Fossile Fußabdrücke erzählen von der Reise prähistorischer Eltern

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Hungrige Riesenraubtiere, tückischer Schlamm und ein müdes, wahrscheinlich quengeliges Kleinkind: Heute wie auch vor 10.000 Jahren war das der Stoff für den Alptraum aller Eltern. Vor kurzem fanden sich Beweise für diese Art von Furcht erregendem Fußmarsch, und mit fast 2 Kilometern Länge ist dies der längste bekannte Fußspurenweg des frühen Menschen, der je gefunden wurde.

Die Entdeckung belegt die archäologischen Funde von Fußabdruckspuren im White Sands National Park in New Mexico. Die Spuren erstrecken sich über eine Länge von 1,6 Kilometern und zeigen einen einzigartigen Pfad von Fußabdrücken, der an einem Punkt mit den Fußabdrücken eines Kleinkindes zusammenkommt. Die Autoren der Studie haben gezeigt, wie die Fußabdruckspuren sowie die charakteristischen Formen, die sie hinterlassen haben. Sie zeigen die Spuren einer Frau (oder möglicherweise eines heranwachsenden Mannes), die ein Kleinkind auf dem Arm trägt, das Kleinkind von links nach rechts verschiebt und gelegentlich absetzt.

“Als ich die unterbrochenen Fußabdrücke des Kleinkindes zum ersten Mal sah, kam mir eine vertraute Szene in den Sinn”, sagte Thomas Urban, Forscher an der Cornell University. Urban hat bei der Anwendung der geophysikalischen Bildgebung zur Erkennung von Fußabdrücken Pionierarbeit geleistet.

Fußabdrücke, die vor mehr als 11.000 Jahren im White Sands National Park in New Mexico gefunden wurden. Sie zeigen einen Erwachsenen, der ein Kind fast 2 Kilomenter lang getragen hat und dann auf demselben Weg ohne das Kind zurückkehrt ist. (Foto: Cornell Univ.)

Die Spuren wurden in einem ausgetrockneten Seebett gefunden, das eine Reihe anderer Fußabdrücke enthält, die auf eine Zeit vor 11.550 bis 13.000 Jahren zurückgehen. Die ehemals schlammige Oberfläche des Seebetts konservierte die Fußabdrücke für Tausende von Jahren, während es langsam austrocknete.

Zuvor wurden im Gelände die Abdrücke von Tieren wie Mammuts, Riesenfaultieren, Säbelzahnkatzen und gefährlichen Wölfen gefunden. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Faultiere und Mammuts die menschlichen Spuren nach ihrer Entstehung gekreuzt haben, was zeigt, dass dieses Gelände gleichzeitig sowohl von Menschen als auch von den großen Tieren jenerzeit gleichzeitig durchquert wurde. Das macht die von diesem Individuum und seinem Kind zurückgelegte Reise zu einer sehr gefährlichen Reise.

Die vor kurzem entdeckten Fussspuren wurden wegen ihrer Geradlinigkeit bemerkt. Sie wiederholten sich einige Stunden später auf der Rückreise – nur dieses Mal ohne ein Kind im Schlepptau, was man an den Spuren erkennen kann.

“Diese Forschung ist wichtig, um das Verständnis unserer menschlichen Vorfahren, ihrer Lebensweise, ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu fördern.

Wir können uns in die Schuhe oder Fußabdrücke dieser Person versetzen und uns vorstellen, wie es war, ein Kind von einem Arm zum anderen wechselnd zu tragen, während wir über unwegsames Gelände gehen, umgeben von potenziell gefährlichen Tieren. “

sagte Mitautorin Sally Reynold, Senior-Dozentin für Hominin-Paläoökologie an der Universität Bournemouth.

Veröffentlichung: Matthew R. Bennett et al, Walking in mud: Remarkable Pleistocene human trackways from White Sands National Park (New Mexico), Quaternary Science Reviews (2020). DOI: 10.1016/j.quascirev.2020.106610

Quelle: off. Pm der Cornell University

Titelbildunterschrift: Die Kinderabdrücke am nördlichen Ende der Spur eingerahmt von denen des Erwachsenen. (Quelle: s. Veröffentlichung)


Ähnliche Beiträge
Was führte zum Verschwinden der Neandertaler? Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für
Als die Vorfahren heutiger Menschen vor etwa 50.000 Jahren Afrika verließen, trafen sie auf Neandertaler.
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt
Senckenberg-Wissenschaftler Ottmar Kullmer hat mit einem internationalen Team Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art Australopithecus africanus in
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.