Studie widerlegt: Keine Erdbebenvorhersagen aus Tierverhalten

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Mittels mathematischer Statistik zeigen Forscher der Universität Potsdam und des Helmholtz-Zentrums Potsdam, dass basierend auf den vorliegenden Daten zu Tierverhalten erfolgreiche Erdbebenvorhersagen nicht möglich sind. In einem aktuellen Kommentar wird damit die Kernaussage einer vielbeachteten Studie der Universität Konstanz und des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie widerlegt.

Die angebliche Vorhersage starker Erdbeben aufgrund anomalen Tierverhaltens hat lange Tradition: Bereits 373 v.Chr. gab es im alten Griechenland Geschichten von Ratten und Tausendfüßlern, die sich vor großen Erdbeben in Sicherheit brachten. Vor etwa 40 Jahren wurde in China Aufhebens um warnendes Verhalten von Tieren gemacht. Im Jahr 2013 berichtete eine Gruppe der Universität Duisburg-Essen während der Fachtagung der European Geosciences Union von Verhaltensänderungen roter Waldameisen vor Erdbeben. Plausible Theorien oder stichhaltige Statistiken konnten aber nie vorgelegt werden.

Im Jahr 2020 erschien eine aufsehenerregende Arbeit von Wikelski et al. (Ethology. 2020; 126: 931–941), die sich aufgrund der exzellenten Datenbasis von den vorgenannten Studien deutlich unterscheidet: In einem italienischen Erdbebengebiet wurden über längere Zeiträume Tiere mit Bewegungssensoren bestückt, sodass ein Zusammenhang zwischen Tierbewegungen und – durch Erdbeben hervorgerufene – Bodenbewegungen statistisch fundiert untersucht werden konnte. Die Studie kam zu dem Resultat, dass eine kontinuierliche Überwachung von Tierkollektiven an verschiedenen Orten empfehlenswert ist, um statistisch zuverlässige Muster der Bodenbewegungen für die kurzfristige Erdbebenvorhersage zu erhalten.

Gert Zöller, Professor am Institut für Mathematik der Universität Potsdam, hat nun in einem kürzlich veröffentlichten Kommentar gemeinsam mit Kollegen des Deutschen GeoForschungsZentrums das zentrale Ergebnis der beschriebenen Studie widerlegt. „In unserem Kommentar zu diesem Artikel überprüfen wir die Resultate mittels moderner Methoden der mathematischen Statistik und demonstrieren, dass die Vorhersagefähigkeit von Tierverhalten nicht besser ist als im Fall zufällig generierter Vorhersagen, also durch beliebiges Raten“, erläutert er. „Die Anwendung mathematischer Statistik zeigt eindeutig, dass die Evidenz für erfolgreiche Erdbebenvorhersagen aufgrund auffälligen Tierverhaltens gleich Null ist.“


Veröffentlichung: Zöller, G, Hainzl, S, Tilmann, F, Woith, H, Dahm, T. Comment on “Potential short‐term earthquake forecasting by farm animal monitoring” by Wikelski, Mueller, Scocco, Catorci, Desinov, Belyaev, Keim, Pohlmeier, Fechteler, and Mai. Ethology. 2020; 00: 1-5. https://doi.org/10.1111/eth.13105 

Quelle: off. Pm der Universität Potsdam


Ähnliche Beiträge
Ein internationales Team unter der Leitung der Universität Bern erbringt erstmals den Nachweis, dass die
Der afrikanische Kontinent teilt sich entlang des divergierenden Ostafrikanischen Grabensystems, welches sich vom Afar-Dreieck im
Wissenschaftler des Laboratoire de géologie de Lyon: Terre, planètes et environnement (CNRS/ENS de Lyon/Université Claude
Die Plattentektonik bzw. das Modell für ein erdumspannendes Netzwerk von Plattenrändern, den dazugehörigen dynamischen, kontinentalen
Erdbebenfrühwarnsysteme retten Menschenleben. Für eine realistische Einschätzung der Gefahr ist es nötig, die Dynamik der
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.