Namibias neue Uran-Mine

Veröffentlicht von
Share Button
Bild: www.wbho.co.za
Bild: www.wbho.co.za

Namibia ist – nach Kasachstan, Kanada, Australien, Niger und Russland – der sechstgrößte Uran-Produzent der Welt. Nun plant das Land, mit der erst Anfang Oktober eröffneten Husab-Mine den jährlichen Export des strahlenden Elements bis 2017 zu verdreifachen. Dieser Schritt würde Namibia mit einem Schlag zum drittgrößten Exporteur dieses Rohstoffes machen.

Swakop Uran – die Gesellschaft, die hinter dem 2 Milliarden Dollar schweren Projekt steht – geht davon aus, dass die Mine anfangs bis zu 6,8 Millionen Kilogramm (6.800 Tonnen) im Jahr fördern könnte. Die Förderrate solle jedoch schrittweise bis auf die prognostizierte Kapazität von 50 Millionen Tonnen gesteigert werden, sagte Swakop’s leitender Angestellter Zheng Keping gegenüber The Namibian. Der Zentralbank des Landes zufolge soll die Uran-Förderung noch dieses Jahr um 63% gesteigert werden, im kommenden Jahr noch einmal um ganze 90%.

Cameco Corp (TSX:CCO), Kanada’s größter Uran-Hersteller und Eigentümer von rund 18% der weltweiten Uran-Förderung, hat sich bereits in der Vergangenheit als potentieller Abnehmer des Outputs der Husab-Mine präsentiert. Für Ankäufer ist diese Lagerstätte besonders interessant, da sie Reserven von geschätzten 140.000 Tonnen reinsten Urans birgt – das drittgrößte Vorkommen weltweit!

Eine solche Uran-Mineralisation wurde zuerst entdeckt in der Rössing-Mine, dem am längsten laufenden Tagebau Namibias und einem der größten der Welt, und ist nach wie vor eine absolute Seltenheit.

Die zehn Länder mit der weltweit größten Uran-Förderung
Die zehn Länder mit der weltweit größten Uran-Förderung

    

Quelle: mining.com

Anzeige


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
In einer stillgelegten Uranmine im Süden des US-Bundesstaates Utah entdeckte Travis Olds (Alumnus der Michigan
Eiszeiten sind wiederkehrende Phänomene in der jüngeren Erdgeschichte. Die dabei entstandenen Gletscher haben die Landschaft
Wissenschaftler der Australian National University (ANU) und Übersee haben die ältesten Farben der Welt entdeckt,
Für die menschliche Evolution spielt Afrika eine herausragende Rolle, hier vermuten Forschende die Wiege des
Bei Waldbränden und der Verbrennung fossiler Brennstoffe gelangt der Großteil des Kohlenstoffs als Kohlendioxid in

Ähnliche Beiträge
In einer stillgelegten Uranmine im Süden des US-Bundesstaates Utah entdeckte Travis Olds (Alumnus der Michigan
Eiszeiten sind wiederkehrende Phänomene in der jüngeren Erdgeschichte. Die dabei entstandenen Gletscher haben die Landschaft
Wissenschaftler der Australian National University (ANU) und Übersee haben die ältesten Farben der Welt entdeckt,
Für die menschliche Evolution spielt Afrika eine herausragende Rolle, hier vermuten Forschende die Wiege des
Bei Waldbränden und der Verbrennung fossiler Brennstoffe gelangt der Großteil des Kohlenstoffs als Kohlendioxid in
The following two tabs change content below.

Christoph Faist

Studiert seit 2015 am gemeinsamen Geozentrum von LMU und TU in München.

Neueste Artikel von Christoph Faist (alle ansehen)