Fleischfressender Dinosaurier hatte krokodilähnliche Sinne

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Paläontologen haben bemerkenswerte Beweise für die sensorischen Fähigkeiten in der versteinerten Haut eines 155 Millionen Jahre alten fleischfressenden Dinosauriers entdeckt.
Der juvenile Dinosaurier mit dem Namen Juravenator stammt aus dem deutschen Jura und ist von der Schnauze bis zum Schwanz perfekt erhalten, einschließlich der Reste seiner schuppigen Haut und anderer Weichteile.

Dr. Phil Bell vom Paläowissenschaftlichen Forschungszentrum an der University of New England in Armidale, Australien, ist ein führender Forscher auf dem Gebiet der Erforschung der Haut von Dinosauriern.

“Nur wenige Menschen schenken der Haut von Dinosauriern viel Aufmerksamkeit, weil man davon ausgeht, dass es sich nur um große, schuppige Reptilien handelt”, sagte er. “Aber als ich mir die Schuppen an der Seite des Schwanzes genau ansah, fand ich immer wieder diese kleinen ringförmigen Merkmale, die keinen Sinn ergaben; sie unterschieden sich eindeutig von anderen Dinosaurier-Schuppen.”

Dr. Phil Bell vom Paläowissenschaftlichen Forschungszentrum an der University of New England
Fossil und Lebensrekonstruktion von Juravenator, einem kleinen fleischfressenden Dinosaurier aus dem deutschen Jura. Der Pfeil zeigt auf das Sinnesorgan, die auf polygonalen Schuppen zu finden sind, die den unteren Teil des Schwanzes bedecken.
(Ill.: Jake Baardse.)

Die Forscher stellten fest, dass die ringförmigen Merkmale den speziellen Sinnesknoten auf den Schuppen moderner Krokodile sehr ähnlich waren. Diese Knoten, die als integumentale Sinnesorgane (ISOs) bezeichnet werden, reagieren auf Berührungs-, chemische und Temperaturinformationen und versorgen die Krokodile mit wichtigen Sinneseindrücken aus ihrer Umgebung.

Der Dinosaurierspezialist Dr. Christophe Hendrickx von der Unidad Ejecutora Lillo in San Miguel de Tucumán, Argentinien, der die Studie mitverfasst hat, weist darauf hin, dass “sehr wenig über die Sinnesorgane von Dinosauriern bekannt ist”. Vor kurzem wurde aufgrund der Beschaffenheit der Gesichtsknochen von Tyrannosauriern wie T. rex angenommen, dass an der Schnauze von Tyrannosauriern Sinnesschuppen vorhanden sein könnten, aber dies ist der erste direkte Beweis für ihre Existenz bei einem Dinosaurier”.

Da Krokodile aquatische Raubtiere sind, spekulierten die Forscher auch, dass Juravenator ebenfalls Fische und andere Wassertiere gejagt haben könnte. Während Alligatoren nur im Gesicht ISOs haben, haben Krokodile ISOs am ganzen Körper, auch am Schwanz. Obwohl die Haut an anderen Körperteilen von Juravenator unbekannt ist, könnte er seinen Schwanz untergetaucht haben, um die Bewegung der Beute unter Wasser wahrzunehmen.


Veröffentlichung: Bell, P.R. and Hendrickx, C. 2020. Crocodile-like sensory scales in a Late Jurassic theropod dinosaur. Current Biology 30: doi.org/10.1016/j.cub.2020.08.066

Quelle: off. Pm der University of New England

Titelbildunterschrift: Erhaltene Schuppen vom Schwanz von Juravenator – einem kleinen räuberischen Dinosaurier, der vor 150 Millionen Jahren im heutigen Deutschland lebte – enthalten kleine runde Unebenheiten, die Wissenschaftler für Sinnesorgane halten. (Ill.: Jake Baardse)


Ähnliche Beiträge
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen
Paläontologen des Museums für Naturkunde Berlin und Kollegen aus Großbritannien haben Geschwindigkeit, Ausmaß und Dauer
Während der Epoche des frühen Jura lebten verschiedene Arten von Meereskrokodilen im europäischen Flachmeer. Paläontologen
Ein nur wenige Gramm schwerer Ursäuger verfügte wohl schon vor mehr als 160 Millionen Jahren
Eine neue Studie unter der Leitung von Philip Mannion, ehemaliger Humboldt-Stipendiat am Museum für Naturkunde
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.