, die vor mehr als 359 Millionen Jahren in Australien existierte. Antoine Champreux, ein Doktorand im Global Ecology Lab der Flinders University, hat die Entdeckung der neuen farnähnlichen Pflanzenart als Teil einer internationalen Initiative zur genaueren Untersuchung des australischen Fossils katalogisiert.

Das Fossil wurde in den 1960er Jahren von dem Amateurgeologen John Irving am Ufer des Manilla River in Barraba, New South Wales, gefunden. Nach großen Überschwemmungen im Jahr 1964 wurde das Fossil freigelegt und Herr Irving übergab das Fossil dem Geologischen Dienst von New South Wales, wo es mehr als 50 Jahre lang ununtersucht aufbewahrt wurde.

Es wurde auf das Ende der späten Devon-Periode vor etwa 372 bis 359 Millionen Jahren datiert – eine Zeit, in der Australien Teil des auf der Südhalbkugel gelegenen Superkontinents Gondwana war. Pflanzen und Tiere hatten gerade begonnen, Kontinente zu besiedeln und die ersten Bäume erschienen. Doch während es in den Ozeanen verschiedene Fischarten gab, gab es auf den Kontinenten keine blühenden Pflanzen, keine Säugetiere, keine Dinosaurier, und die ersten Pflanzen hatten gerade erst richtige Blätter und die frühesten Formen von Samen entwickelt.

Gut erhaltene Fossilien aus dieser Zeit sind rar – was die Bedeutung des Fossils der Barraba-Pflanze noch erhöht.

Das Fossil befindet sich derzeit in Frankreich, wo Brigitte Meyer-Berthaud, eine internationale Expertin, die die ersten Pflanzen auf der Erde untersucht, ein Team am französischen Laboratorium für Botanik und Modellierung von Pflanzenarchitektur und Vegetation (AMAP) in Montpellier leitet. Dieses französische Labor ist besonders an der weiteren Untersuchung australischer Fossilien aus der geologischen Periode des Devon-Karbon interessiert, um ein detaillierteres Verständnis der Pflanzenentwicklung während dieser Zeit zu erhalten.

Keraphyton mawsoniae: (A) Probe vor der Präparation; (B) Gesamtansicht des Stammes mit den 4 Rippensystemen (Ia, Ib, IIa und IIb); (C) Zentralsegment und vier Grundrippen; (D) Rippensystem Ib mit einem kurzen Zweig, der sich rechts in zwei gleiche Endrippen und links in einen langen Zweig teilt, der mindestens drei lange Endrippen erzeugt; (E) langer Zweig des Rippensystems IIa, der kurze Endrippen erzeugt; (F) kurzer Zweig des Rippensystems IIa, der sich in zwei Endrippen teilt; (G) langer Zweig des Rippensystems IIb, der kurze Endrippen erzeugt; (H) langer Zweig des Rippensystems Ia, der lange, aber gebrochene Endrippen erzeugt. Abkürzungen: cs – Zentralsegment, fr – Grundrippe, ic – innere Rinde, oc – äußere Rinde, Lb – langer Ast, sb – kurzer Ast. Gelbe Pfeilspitzen kennzeichnen die äußersten Rippen. (DH) sind alle so orientiert, dass die Kortikalis der Achse zum oberen Bildrand zeigt. Maßstab: 500 μm, (B) – 2 mm. (Bildquelle: Champreux et al, doi: 10.7717/peerj.9321.)

Herr Champreux untersuchte das farnähnliche Fossil während seines Master-Praktikums am AMAP und schloss seine Forschungsarbeit während seines laufenden Doktoratsstudiums an der Flinders University ab.

“Es ist nicht viel, was man sich anschauen kann – nur ein versteinertes Stöckchen – aber es ist umso interessanter, sobald wir es durchgeschnitten und einen Blick hinein werfen konnten”, sagt Champreux. “Die Anatomie ist erhalten geblieben.Wir können also immer noch die Wände von Millionen Jahre alten Zellen beobachten. Wir haben die Pflanze und ihre Anatomie mit anderen Pflanzen aus der gleichen Zeit verglichen. Dadurch haben wir eine Menge Informationen erhalten.

Er stellte fest, dass diese Pflanze eine neue Art und sogar eine neue Pflanzengattung darstellt, die einige Ähnlichkeiten mit modernen Farnen und Schachtelhalmen aufweist.

“Es handelt sich um eine aussergewöhnliche Entdeckung, denn solch hervorragend erhaltene Fossilien aus dieser Zeit sind äusserst selten”, sagt er. “Wir nennen die Gattung Keraphyton (wie die Hornpflanze auf Griechisch) und die Art Keraphyton mawsoniae zu Ehren unserer Partnerin Professor Ruth Mawson, einer angesehenen australischen Paläontologin, die 2019 verstorben ist”.


Veröffentlichung: A. Champreux et al. 2020. Keraphyton gen. nov., a new Late Devonian fern-like plant from Australia. PeerJ 8: e9321; doi: 10.7717/peerj.9321

Quelle: off. Pm der Flinders University

Titelbildunterschrift: Ein Segment und Querschnitt des Pflanzenfossils Keraphyton mawsoniae. (Bild: s. Veröffentlichung, Flinders Univ.)


Ähnliche Beiträge
Die weiße Blüte, die am Institut für Molekulare Biotechnologie an der BOKU aufgegangen ist, ist
Wissenschaftler der Universität Southampton und des Sedgwick Museums of Earth Sciences zeigen, dass das Massenaussterben
Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Wie ein Schnappschuss konserviert Bernstein vergangene Welten. Ein internationales Team um Paläontologen der Universität Bonn
Ein bemerkenswerter neuer Schatz wurde von Wissenschaftlern der Universität von Portsmouth gefunden - der erste
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.