Zeitpunkt des Landgangs der Pflanzen erneut bestätigt

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Eine neue UO-Studie bestätigt, was Geowissenschaftler schon lange vermutet haben: Pflanzen tauchten erstmals vor etwa 460 Millionen Jahren an Land auf, inmitten einer 45 Millionen Jahre dauernden geologischen Periode, die als Ordovizium bekannt ist.

Die vom Geologen Greg Retallack verfasste und in der internationalen Zeitschrift The Palaeobotanist veröffentlichte Studie beschreibt eine Reihe von Pflanzenabdrücken in einem ordovizischen Gesteinsvorkommen vom Douglas-Damm in Tennessee. Während frühere Studien fossile Hinweise auf wirbellose Tiere in der Lagerstätte offenbart haben, ist Retallacks Studie die erste, die ganze fossil erhaltene Pflanzen, einschließlich Moose, Leberblümchen und Flechten, identifiziert hat.

Retallack, Direktor der Condon Fossil Collection am Museum für Natur- und Kulturgeschichte, betont, dass diese Eindrücke vollständig erhaltener Pflanzen eine wichtige Stütze für die Theorien über ordovizische Landpflanzen bieten.

“Fossile Sporen, die aus Gesteinen herausgelöst wurden, haben auf das wahrscheinliche Vorhandensein von nicht gefäßartigen Pflanzen wie diesen hingewiesen. Bodenanalysen und Kohlenstoff-Isotopenstudien haben alle auf das wahrscheinliche Vorhandensein von Landpflanzen während dieser Periode hingewiesen, aber dies ist der erste direkte Beweis”.

sagte Retallack.

Wenn Landpflanzen vor 460 Millionen Jahren erschienen sind und sich vermehrt haben, haben sie möglicherweise direkt zu einem Rückgang des atmosphärischen Kohlendioxids und damit zu der globalen Abkühlung beigetragen. Diese hat im Ordovizium zu einer Explosion neuen Lebens im Meer geführt und schließlich eine Eiszeit eingeleitet, die vor etwa 445 Millionen Jahren stattfand.

Das Gestein in der untersuchten Lagerstätte ist entstanden, als der größte Teil der Landmasse der Erde im Superkontinent Gondwana zusammengesetzt war und 1942 beim Bau des Douglas-Damms für die Tennessee Valley Authority entfernt wurde. Teile der Lagerstätte sind seither an der University of Cincinnati und dem Smithsonian Institut erhalten geblieben.

“Es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie staubige alte Museumssammlungen wirklich außergewöhnliche neue Funde hervorbringen können”.

sagte er.

Eine der neu identifizierten fossilen Moosarten, Dollyphyton boucotii, wurde nach der legendären Sängerin Dolly Parton benannt, deren Vergnügungspark Dollywood nur wenige Kilometer vom ursprünglichen Gesteinsvorkommen entfernt liegt.


Quelle: off. Pm der University of Oregon


Ähnliche Beiträge
Eine Gruppe von Geologen meint, Hinweise auf einen Marsch von Trilobiten in Polonaise-Formation gefunden zu
Die weiße Blüte, die am Institut für Molekulare Biotechnologie an der BOKU aufgegangen ist, ist
Wissenschaftler der Universität Southampton und des Sedgwick Museums of Earth Sciences zeigen, dass das Massenaussterben
Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Wie ein Schnappschuss konserviert Bernstein vergangene Welten. Ein internationales Team um Paläontologen der Universität Bonn
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.