Vorombe titan: Der größte Vogel der Welt kam aus Madagaskar

Nach jahrzehntelangen widersprüchlichen Beweisen und zahlreichen Publikationen haben Wissenschaftler des Zoologischen Instituts der Zoologischen Gesellschaft (Zoological Society of London) die Debatte um den “Weltgrößten Vogel” endlich beendet. Vorombe titan (“großer Vogel”, madagassisch und griechisch), hat den Titel bekommen. Er wurde bis zu 800 kg schwer und bis 3 m groß. Durch die Forschung wurde auch eine bislang unerwartet große Biodiversität unter den madagassischen Lebewesen entdeckt. 

Weiterlesen »

Was macht ein Säugetier zu einem Säugetier? Unsere Wirbelsäule!

Säugetiere sind in vielerlei Hinsicht einzigartig. Im Vergleich zu unseren Reptilien-Verwandten sind wir warmblütig und agil.Aber eine neue Studie, die von der National Science Foundation (NSF) finanziert wird und von den Forschern Stephanie Pierce und Katrina Jones von der Harvard University geleitet wird, legt nahe, dass wir noch auf eine andere Weise einzigartig sind – und zwar im Aufbau unserer Wirbelsäule.

Weiterlesen »

Plattentektonik könnte von Anfang an auf der Erde aktiv gewesen sein

Eine neue Studie der University of Tennessee at Knoxville legt nahe, dass die Plattentektonik vom Beginn des Planeten an aktiv gewesen sein könnte.  Die Plattentektonik ist eine wissenschaftliche Theorie, die die Erde in große Krustenstücke teilt. Diese bewegen sich langsam über den heißen zähflüssigen Mantel. Der Motor dieses Kreislaufs aus Entstehen und Vergehen von Platten ist die Mantelkonvektion unseres Planeten. Die neuen Erkenntnisse widersprechen früheren Vorstellungen, dass sich tektonische Platten erst im Laufe von Milliarden von Jahren entwickelten.

Weiterlesen »

Fossilfund zeigt: Blühende Bäume gab es in Nordamerika schon im Turon

Ein neu entdecktes Fossil legt nahe, dass große, blühende Bäume in Nordamerika schon ab dem Turon-Zeitalter wuchsen. Dies zeigt, dass diese großen Bäume dort fast 15 Millionen Jahre früher als bisher angenommen vorkamen. Forscher der Adelphi University und des Naturkundemuseums von Burpee fanden das Fossil in der Mancos Shale Formation in Utah, in alten Delta-Lagerstätten, die während eines kaum erforschten Zeitraums im nordamerikanischen Fossilienbestand gebildet wurden.

Weiterlesen »

Neue Analyse: Nordkoreas Atomtests 2017 lösten spätere Erdbeben aus

Mit neuen, verfeinerten Analysemethoden haben Wissenschaftler herausgefunden, dass ein nordkoreanischer Atombombentest im vergangenen Herbst über einen Zeitraum von acht Monaten Nachbeben auslöste. Die Schocks, die auf einer zuvor nicht zugeordneten nahegelegenen Störung auftraten, sind ein Fenster sowohl in die Physik der Atomexplosionen als auch in die Art und Weise, wie natürliche Erdbeben ausgelöst werden können. Die Ergebnisse werden in zwei Artikeln beschrieben, die gerade online in der Zeitschrift Seismological Research Letters veröffentlicht wurden.

Weiterlesen »

Rückverfolgung der eiszeitlichen Vergangenheit der Antarktis

Vor mehr als 26.000 Jahren war der Meeresspiegel viel niedriger als heute. Teilweise war dies deshalb, da die Eisschollen, die aus dem Kontinent der Antarktis herausragen, riesig und von Grundeis bedeckt waren – Eis, das vollständig mit dem Meeresboden verbunden war.  Als sich der Planet erwärmte, schmolzen die Eisschilde und zogen sich zurück und der Meeresspiegel begann zu steigen. LSU Department of Geology & Geophysics Associate Professor Phil Bart und seine Studenten haben neue Informationen entdeckt, die beleuchtet, wie und wann dieses globale Phänomen aufgetreten ist. Ihre kürzlich in Nature’s Scientific Reports veröffentlichte Studie könnte die Vorhersagen für den Anstieg des Meeresspiegels ändern, während sich die Erde und ihr eisiger Kontinent weiter erwärmen.

Weiterlesen »

Mesosaurier verbrachten wahrscheinlich Zeit an Land

Die ältesten bekannten aquatischen Reptilien, die Mesosaurier, haben wahrscheinlich einen Teil ihres Lebens an Land verbracht. Dies zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie, die jetzt in Ecology and Evolution veröffentlicht wurde. Die versteinerten Knochen der adulten Mesosaurus haben Ähnlichkeiten mit landlebenden Tieren, was darauf hindeutet, dass ältere Mesosaurier semi-aquatisch lebten, während Jungtiere die meiste Zeit im Wasser lebten. Diese neue Forschung betont die Wichtigkeit einer gründlichen Analyse versteinerter Überreste aus allen Phasen des Lebens eines Reptils, um ein besseres Verständnis seines Lebensstils und Verhaltens zu erhalten.

Weiterlesen »