Die Zukunft der Rohstofferkundung in Europa

Europa soll attraktiver für die Erkundung von Rohstoffen werden. Partner aus Forschung und Industrie wollen dafür innovative, schonende Technologien entwickeln und unter realitätsnahen Bedingungen testen. Zu diesem Zweck sollen drei europäische Referenzgebiete in Deutschland (Geyer), Finnland (Sakatti) und Spanien (Gerena, Minas de Ríotinto) etabliert werden. Dazu investiert die EU in den nächsten drei Jahren rund 5,6 Mio. Euro in das neue Forschungsprojekt INFACT, in dem sich 17 Partner aus sieben Ländern zusammengeschlossen haben. Koordiniert wird das Vorhaben durch das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf.

Weiterlesen »

Die Klima- und Umweltvariabilität der letzten 300.000 Jahre am Beispiel eines Sees in Schöningen

Ein ehemaliger See im ostniedersächsischen Braunkohletagebau Schöningen hat sich zu einem Eldorado für nationale und internationale Wissenschaftler entwickelt. Der hervorragende Erhaltungszustand der altsteinzeitlichen Funde dort bietet den Forschern beste Voraussetzungen, um die damalige Klimaentwicklung, die Umwelt und die Fähigkeiten der Frühmenschen zu untersuchen. Auch Professor Dr. Brigitte Urban von der Leuphana Universität Lüneburg ist mit einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt an der Arbeit beteiligt.

Weiterlesen »

Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis

Die Sahara ist mit etwa neun Millionen Quadratkilometern die größte Trockenwüste der Welt. Sie ist damit auch die größte Staubquelle der Erde, und die Stäube haben einen bedeutenden Einfluss auf die Düngung der Weltmeere und auf die Klimaentwicklung. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Zielhofer, Physischer Geograph an der Universität Leipzig, hat nun die Geschichte der Sahara-Staubstürme rekonstruiert und dabei neue Erkenntnisse zur Entstehungsgeschichte der Wüste erlangt.

Weiterlesen »

Boden des Jahres 2017: Gartenboden

Der Gartenboden, auch bekannt als Hortisol, wurde zum diesjährigen Boden des Jahres gekürt. Hortisol (von lat. Hortus = der Garten) findet man überall in Mitteleuropa, wo seit Jahrhunderten Gartenbau betrieben wird, so z.B. in Klostergärten, Schloss- und Burggärten sowie in Bauerngärten in älteren Dorfsiedlungen, der Boden kann somit auch als Archiv der Kulturgeschichte dienen.

Weiterlesen »

Boden nimmt weit weniger Kohlendioxid auf als erwartet

Umweltingenieure der University of California, Irvine (UCI) und weiteren Institutionen widerlegten die These, der Boden habe im vergangenen Jahrhundert Unmengen an Kohlenstoffdioxid gebunden. Eine Kombination aus Radiokarbon-Datierung und gewöhnlichen Erdsystem-Modellen ermöglichte ihnen die Anfertigung eines neuartigen Modells, dem zu Folge die Klimabelastung viel höher ist als erwartet.

Weiterlesen »

Das Klima und die Farbe des Bodens

Welcher Boden in einer betrachteten Lokalität vorliegt hängt von äußerst vielen miteinander in Wechselwirkung tretenden sog. „bodenbildenden Faktoren“ ab. Als einer dieser Faktoren ist das Klima zu betrachten, welches auf das System Boden über die Variablen Niederschlag, Verdunstung und Verwitterung der im Boden vorhandenen Minerale einwirkt. Weiter wird die Wachstumsrate der Biota vom Klima bestimmt, wodurch wiederum die Geschwindigkeit der Bodenentwicklung beeinflusst wird.
Dass all diese Prozesse zusammengenommen letztlich die Farbe des Bodens bestimmen, soll kurz an einigen Beispielen gezeigt werden.

Weiterlesen »