Mutationen auf molekularer Ebene könnten dazu beigetragen haben, dass Mammuts die Kälte besser vertrugen

Veröffentlicht von
Share Button

Die biomedizinischen Forscher der Columbia University haben Nahaufnahmen von TRPV3 – einem Hautzell-Ionenkanal – aufgenommen, der eine wichtige Rolle bei der Messung von Temperatur, Juckreiz und Schmerzen spielt.

Beim Menschen können Defekte im Protein zu Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis (eine Art von Ekzemen), Vitiligo (ungleichmäßige Hautfärbung), Hautkrebs und Rosacea führen.

Alle Vertebraten-DNA, einschließlich der des Wollmammut-Genoms, enthält das TRPV3-Gen. Obwohl die Mammuts in extrem kalten Umgebungen lebten, stammten sie von Elefanten ab, die in den Tropen lebten. Forscher glauben, dass ihnen Veränderungen in den TRPV3-Genen von Mammuts geholfen haben könnten, niedrigeren Temperaturen zu widerstehen.

Alexander Sobolevskys Labor am Irving Medical Center der Columbia University nutzte eine leistungsfähige bildgebende Technik – die Kryo-Elektronenmikroskopie – um Bilder von TRPV3-Molekülen aufzunehmen. Anfängliche 2D-Bilder wurden gesammelt, indem die Moleküle in einer extrem dünnen, klaren Eisschicht gefroren und mit Elektronen beschossen wurden. Die Forscher verwendeten dann Computerwerkzeuge, um die 2D-Bilder in detaillierte molekulare 3D-Modelle umzuwandeln.

Dies ist das erste Mal, dass Wissenschaftler einen Einblick in TRPV3 – Details auf atomarer Ebene erhalten. Die Forscher konnten Bilder des Proteins in zwei Zuständen erhalten und enthüllen, wie sich der Kanal öffnet und schließt, um Ionen in die Hautzellen fließen zu lassen.

Bild von humanem TRPV3 im geschlossenen und offenen Zustand außerhalb der Zelle. Die Position der Region (N647), die in Mammuts mutiert ist, ist markiert. (Bilder: Alexander Sobolevsky / CUIMC)

Dieser Ionenaustausch veranlasst den Körper, auf Empfindungen wie Schmerz, Juckreiz und Temperaturveränderungen zu reagieren. Die Forscher entdeckten auch, wie ein kleines Molekül mit Anti-Krebs-Eigenschaften, das 2-APB genannt wird, mit der Funktion dieses Kanals interagiert und steuert.

Die untersuchten Strukturen in dieser Studie geben Hinweise darauf, wie Mutationen in TRPV3 die Fähigkeit des Kanals zur Temperaturmessung beeinflussen und zeigen, dass Lipide – Moleküle, die den größten Teil der Zellmembran ausmachen – den Kanal in mehreren Regionen kontaktieren. Mammut – TRPV3 enthält eine Mutation in einer dieser Lipid-berührenden Regionen.

“Temperaturen beeinflussen die Wechselwirkung von Lipiden und Proteinen”, sagt Sobolevsky. “Eine Mutation im Ionenkanal eines Wollmammut würde höchstwahrscheinlich diese Interaktion beeinflussen und könnte erklären, wie sich diese Tiere an ihre kalte Umgebung angepasst haben.”

Die Forscher werden die Struktur verwenden, um zu untersuchen, wie atomare Veränderungen des Proteins dazu führen, dass es bei menschlichen Krankheiten nicht funktioniert. “Diese Studie gibt Wissenschaftlern eine Vorlage, die sie verwenden können, um effektivere Medikamente zur Behandlung dieser Hauterkrankungen zu entwickeln”, sagte Appu Singh, PhD, Postdoktorand im Sobolevsky-Labor und Hauptautor des Artikels.

Alexander Sobolevsky, PhD, ist Associate Professor für Biochemie und molekulare Biophysik am Columbia University Vagelos College of Physicians and Surgeons.

Veröffentlichung: Appu K. Singh, Luke L. McGoldrick, Alexander I. Sobolevsky. Structure and gating mechanism of the transient receptor potential channel TRPV3. Nature Structural & Molecular Biology, 2018; DOI: 10.1038/s41594-018-0108-7

Quelle: off. Pm des Columbia University Irving Medical Center

Titelbildunterschrift: Verbesserte 2D-Bilder von TRPV3-Molekülen in verschiedenen Orientierungen. (Bilder: Alexander Sobolevsky / CUIMC)

 

Ähnliche Beiträge
Ediacara Fossilien haben eine bizarre Erscheinung, die es bei keiner modernen Tiergruppe mehr gibt. Jahrzehntelang
Stephen Pates, Forscher an der University of Oxford, hat Geheimnisse aus den alten Ozeanen entdeckt.
Ein internationales Forscherteam mit Wissenschaftlern der University of Witwatersrand gab nun die Entdeckung von zwei
Biologische Anthropologen von der University of Texas at Austin haben drei neue Arten von fossilen
Verglichen mit dem Rest der Tierwelt haben Säugetiere die größten Gehirne und produzieren einige der
The following two tabs change content below.

Pia Gaupels

Gründerin bei GeoHorizon
Pia Gaupels, *86, Bibliotheksinformationsstudium an der TH Köln von 2007-2010. Studiert seit 2014 an der Universität Münster Geowissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf Planetare Geologie und Geoinformationswissenschaften. 2015 gründete Sie die Seite Geohorizon. Sie ausgeprägte Fähigkeiten in der Bild- und Videobearbeitung und arbeitet seit 2018 wieder als Bibliothekarin.