Fossil enthüllt wühlende Lebensweise eines winzigen Reptils

Share Button

Ein fingergroßes, 308 Millionen jahre altes Fossil, das in den Vereinigten Staaten zutage gefördert wurde, gibt spannende Hinweise auf die Lebensgewohnheiten winziger dinosaurierähnlicher Kreaturen. Forscher vermuten, dass sie die Vorläufer der heutigen Reptilien sein könnten. Bei der neuen Art handelt es sich um einen Mikrosaurier – kleine, echsenähnliche Tiere, die die Erde durchstreiften, lange bevor richtige Dinosaurier erschienen. Der Fund werfe ein wichtiges Licht auf die Evolution verschiedener Tiergruppen, darunter Amphibien und Reptilien, schreiben die Wissenschaftler in der Zeitschrift Royal Society Open Science.

Die Mikrosaurier lebten während der Karbonzeit, als die Vorfahren der modernen Säugetiere und Reptilien, Amnioten genannt, erstmals in der Erdgeschichte auftauchten. “Viele Details dieses Übergangs sind bislang nicht gut erforscht”, sagt Studien-Co-Autor Arjan Mann, Post-Doktorand an der Smithsonian Institution, gegenüber AFP.

Fossil des Mikrosauriers, (Foto: s. Veröffentlichung)

“Mikrosaurier sind in letzter Zeit wichtig geworden, um die Ursprünge der Amnioten zu verstehen”, sagte er. “Viele dieser Mikrosaurier wurden entweder als Vorfahren der Amphibien oder als Vorfahren der Reptilien angesehen.” Der schlangenartige Körper des Exemplars, das in einem Moor im heutigen Zentrum der Vereinigten Staaten gefunden wurde, misst etwa fünf Zentimeter. Das Tier hatte vier kurze, plumpe Beine. In Anbetracht ihrer winzigen Größe nannten die Forscher die neue Art Joermungandr bolti, nach einer riesigen Seeschlange aus der nordischen Mythologie, die mit Thor kämpfte.

Die Wissenschaftler waren erstaunt, dass das Fossil auch die Haut des Tieres enthielt.
“Bereiche der Haut waren bisher nur von fragmentarischen Fossilien bekannt”, so Mann.
“Dieser Mikrosaurier ist als Ganzes erhalten… das ist sehr selten für diese Fossilien. Es ist sehr selten, dass bei etwas, das 300 Millionen Jahre alt ist, die Haut ebenfalls mit erhalten ist!”

Kopfüber wühlend

Im Gegensatz zu früheren Vorstellungen über Mikrosaurier, die als Amphibien eingestuft wurden, entdeckten Mann und sein Team, dass Joermungandr Schuppen hatte.
“Moderne Amphibien sind weiche und schleimige Wesen, dieses Tier war kein weiches und schleimiges Wesen”, sagt Mann.

“Dieses Tier hatte tatsächlich ein reptilienartiges Aussehen.”
Mann sagte, die Forschung legt nicht nur nahe, dass Mikrosaurier frühe Verwandte von Reptilien sein könnten, sondern auch, dass die Fähigkeit zu graben eine größere Rolle bei der Entstehung der Amnioten gespielt haben könnte, als ursprünglich angenommen. Sie entdeckten ein Muster von Rillen, die denen auf den Schuppen moderner Reptilien ähneln, die sich in den Boden eingraben.

Zusammen mit anderen Merkmalen wie einem massiven Schädel und einem länglichen Körper führte die Schuppenform die Forscher zu der Hypothese, dass Joermungandr auch graben konnte. “Wahrscheinlich hat er sich mit dem Kopf voran eingegraben und sich in den Boden gedrückt”, so Mann.

Zeichnerische Darstellung des Fossils. (Quelle: s. Veröffentlichung)

“Seine Gliedmaßen waren wahrscheinlich nicht sehr funktionell. Es könnte sie benutzt haben, um sich zu stabilisieren, während es durch die Gegend schwankte. Aber seine primäre Bewegungsart wäre das seitliche Schlängeln wie bei einer Schlange gewesen.”

Die SEM-Bildgebungstechnik wird nun auch auf viele andere alte Fossilien angewandt, sagte Mann. “Wir planen, eine Menge SEM-Bilder zu machen und auch ein 3D-Druck-Verfahren zu nutzen, um die Schuppen in größeren Größen zu erhalten und erforschen zu können”, fügte er hinzu. „Zudem werden wir einige biomechanische Untersuchungen durchführen, um zu sehen, wie sie mit Dingen wie Schmutz und Wasser interagiert haben.”


Veröffentlichung: Joermungandr bolti, an exceptionally preserved ‘microsaur’ from Mazon Creek, Illinois, reveals patterns of integumentary evolution in Recumbirostra, Royal Society Open Science (2021).  royalsocietypublishing.org/doi/10.1098/rsos.210319

Quelle: off. Pm der Royal Society

Titelbildunterschrift: Künstlerische Darstellung des Microsauriers Joermungandr bolti. (Ill: s. Veröffentlichung)


The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.