Boden des Jahres 2017: Gartenboden

Print Friendly, PDF & Email
Share Button

Der Gartenboden, auch bekannt als Hortisol, wurde zum diesjährigen Boden des Jahres gekürt. Hortisol (von lat. Hortus = der Garten) findet man überall in Mitteleuropa, wo seit Jahrhunderten Gartenbau betrieben wird, so z.B. in Klostergärten, Schloss- und Burggärten sowie in Bauerngärten in älteren Dorfsiedlungen, der Boden kann somit auch als Archiv der Kulturgeschichte dienen.
Hortisol ist ein anthropogener Bodentyp, es handelt sich dabei um einen  tiefreichenden, lockeren und stark belebten fruchtbaren Boden. Er speichert viel Wasser und viele Nährstoffe für Nutzpflanzen, der humusreiche Oberboden des Gartenbodens enthält mehr als 4% organische Substanz.

Humus

Entscheidend für die Entstehung des Gartenbodens ist die gärtnerische Bearbeitung mit Spaten, Harke und Hacke, eine intensive Zufuhr organischer Substanz (Kompost, Mist, Jauche, Küchenabfälle usw.) sowie häufige Wasserzufuhr, wodurch auch das Bodenleben (Regenwürmer, Springschwänze, Insektenlarven) gefördert wird.

gärtnerische Bearbeitung

Hortisol besteht aus einem mehr als 40cm mächtigen Ap-Horizont, der locker und leicht durchwurzelbar ist und durch den Humus eine dunkelgraubraune Färbung zeigt, und einer unterlagernden rötlich-braunen Tonschicht.

Horizontabfolge (nach KA5): Ap/Ex/(Ex-)C, Ex = Horizont mit ausgeprägter Bioturbation durch tiefreichende Boden-mischende Maßnahmen)
WRB-Klassifikation: Hortic Anthrosol

Quellen:
http://bodendesjahres130.apps-1and1.net/
http://www.bodentypen.de/hortisol/
http://www.ahabc.de/typen-co/klasse-typen-oder-bodensystematische-einheiten/bodentyp-hortisol/

Ähnliche Beiträge
Zum Boden des Jahres 2018 wurde der Alpine Felshumusboden gekürt. Die Schirmherrschaft hat in diesem
Umweltingenieure der University of California, Irvine (UCI) und weiteren Institutionen widerlegten die These, der Boden
Senckenberg-Wissenschaftler Dieter Uhl hat mit ägyptischen und brasilianischen Kollegen Holzkohlereste in den kreidezeitlichen Sedimentschichten der
Aussterbeereignisse zeigen sich nicht nur allein durch Verluste in der Artenvielfalt, sondern können auch nachhaltige
Forscher der Universitäten Helsinki und Tübingen rekonstruieren Erdbewegungen im Gebirge aus einer Handvoll Sand.
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.