Hinterster Halswirbel des Titanosauriers Austrotitan magnificus. Bildquelle: Bandeira et al. 2016

Größter Sauropode Brasiliens beschrieben

Veröffentlicht von
Share Button

Ein neu beschriebener Titanosaurier aus der Presidente Prudente Formation (Bauru-Gruppe, Campanium-Maastrichtium) des Bundesstaates São Paulo ist der bisher größte bekannte Dinosaurier Brasiliens und erhielt den treffenden Namen Austroposeidon magnificus.

Das bereits vor Jahrzehnten gefundene und bis vor kurzem unbeschriebene Fossil von Austroposeidon besteht aus einer fragmentarischen Wirbelsäule; den beiden hintersten Halswirbeln nebst einer Halsrippe, dem ersten Rückenwirbel und Fragmenten von 7 weiteren sowie eines Kreuzwirbels. Es stammt von einem adulten Tier, das auf etwa 25 Meter Länge geschätzt wird (der Rückenwirbel misst in der Länge 51 und in der Breite 81 Zentimeter). Das Innere der Wirbelknochen weist komplexe pneumatische Strukturen auf, von denen einige, wie etwa die möglicherweise wachstumsbedingte Anordnung der pneumatischen Kämmerchen, bei Austroposeidon erstmalig beobachtet wurden.
Eine phylogenetische Analyse klassifiziert Austroposeidon als Schwestertaxon der Lognkosauria und nahen Verwandten seines argentinischen Zeitgenossen Puertasaurus.

Hinterster Halswirbel des Titanosauriers Austrotitan magnificus. Bildquelle: Bandeira et al. 2016
Hinterster Halswirbel des Titanosauriers Austrotitan magnificus. Bildquelle: Bandeira et al. 2016

Neben den kleineren, abgeleiteten Titanosauriern Brasilotitan und Gondwanatitan wurden in der Presidente Prudente Formation auch Abelisauroidea, basale Coelurosaurier und einer der jüngsten bekannten Carcharodontosauridae nachgewiesen (Azevedo et al. 2013), welche mit Austroposeidon zusammen gelebt haben könnten.
Von Brasilotitan und Gondwanatitan unterscheidet sich das neue Taxon neben der Größe auch durch seine verhältnismäßig kürzeren, höheren Halswirbel mit ihren höheren Dornfortsätzen, robusten Centrozygapophyseal-Laminae und den breiteren, nach außen und oben geneigten Prä- und Postzygapophysen.

Quellen:
Azevedo, Rodrigo P. F. De; Simbras, Felipe M.; Furtado, Miguel R.; Candeiro, Carlos R. A.; Bergqvist, Lílian P. (2013): First Brazilian carcharodontosaurid and other new theropod dinosaur fossils from the Campanian-Maastrichtian Presidente Prudente Formation, São Paulo State, southeastern Brazil. Cretaceous Research 40 pp. 131-142.
Bandeira, Kamila L. N.; Simbras, Felipe Medeiros; Machado, Elaine Batista; Campos, Diogenes de Almeida; Oliveira, Gustavo R.; Kellner, Alexander W. A. (2016): A New Giant Titanosauria (Dinosauria: Sauropoda) from the Late Cretaceous Bauru Group, Brazil. PLOS ONE 11 (10) e0163373.
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0163373


GeoHorizon ist ein Informationsportal, das aktuelle Meldungen aus den Fachgebieten der Geowissenschaften veröffentlicht. Wir richten uns an Experten und Laien, die von Geologie fasziniert sind, und möchten das nötige Hintergrundwissen jedermann zugänglich machen.

Folgt uns auf Facebook

Anzeige

Ähnliche Beiträge
Ein Team internationaler Wissenschaftler, angeführt von Professor Jonah Choiniere von der University of the Witwatersrand,
Im Jahr 2009 wurden im französischen Plagne, ein Dorf nahe Lyon im Juragebirge, die größten
Seit Beginn 2017 untersucht ein ehrenamtliches Team von jungen Geowissenschaftlern, sowie Hobby-Paläontologen in Zusammenarbeit mit
Dinosaurier sind keineswegs ausgestorben, sondern dominieren als Vögel auch heute noch weite Teile des Erdballs.
Ein außergewöhnlich gut erhaltenes Dinosaurierskelett aus der Mongolei vereint eine unerwartete Kombination von Merkmalen, die

Ähnliche Beiträge
Ein Team internationaler Wissenschaftler, angeführt von Professor Jonah Choiniere von der University of the Witwatersrand,
Im Jahr 2009 wurden im französischen Plagne, ein Dorf nahe Lyon im Juragebirge, die größten
Seit Beginn 2017 untersucht ein ehrenamtliches Team von jungen Geowissenschaftlern, sowie Hobby-Paläontologen in Zusammenarbeit mit
Dinosaurier sind keineswegs ausgestorben, sondern dominieren als Vögel auch heute noch weite Teile des Erdballs.
Ein außergewöhnlich gut erhaltenes Dinosaurierskelett aus der Mongolei vereint eine unerwartete Kombination von Merkmalen, die
The following two tabs change content below.
Darius ist 20 Jahre alt und studiert seit 2015 an der Uni Bonn Geowissenschaften mit Schwerpunkt Paläontologie. Seine Hauptinteressen sind Paläobiologie und Paläoökologie der Wirbeltiere sowie allgemeine Zoologie, Anatomie und Biomechanik.