Hafnium-Isotope als Schlüssel: Archäologen und Geochemiker weisen Glas-Herkunft aus römischer Kaiserzeit nach

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Die genaue Herkunft von hochwertigem transparenten Glas aus der römischen Kaiserzeit (3. Jahrhundert nach Christus) – zum Beispiel für Gefäße und Fensterglas – war lange Zeit nicht nachweisbar. Historische Quellen legten wegen der in Quellen gefundenen Bezeichnung “alexandrinisch” den Ursprung in Ägypten nahe, doch ließ sich das bislang nicht nachweisen. Hingegen deutete vieles auf Palästina als Zentrum der spätantiken Glasproduktion hin. Dort wurden bei Grabungen viele Öfen freigelegt. Das Rätsel um das farblose römische Glas ist nun gelöst: “alexandrinisch” steht tatsächlich für die Produktion in der Nähe des Nils in Ägypten.

Die genaue Herkunft von hochwertigem transparenten Glas aus der römischen Kaiserzeit (3. Jahrhundert nach Christus) – zum Beispiel für Gefäße und Fensterglas – war lange Zeit nicht nachweisbar. Historische Quellen legten wegen der in Quellen gefundenen Bezeichnung “alexandrinisch” den Ursprung in Ägypten nahe, doch ließ sich das bislang nicht nachweisen. Hingegen deutete vieles auf Palästina als Zentrum der spätantiken Glasproduktion hin. Dort wurden bei Grabungen viele Öfen freigelegt. Das Rätsel um das farblose römische Glas ist nun gelöst: “alexandrinisch” steht tatsächlich für die Produktion in der Nähe des Nils in Ägypten. Das geht aus einer Studie mit einer neuen geochemischen Isotopen-Analyse hervor.

Eine der farblosen römischen Glasscherben aus Jerash (Jordanien), die im Rahmen der Studie analysiert wurde. (Foto: The Danish-German Jerash Northwest Quarter Project)

An der jetzt im Fachmagazin “Scientific Reports” veröffentlichten Untersuchung war auch der Professor für Klassische Archäologie und Direktor des Archäologischen Museums an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Achim Lichtenberger, beteiligt. “Die neuen Befunde verdeutlichen die enge Verzahnung von Archäologie und Geologie. Es unterstreicht die Bedeutung interdisziplinärer Forschungen”, betonte der münstersche Wissenschaftler.

Ausgangpunkt der Arbeit waren Glasfunde aus dem dänisch-deutschen “Jerash Northwest Quarter Project”. Rund um die jordanische Stadt finden seit 2011 Ausgrabungen unter Beteiligung des münsterschen Forschers statt. Achim Lichtenberger und seine dänische Kollegin und Direktorin des Centre for Urban Network Evolutions (UrbNet), Prof. Dr. Rubina Raja (Universität Aarhus), leiten das archäologische Projekt rund um die Ausgrabungsstätte in Jerash.

Die geochemische Analytik wurden entwickelt von Dr. Gry Barfod vom UrbNet in Aarhus. Mit der neuen Methode kann künftig ermittelt werden, woher genau Funde des durchsichtigen Glases aus der römischen Kaiserzeit stammen. Den Schlüssel lieferte der bei der Glasherstellung verwendete Sand. Darin enthaltene Hafnium-Isotope dienten in der Geochemie dazu, eine Art Fingerabdruck des Sandes zu erstellen. “Hafnium-Isotope haben sich als wichtiger Tracer für den Ursprung von Sedimentablagerungen in der Geologie erwiesen. Damit kann eindeutig zwischen ägyptischem und palästinischem Glas unterschieden werden”, sagt Gry Barfod.

Hafnium-Isotope wurden bisher in der Archäologie nicht verwendet, um den Handel mit antiken künstlichen Materialien wie Keramik und Glas zu untersuchen. “Diese aufregenden Ergebnisse zeigen deutlich das Potenzial der Hafnium-Isotope bei der Aufklärung der Herkunft antiker Materialien”, unterstreicht Co-Autor Prof. Dr. Ian Freestone vom Londoner University College. “Ich bin sicher, dass sie in Zukunft ein wichtiger Teil des wissenschaftlichen Instrumentariums werden.”


Veröffentlichung: Barfod, G.H., Freestone, I., Lesher, C.E., Lichtenberger, A. & Raja, R. ‘Alexandrian’ Glass Confirmed by Hafnium Isotopes. Scientific Reports: www.nature.com/articles/s41598-020-68089-w

Quelle: off. Pm der WWU Münster

Titelbildunterschrift: Eine der farblosen römischen Glasscherben aus Jerash (Jordanien), die im Rahmen der Studie analysiert wurde. (Foto: The Danish-German Jerash Northwest Quarter Project)


Ähnliche Beiträge
Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern der Keele University, der University of Manchester und des University College Dublin
Die Erdatmosphäre besteht zu 78% aus Stickstoff und 21% aus Sauerstoff, eine Mischung, die im
Unter Federführung der Universität zu Köln haben Geologen Hinweise dafür gefunden, dass ein Großteil der
Einer internationalen Forschergruppe mit Dr. Longjian Xie vom Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth ist es
Die Erfassung der Geschichte von Erdbeben, die durch das Aufbrechen des Untergrunds hervorgerufen wurden, ist
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.